Foto: Esther Merbt / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  503 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Manchmal gibt es in der Politik Vorschläge, die klingen fast zu gut, um wahr zu werden. Die Idee der kostenlosen Kindergartenplätze ist so einer: Seit Jahren belegen Studien immer wieder, wie wichtig die frühkindliche Bildung ist. Und dass Kinder enorm profitieren können vom Kontakt zu Gleichaltrigen, ebenso wie von der Betreuung durch qualifizierte Erzieher.

Einer möglichen Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP steht Lindner skeptisch gegenüber.
Foto: INSM / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Lindner setzt auf "Modernisierungskoalition" mit seiner FDP

Dieses Angebot allen Kindern unabhängig vom Einkommen der Eltern zugängig zu machen scheint fair und in einer demokratischen Gesellschaft geboten. Zumal es darüber hinaus den Eltern ermöglicht, arbeiten zu gehen und so Familieneinkommen, Karrierechancen und Rentenansprüche zu verbessern. Da verwundert es kaum, dass Freie Wähler, SPD und Linke mit der Forderung nach kostenfreien Kindergartenplätzen in die Landtagswahl gezogen sind. Einige Bundesländer haben die Gebühren bereits ganz oder teilweise abgeschafft, und auch Münchens Oberbürgermeister will die Elternbeiträge für die städtischen Kindergärten nun so weit absenken, dass sie durch den Zuschuss von 100 Euro, den der Freistaat ab April pro Kindergartenplatz gewährt, komplett abgedeckt sind. 12,5 Millionen Euro soll sich die Stadt das kosten lassen. Damit könnte die bayerische Landeshauptstadt - sollte der Stadtrat zustimmen - zum Vorreiter im Freistaat werden.

Allerdings zum Vorreiter auf einem Irrweg. Denn zum einen ist die Offensive aus dem Münchner Rathaus allem Anschein zum Trotz alles andere als sozial gerecht: Denn bislang berechnet sich die Gebühr in den städtischen Einrichtungen nach dem Einkommen der Eltern, wer wenig verdiente, bezahlte gar nichts. Nun auch alle anderen beitragsfrei zu stellen, bedeutet, dass die investierten Millionen ganz allein den Besserverdienern zugute kommen. Zum anderen, grundsätzlicher, liegen die Probleme der Eltern meist gar nicht bei den Kindergartengebühren, weder in München noch bayernweit. In Regensburg beispielsweise beträgt der Höchstbetrag für mehr als neun Stunden tägliche Betreuung 145 Euro monatlich, die öffentlichen Einrichtungen in der Region verlangen ähnliche Gebühren oder weniger. Ab April sollen 100 Euro davon dank des Zuschusses der Staatsregierung ohnehin wegfallen, Geringverdiener haben Anspruch auf wirtschaftliche Jugendhilfe, Empfänger von Sozialleistungen zahlen gar nichts.

Ganz anders hingegen läuft es im Bereich der Kleinstkinderbetreuung. Trotz eines Rechtsanspruchs findet in Bayern längst nicht jeder einen wohnortnahen Krippenplatz, und wenn, sind Gebühren von mehreren hundert Euro pro Monat keine Seltenheit. Auch, dass viele Eltern - Beschäftigte im Schichtdienst zum Beispiel - für ihre Krippen- oder Kindergartenkinder eigentlich auch Betreuungsmöglichkeiten außerhalb der Regelzeit brauchen, ist ein Problem. Ebenso vielerorts die Betreuung von Schulkindern. Und zuletzt: Wer Geld in erster Linie in die Senkung oder gar Abschaffung von Kindergebühren investiert, der verkennt, dass die meisten Eltern nicht einfach irgendeine Betreuung für ihr Kind haben wollen, sondern die Bestmögliche. Dafür brauchen die Einrichtungen gute Erzieher und Kinderpfleger. Und die sind rar.

In dieser Situation verfügbares Geld nicht in Ausbildung, Vergütung und bessere Arbeitsbedingungen zu investieren, sondern ohnehin niedrige Gebühren abzuschaffen ist absurd. Wer ein gutes und gerechtes Kinderbetreuungssystem haben will, darf nicht den zweiten Schritt vor dem ersten tun. Bedarfsgerechte, für jeden bezahlbare und flexible Betreuung für alle Altersklassen durch qualifizierte und motivierte Erzieher, Pfleger und Pädagogen muss das erste Ziel sein. Wenn dann noch Geld übrig ist, darf diese auch gerne kostenfrei werden.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Back To Top