Donnerstag, 02 Jul 2020
Foto: William Warby
 2-4 Minuten Lesezeit  628 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Frankfurt (ots) - Assets aus den Emerging Markets haben sich in den vergangenen Monaten und Wochen äußerst enttäuschend entwickelt. Das betrifft unter anderem die Aktien aus Schwellenländern. So hat etwa der brasilianische Bovespa binnen drei Monaten fast 13% an Wert eingebüßt. Auf das Jahr gerechnet ergibt sich eine negative Performance von 7%. Das Marktbarometer der Börse Istanbul büßte im laufenden Turnus bereits 16% ein. Der russische Micex hat gegenüber dem Zwischenhoch von Anfang des Jahres auch wieder deutlich nachgegeben. Am schlimmsten hat es Schanghai mit einem Einbruch von 43% binnen drei Monaten erwischt.

empty alt
Foto: Pexels / CC0 (via Pixabay)

Lesen lernen, schwimmen lernen

Schätzungen zufolge sollen Anleger aus den entwickelten Ländern Mittel im Volumen von rund 1 Bill. Dollar aus den Emerging Markets abgezogen haben - eine Summe, die an die große Asienkrise Ende der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts erinnert. Das hat auch Währungen der Schwellenländer hart getroffen. Allein seit dem 10. August hat sich der brasilianische Real um 9% abgeschwächt und der Rubel um fast 8%. Die türkische Lira verzeichnete in dem gleichen Zeitraum ein Minus von rund 8,5%.

Blick auf die Fed

Für die Misere der Emerging-Markets-Assets gibt es zwei Ursachen: zum einen die avisierten Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) und zum anderen die sich vor allem an China festmachende Angst vieler Investoren, dass sich die Erfolgsgeschichte der Volkswirtschaften der Schwellenländer grundsätzlich ihrem Ende zuneigen könnte. Besonders der letzte Punkt ist von großer Bedeutung: Sollten viele Anleger wie bereits im Rahmen der Asienkrise von 1997/98 die Grundsatzfrage, ob Investitionen in Assets der Schwellenländer längerfristig gewinnbringend sind, mit Blick auf die zu beobachtenden konjunkturellen Abschwächungen negativ beantworten, dürfte der Mittelabzug gerade erst begonnen haben.

Allerdings sieht es derzeit eher nach einer gewissen Beruhigung der Lage aus. Die Mittelabzüge aus Aktien und Anleihenfonds, die sich auf diese Ländergruppe spezialisiert haben, haben sich mittlerweile deutlich verlangsamt. Zudem ist den Investoren und Analysten nicht entgangen, dass sich viele Länder insbesondere in Asien in einem deutlich besseren Zustand präsentieren als 1997. So sind die Leistungsbilanzdefizite der Länder deutlich niedriger als vor der Asienkrise und weisen in der Regel auch eine positive Tendenz auf. Außerdem sind die Auslandsschulden der Staaten und der privaten Sektoren bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt meist niedriger als Ende der neunziger Jahre, womit die Anfälligkeit der Volkswirtschaften kleiner geworden ist. Ein Vorteil ist auch, dass im Gegensatz zu 1997 weitaus weniger Währungen an den Dollar gekoppelt sind. Die Devisenkurse können als Stoßdämpfer agieren - und haben dies ja auch schon in deutlichem Ausmaß getan.

Die Anpassungen sind außerdem schon weit fortgeschritten: Wie die Analysten von Credit Suisse berechnet haben, weist ein typischer Bärenmarkt der gesamten Emerging-Markets-Aktien eine gegenüber dem Durchschnitt der Weltbörsen schlechtere Performance von 51% binnen 18 Monaten auf. Aktuell habe es in den vergangenen viereinhalb Jahren bereits eine Underperformance von 41% gegeben. Zudem hätten die Bewertungen der Schwellenländer-Aktienmärkte die Konjunkturschwäche weitestgehend eingepreist. Ferner, so merken die Analysten an, habe es mit Blick auf die Mittelabzüge schon so etwas wie eine Kapitulation der Anleger gegeben. Damit deutet in der Tat vieles darauf hin, dass bei den Schwellenländer-Assets das Schlimmste überstanden ist.

Es gibt aber aktuell noch mehrere Gefahren. So kann derzeit niemand zuverlässig voraussagen, ob sich die Perspektive der Fed-Leitzinserhöhungen bereits ausreichend in den Preisen der Schwellenländer-Assets widerspiegelt. Sollte das nicht der Fall sein, wäre ein plötzlicher Anpassungsschock nicht ausgeschlossen. Zweitens könnte es nach Einschätzung der Analysten der Commerzbank zu einem "Sudden Stop" kommen, bei dem ein Land plötzlich von ausländischem Kapitalzufluss komplett abgeschnitten ist, was sofort auf die gesamte Volkswirtschaft durchschlagen würde. So etwas hat es schon einmal 1994/95 in Mexiko gegeben. Sollten sich beide Gefahren in nächster Zeit nicht manifestieren, ist davon auszugehen, dass bei den Emerging-Markets-Assets allmählich eine Bodenbildung einsetzt und die Anleger ganz langsam wieder neues Vertrauen fassen.



Quelle: Börsen-Zeitung


#mehrGesellschaft
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Es wird auf absehbare Zeit kein Ende der Corona-Gefahren geben.
Foto: Roberto Nickson

Das Reisen bleibt vorerst ein Risiko

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es einen direkten Weg vom Après-Ski in Ischgl zum Besäufnis am Ballermann geben wird. Er führt über den Landwehrkanal in Berlin, wo sich zu Pfingsten Hunderte...
Doch was als Suche nach einer gerechteren Sprechweise begonnen hat, ist leider eine regelrechte Ideologie geworden.
Foto: Tim Mossholder

Kommentar zur Gendersprache

Fast 30 Jahre ist es her, da wurden in einem Germanistik-Seminar an meiner Universität "lila Karten" verteilt. Die hoben die Studentinnen in die Höhe, wenn der Dozent mal wieder sein zumeist...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
iele Unternehmen dürften die Krise für eine komplette Neuaufstellung und für eine beschleunigte Digitalisierung nutzen.
Foto: Science in HD

Deutschland kommt noch glimpflich davon

Die Corona-Krise hat schon 580.000 Jobs gekostet - und ein Ende des Arbeitsplatzabbaus ist noch nicht in Sicht. Doch eine Entwicklung wie etwa in den USA, wo sich mehr als 40 Millionen Menschen...
Back To Top