Bitte nicht nachmachen

Foto: Esther Merbt / CC0 (via Pixabay)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Manchmal gibt es in der Politik Vorschläge, die klingen fast zu gut, um wahr zu werden. Die Idee der kostenlosen Kindergartenplätze ist so einer: Seit Jahren belegen Studien immer wieder, wie wichtig die frühkindliche Bildung ist. Und dass Kinder enorm profitieren können vom Kontakt zu Gleichaltrigen, ebenso wie von der Betreuung durch qualifizierte Erzieher.

Dieses Angebot allen Kindern unabhängig vom Einkommen der Eltern zugängig zu machen scheint fair und in einer demokratischen Gesellschaft geboten. Zumal es darüber hinaus den Eltern ermöglicht, arbeiten zu gehen und so Familieneinkommen, Karrierechancen und Rentenansprüche zu verbessern. Da verwundert es kaum, dass Freie Wähler, SPD und Linke mit der Forderung nach kostenfreien Kindergartenplätzen in die Landtagswahl gezogen sind. Einige Bundesländer haben die Gebühren bereits ganz oder teilweise abgeschafft, und auch Münchens Oberbürgermeister will die Elternbeiträge für die städtischen Kindergärten nun so weit absenken, dass sie durch den Zuschuss von 100 Euro, den der Freistaat ab April pro Kindergartenplatz gewährt, komplett abgedeckt sind. 12,5 Millionen Euro soll sich die Stadt das kosten lassen. Damit könnte die bayerische Landeshauptstadt - sollte der Stadtrat zustimmen - zum Vorreiter im Freistaat werden.

Allerdings zum Vorreiter auf einem Irrweg. Denn zum einen ist die Offensive aus dem Münchner Rathaus allem Anschein zum Trotz alles andere als sozial gerecht: Denn bislang berechnet sich die Gebühr in den städtischen Einrichtungen nach dem Einkommen der Eltern, wer wenig verdiente, bezahlte gar nichts. Nun auch alle anderen beitragsfrei zu stellen, bedeutet, dass die investierten Millionen ganz allein den Besserverdienern zugute kommen. Zum anderen, grundsätzlicher, liegen die Probleme der Eltern meist gar nicht bei den Kindergartengebühren, weder in München noch bayernweit. In Regensburg beispielsweise beträgt der Höchstbetrag für mehr als neun Stunden tägliche Betreuung 145 Euro monatlich, die öffentlichen Einrichtungen in der Region verlangen ähnliche Gebühren oder weniger. Ab April sollen 100 Euro davon dank des Zuschusses der Staatsregierung ohnehin wegfallen, Geringverdiener haben Anspruch auf wirtschaftliche Jugendhilfe, Empfänger von Sozialleistungen zahlen gar nichts.

Ganz anders hingegen läuft es im Bereich der Kleinstkinderbetreuung. Trotz eines Rechtsanspruchs findet in Bayern längst nicht jeder einen wohnortnahen Krippenplatz, und wenn, sind Gebühren von mehreren hundert Euro pro Monat keine Seltenheit. Auch, dass viele Eltern - Beschäftigte im Schichtdienst zum Beispiel - für ihre Krippen- oder Kindergartenkinder eigentlich auch Betreuungsmöglichkeiten außerhalb der Regelzeit brauchen, ist ein Problem. Ebenso vielerorts die Betreuung von Schulkindern. Und zuletzt: Wer Geld in erster Linie in die Senkung oder gar Abschaffung von Kindergebühren investiert, der verkennt, dass die meisten Eltern nicht einfach irgendeine Betreuung für ihr Kind haben wollen, sondern die Bestmögliche. Dafür brauchen die Einrichtungen gute Erzieher und Kinderpfleger. Und die sind rar.

In dieser Situation verfügbares Geld nicht in Ausbildung, Vergütung und bessere Arbeitsbedingungen zu investieren, sondern ohnehin niedrige Gebühren abzuschaffen ist absurd. Wer ein gutes und gerechtes Kinderbetreuungssystem haben will, darf nicht den zweiten Schritt vor dem ersten tun. Bedarfsgerechte, für jeden bezahlbare und flexible Betreuung für alle Altersklassen durch qualifizierte und motivierte Erzieher, Pfleger und Pädagogen muss das erste Ziel sein. Wenn dann noch Geld übrig ist, darf diese auch gerne kostenfrei werden.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...

  • Wer hat Angst vor Büchern?
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Während kurdische Kämpfer in Syrien gegen das letzte Widerstandsnest des »Islamischen Staates« vorrücken, hat Innenminister Horst Seehofer kurdische Verlage in Deutschland verboten. Deren Einnahmen...

  • Brexit: Stimmt neu ab!
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Was ist das denn für ein Verständnis von Demokratie: Wir stimmen so lange ab, bis uns das Ergebnis passt? In Deutschland wollte man das nach der Bundestagswahl 2017 nicht, als erst Jamaika platzte...

  • Regierung muss Huawei überprüfen
    Freitag, 08. Februar 2019

    Katharina Dröge (Bündnis 90/Die Grünen) fordert von der Bundesregierung eine eigene Prüfung der Sicherheitslage in Bezug auf den chinesischen Netzausrüster Huawei. "Die Bundesregierung hat zu lange...

  • Aufrüstungspläne in Deutschland: Waffen bleiben nie im Schrank
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Seit zwei Jahren erpresst der US-Präsident die Bundesregierung, mehr Geld fürs Militär auszugeben und mehr Verantwortung bei der NATO zu übernehmen. Mit Erfolg: Deutschland verspricht, mehr Geld in...