Bitte nicht nachmachen

Foto: Esther Merbt / CC0 (via Pixabay)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Manchmal gibt es in der Politik Vorschläge, die klingen fast zu gut, um wahr zu werden. Die Idee der kostenlosen Kindergartenplätze ist so einer: Seit Jahren belegen Studien immer wieder, wie wichtig die frühkindliche Bildung ist. Und dass Kinder enorm profitieren können vom Kontakt zu Gleichaltrigen, ebenso wie von der Betreuung durch qualifizierte Erzieher.

Dieses Angebot allen Kindern unabhängig vom Einkommen der Eltern zugängig zu machen scheint fair und in einer demokratischen Gesellschaft geboten. Zumal es darüber hinaus den Eltern ermöglicht, arbeiten zu gehen und so Familieneinkommen, Karrierechancen und Rentenansprüche zu verbessern. Da verwundert es kaum, dass Freie Wähler, SPD und Linke mit der Forderung nach kostenfreien Kindergartenplätzen in die Landtagswahl gezogen sind. Einige Bundesländer haben die Gebühren bereits ganz oder teilweise abgeschafft, und auch Münchens Oberbürgermeister will die Elternbeiträge für die städtischen Kindergärten nun so weit absenken, dass sie durch den Zuschuss von 100 Euro, den der Freistaat ab April pro Kindergartenplatz gewährt, komplett abgedeckt sind. 12,5 Millionen Euro soll sich die Stadt das kosten lassen. Damit könnte die bayerische Landeshauptstadt - sollte der Stadtrat zustimmen - zum Vorreiter im Freistaat werden.

Allerdings zum Vorreiter auf einem Irrweg. Denn zum einen ist die Offensive aus dem Münchner Rathaus allem Anschein zum Trotz alles andere als sozial gerecht: Denn bislang berechnet sich die Gebühr in den städtischen Einrichtungen nach dem Einkommen der Eltern, wer wenig verdiente, bezahlte gar nichts. Nun auch alle anderen beitragsfrei zu stellen, bedeutet, dass die investierten Millionen ganz allein den Besserverdienern zugute kommen. Zum anderen, grundsätzlicher, liegen die Probleme der Eltern meist gar nicht bei den Kindergartengebühren, weder in München noch bayernweit. In Regensburg beispielsweise beträgt der Höchstbetrag für mehr als neun Stunden tägliche Betreuung 145 Euro monatlich, die öffentlichen Einrichtungen in der Region verlangen ähnliche Gebühren oder weniger. Ab April sollen 100 Euro davon dank des Zuschusses der Staatsregierung ohnehin wegfallen, Geringverdiener haben Anspruch auf wirtschaftliche Jugendhilfe, Empfänger von Sozialleistungen zahlen gar nichts.

Ganz anders hingegen läuft es im Bereich der Kleinstkinderbetreuung. Trotz eines Rechtsanspruchs findet in Bayern längst nicht jeder einen wohnortnahen Krippenplatz, und wenn, sind Gebühren von mehreren hundert Euro pro Monat keine Seltenheit. Auch, dass viele Eltern - Beschäftigte im Schichtdienst zum Beispiel - für ihre Krippen- oder Kindergartenkinder eigentlich auch Betreuungsmöglichkeiten außerhalb der Regelzeit brauchen, ist ein Problem. Ebenso vielerorts die Betreuung von Schulkindern. Und zuletzt: Wer Geld in erster Linie in die Senkung oder gar Abschaffung von Kindergebühren investiert, der verkennt, dass die meisten Eltern nicht einfach irgendeine Betreuung für ihr Kind haben wollen, sondern die Bestmögliche. Dafür brauchen die Einrichtungen gute Erzieher und Kinderpfleger. Und die sind rar.

In dieser Situation verfügbares Geld nicht in Ausbildung, Vergütung und bessere Arbeitsbedingungen zu investieren, sondern ohnehin niedrige Gebühren abzuschaffen ist absurd. Wer ein gutes und gerechtes Kinderbetreuungssystem haben will, darf nicht den zweiten Schritt vor dem ersten tun. Bedarfsgerechte, für jeden bezahlbare und flexible Betreuung für alle Altersklassen durch qualifizierte und motivierte Erzieher, Pfleger und Pädagogen muss das erste Ziel sein. Wenn dann noch Geld übrig ist, darf diese auch gerne kostenfrei werden.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Meinung (Top 10)

  • Das Gift der Unheilsbringer
    Montag, 19. Oktober 2015

    Schon der Name ist erstunken und erlogen: Die selbsternannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" sind keine Patrioten, sie sind tumbe Nationalisten.

  • Parität nicht in Sicht, Marktkommentar von Stefan Schaaf
    Freitag, 29. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - Der Euro war unter den großen Währungen lange so etwas wie der Problembär - nicht nur wegen der Staatsschuldenkrise, sondern zuletzt auch wegen der für kontinentaleuropäische...

  • Der Angst nicht nachgeben
    Freitag, 22. Juli 2016

    Es sind genau die Bilder, vor denen wir uns seit Monaten gefürchtet haben: schreiende, weinende Menschen auf der Flucht, nicht irgendwo auf der Welt, sondern am Münchner Marienplatz und im...

  • Weniger wäre mehr, Kommentar zum Brexit von Andreas Hippin
    Donnerstag, 28. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - David Cameron hat ein Problem: Es konnte ja keiner ahnen, dass seine Konservativen bei den Unterhauswahlen Anfang des Monats die absolute Mehrheit holen würden. So erfreulich das...

  • Ostertage symbolisieren Trauer und Neuanfang
    Donnerstag, 24. März 2016

    Am Karfreitag und am Osterfest betrauern Christen weltweit den Tod Jesu und feiern den Glauben an die Auferstehung und das ewige Leben.

  • Kuschen vor der Türkei
    Sonntag, 01. Mai 2016

    Der Streit um die Bewertung des Genozids an den Armeniern ist so alt wie die 1923 von Kemal Atatürk gegründete türkische Republik. Der neue Staat wollte sich nie zu den von der osmanischen...

  • De Maizière hat recht
    Dienstag, 10. November 2015

    Thomas de Maizière hat recht: Die Begrenzung des Familiennachzugs syrischer Flüchtlinge nach Deutschland wäre nicht unmenschlich, sondern angesichts überforderter Kommunen und Helfer sowie...

  • Das Problem von VW: Nicht beziehungsfähig - Die Lieferanten Krise ist hausgemacht
    Montag, 05. September 2016

    Nicht lange her, da eskalierte der Streit zwischen VW und zwei Zulieferern. Der Mainzer Marktforscher Roman Becker hat die Geschichte für Focus Online analysiert:

  • Skandal am deutschen Energiemarkt
    Donnerstag, 30. Juni 2016

    Der Hamburger Energiedienstleister Care-Energy ist für den Kampf gegen das Strommonopol bestens am Markt bekannt, doch was bei den neuesten Enthüllungen dieses bizarren und durch eine...

  • Allein schafft sie es nicht - Zum Umgang Merkels mit der Flüchtlingskrise
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Ravensburg (ots) - Kein Zweifel, die Bundesregierung mit Angela Merkel an der Spitze sitzt in einer Bredouille, aus der sie aus eigener Kraft nicht herauskommt. Fragen nach dem "Hätte, Sollte,...