Begrenzte Freizügigkeit, Kommentar zum EuGH-Urteil zur Sozialhilfe von Stephan Lorz

Foto: Katarina Dzurekova / Flickr (CC)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Frankfurt (ots) - Es kommt eher selten vor, dass ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Plädoyer des Generalanwalts abweicht. Im Falle der diesmal untersuchten Frage, ob ein Land arbeitssuchenden EU-Bürgern die Sozialhilfe verweigern darf, war es aber so. Die Richter entschieden, dass ein Staat durchaus das Recht hat, seine Sozialsysteme vor Überlastung zu schützen und eine "unangemessene Inanspruchnahme" zu verhindern.

In vielen Amtsstuben dürfte ein Seufzer der Erleichterung durch die Reihen gegangen sein. Nicht nur wegen der finanziellen Lasten, die eine Lösung nach Façon des Generalanwalts Melchior Wathelet gebracht hätte, sondern auch wegen des damit verbundenen erheblichen Mehraufwands. Wathelet hatte nämlich eine Einzelfallprüfung gefordert und im Grunde ein Anrecht auf Sozialhilfe für EU-Bürger schon dann in Betracht gezogen, wenn deren Kinder in die Schule gehen. Ab und bis zu einem gewissen Alter der Kinder wäre das also für alle der Fall.

Gemessen daran haben sich die Luxemburger Richter überaus zurückhaltend gezeigt, zumal sie in der Vergangenheit oft gerade in die andere Richtung galoppiert sind und europäische Rechtsansprüche auch auf Sektoren ausgedehnt haben, die davon eigentlich explizit ausgenommen sind.

Aber auch dieses Urteil kann das Spannungsverhältnis zwischen gemeinschaftlichen und nationalen Sozialansprüchen natürlich nicht auflösen. Wie weit geht die finanzielle Solidarität in einem Europa, wo die Arbeitnehmer Freizügigkeit genießen, das hohe Schutzniveau etwa des deutschen Sozialsystems aber nur regional begrenzt aufrechterhalten werden kann?

Natürlich üben hohe Sozialhilfestandards eine gewisse Magnetwirkung aus. Es wäre aber falsch, die Anziehungskraft nun durch eine Abschreckungspolitik konterkarieren zu wollen. Denn die Magnetwirkung hat auch ihr Gutes, wie die Öffnung der EU-Arbeitsmärkte 2011 gezeigt hat. Damals wurden Hiobsbotschaften verbreitet von der Überlastung des deutschen Arbeitsmarkts und der Sozialsysteme. Die haben sich nicht bewahrheitet. Vielmehr hat Deutschland vom Zuzug profitiert.

Gerade angesichts der demografischen Entwicklung wäre sogar eine gesteuerte Einwanderungspolitik geboten. Das Urteil gibt hier nun das nötige Instrumentarium an die Hand, die Pflichten aus der Freizügigkeit von einer Einwanderungspolitik klar zu trennen. Wenn vor diesem Hintergrund Menschen weiter gerne nach Deutschland kommen wollen, umso besser. Andersherum wäre es schlimmer.



Quelle: Börsen-Zeitung


Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...

  • Wer hat Angst vor Büchern?
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Während kurdische Kämpfer in Syrien gegen das letzte Widerstandsnest des »Islamischen Staates« vorrücken, hat Innenminister Horst Seehofer kurdische Verlage in Deutschland verboten. Deren Einnahmen...

  • Brexit: Stimmt neu ab!
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Was ist das denn für ein Verständnis von Demokratie: Wir stimmen so lange ab, bis uns das Ergebnis passt? In Deutschland wollte man das nach der Bundestagswahl 2017 nicht, als erst Jamaika platzte...

  • Regierung muss Huawei überprüfen
    Freitag, 08. Februar 2019

    Katharina Dröge (Bündnis 90/Die Grünen) fordert von der Bundesregierung eine eigene Prüfung der Sicherheitslage in Bezug auf den chinesischen Netzausrüster Huawei. "Die Bundesregierung hat zu lange...

  • Aufrüstungspläne in Deutschland: Waffen bleiben nie im Schrank
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Seit zwei Jahren erpresst der US-Präsident die Bundesregierung, mehr Geld fürs Militär auszugeben und mehr Verantwortung bei der NATO zu übernehmen. Mit Erfolg: Deutschland verspricht, mehr Geld in...