#zeitfokus.

Sonntag, 31 Mai 2020
Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt.
Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt. Foto: Jason Taix / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  363 Worte im Text  vor 66 Tagen

Der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer warnt davor, die restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen zu lange aufrechtzuerhalten, da sonst potenziell tödliche Folgekrankheiten zunehmen könnten. "Die Leute werden Fett ansetzen, es wird Diabetes zunehmen, es wird häusliche Gewalt zunehmen, und es werden Selbstmorde zunehmen. Dauern die aktuellen Maßnahmen zu lange an, drohen ernsthafte Probleme für die Gesundheit der Bundesbürger", sagte Krämer in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Frankfurt am Main, Deutsche Bank am Roßmarkt, 1957–1984 Hauptsitz der Deutschen Bank
Foto: Andreas Praefcke / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Deutschen Bank: Nicht anders genug

"Zwei, drei Wochen ohne Sport und mit zu viel Essen und in sozialer Isolation sind kein Problem. Aber wenn wir diesen Zustand deutlich länger durchhalten müssten, wäre der Nutzen geringer als die Kosten." Schon jetzt seien "Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland Todesursache Nummer eins, 300.000 Menschen sterben pro Jahr daran", so der Statistiker. "Es ist bekannt, dass Übergewicht und zu wenig Bewegung diese Erkrankungen befördern."

Krämer hat sich als Spezialist für Sozial-, Wirtschafts- und Gesundheitsstatistik einen Namen gemacht und lehrt an der Technischen Universität Dortmund. Würden die aktuell von der Regierung ergriffenen Maßnahmen schnell dazu führen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, seien die übrigen negativen Folgen für die allgemeine Gesundheit "als Kollateralschaden hinnehmbar", so Krämer. "Als Statistiker muss man jedoch gucken, wie man die meisten Leben vor einem frühzeitigen Tod bewahren kann."

Dass die aktuellen Auflagen über Monate oder gar ein Jahr lang aufrechterhalten würden, hält Krämer deshalb für "vollkommen unwahrscheinlich". Er sagte: "Ich gehe davon aus, dass wir in zwei, drei Wochen mit den aktuellen Maßnahmen aufhören und dass wir uns in zwei Monaten darüber totlachen, wie wir uns haben in Panik versetzen lassen." Wenn alle Bundesbürger sich jetzt an die Zwei-Personen-Regel hielten, wäre die Corona-Krise schon bald "nur noch ein böser Traum", sagte der Statistik-Professor.

Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe, aus seiner Sicht überschätzt: "Nur ganz wenige sterben, etwa ein halbes Prozent oder noch weniger. Das ist unter allen Infektionskrankheiten eine der geringsten Mortalitätsraten, die es gibt."

Übertrieben findet Krämer die aktuellen drastischen Maßnahmen dennoch nicht. Schon bald stünden auch Testverfahren zur Verfügung, mit denen man "relativ schnell" feststellen könne, ob jemand das Virus habe oder nicht. "Wenn dann die, die es haben, in Quarantäne gesetzt werden, ist das Drama vorbei."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Engin Akyurt

Aus dem Soli wird die Corona-Abgabe

Es geht um gewaltige Zahlen. Über eine Billion Euro haben Bund und Länder zur finanziellen Bewältigung der Corona-Krise in Aussicht gestellt. Allein in diesem Jahr hat der Bundestag schon einen...
Fakt ist, dass der Einsatz von Politik, Gewerkschaften und nicht zuletzt engagierten Bürgern in den vergangenen Jahren zu Verbesserungen geführt hat - oft im Dialog mit den Unternehmen.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Kommentar zu Werkvertragsarbeitern

Natürlich mögen die Lebensumstände vieler ausländischer Werkvertragsarbeiter hierzulande beklagenswert sein. Und natürlich wäre es wünschenswert, wenn das System der über Subunternehmen angeheuerten...
Von den insgesamt 59 im Bußgeldkatalog aufgeführten Tatbeständen entsprächen auch bei großzügiger Auslegung nur noch neun Tatbestände den Regelungen der aktuellen Verordnung.
Foto: Alexandra Koch

Schulen brauchen Planungssicherheit

Es sieht so aus, dass die massiven Sicherheitsmaßnahmen gegriffen haben, die zum Schutz vor dem Coronavirus an den Schulen in Nordrhein-Westfalen getroffen worden sind. Rund 280 Schüler und Lehrer...
Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt.
Foto: Donovan Valdivia

Abzocke statt Solidarität

Wer zahlt für die Corona-Krise? Am Ende immer der brave Bürger. Wer eben kann, greift in seine Tasche. Im Zweifel kassiert der Staat über Steuern und Gebühren, gern bedient sich auch die freie...
Carsten Linnemann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Abdriften in die Staatswirtschaft

Der Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) lehnt in der Corona-Krise eine Aktienbeteiligung des Bundes an der Lufthansa ab und warnt vor einem Sündenfall: "Ich halte das derzeit für das...
Mahnwache in Hannover gegen Antisemitismus nach dem Anschlag in Halle, 10. Oktober 2019
Foto: Bernd Schwabe in Hannover / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise kann zu Ressentiments führen

Der Zentralrat der Juden hat davor gewarnt, dass die Corona-Krise zu einer Welle von Ressentiments gegen Minderheiten führen kann. Präsident Josef Schuster sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen...
Back To Top