Bodenbildung in Sicht, Marktkommentar von Dieter Kuckelkorn

Foto: William Warby

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Frankfurt (ots) - Assets aus den Emerging Markets haben sich in den vergangenen Monaten und Wochen äußerst enttäuschend entwickelt. Das betrifft unter anderem die Aktien aus Schwellenländern. So hat etwa der brasilianische Bovespa binnen drei Monaten fast 13% an Wert eingebüßt. Auf das Jahr gerechnet ergibt sich eine negative Performance von 7%. Das Marktbarometer der Börse Istanbul büßte im laufenden Turnus bereits 16% ein. Der russische Micex hat gegenüber dem Zwischenhoch von Anfang des Jahres auch wieder deutlich nachgegeben. Am schlimmsten hat es Schanghai mit einem Einbruch von 43% binnen drei Monaten erwischt.

Schätzungen zufolge sollen Anleger aus den entwickelten Ländern Mittel im Volumen von rund 1 Bill. Dollar aus den Emerging Markets abgezogen haben - eine Summe, die an die große Asienkrise Ende der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts erinnert. Das hat auch Währungen der Schwellenländer hart getroffen. Allein seit dem 10. August hat sich der brasilianische Real um 9% abgeschwächt und der Rubel um fast 8%. Die türkische Lira verzeichnete in dem gleichen Zeitraum ein Minus von rund 8,5%.

Blick auf die Fed

Für die Misere der Emerging-Markets-Assets gibt es zwei Ursachen: zum einen die avisierten Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) und zum anderen die sich vor allem an China festmachende Angst vieler Investoren, dass sich die Erfolgsgeschichte der Volkswirtschaften der Schwellenländer grundsätzlich ihrem Ende zuneigen könnte. Besonders der letzte Punkt ist von großer Bedeutung: Sollten viele Anleger wie bereits im Rahmen der Asienkrise von 1997/98 die Grundsatzfrage, ob Investitionen in Assets der Schwellenländer längerfristig gewinnbringend sind, mit Blick auf die zu beobachtenden konjunkturellen Abschwächungen negativ beantworten, dürfte der Mittelabzug gerade erst begonnen haben.

Allerdings sieht es derzeit eher nach einer gewissen Beruhigung der Lage aus. Die Mittelabzüge aus Aktien und Anleihenfonds, die sich auf diese Ländergruppe spezialisiert haben, haben sich mittlerweile deutlich verlangsamt. Zudem ist den Investoren und Analysten nicht entgangen, dass sich viele Länder insbesondere in Asien in einem deutlich besseren Zustand präsentieren als 1997. So sind die Leistungsbilanzdefizite der Länder deutlich niedriger als vor der Asienkrise und weisen in der Regel auch eine positive Tendenz auf. Außerdem sind die Auslandsschulden der Staaten und der privaten Sektoren bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt meist niedriger als Ende der neunziger Jahre, womit die Anfälligkeit der Volkswirtschaften kleiner geworden ist. Ein Vorteil ist auch, dass im Gegensatz zu 1997 weitaus weniger Währungen an den Dollar gekoppelt sind. Die Devisenkurse können als Stoßdämpfer agieren - und haben dies ja auch schon in deutlichem Ausmaß getan.

Die Anpassungen sind außerdem schon weit fortgeschritten: Wie die Analysten von Credit Suisse berechnet haben, weist ein typischer Bärenmarkt der gesamten Emerging-Markets-Aktien eine gegenüber dem Durchschnitt der Weltbörsen schlechtere Performance von 51% binnen 18 Monaten auf. Aktuell habe es in den vergangenen viereinhalb Jahren bereits eine Underperformance von 41% gegeben. Zudem hätten die Bewertungen der Schwellenländer-Aktienmärkte die Konjunkturschwäche weitestgehend eingepreist. Ferner, so merken die Analysten an, habe es mit Blick auf die Mittelabzüge schon so etwas wie eine Kapitulation der Anleger gegeben. Damit deutet in der Tat vieles darauf hin, dass bei den Schwellenländer-Assets das Schlimmste überstanden ist.

Es gibt aber aktuell noch mehrere Gefahren. So kann derzeit niemand zuverlässig voraussagen, ob sich die Perspektive der Fed-Leitzinserhöhungen bereits ausreichend in den Preisen der Schwellenländer-Assets widerspiegelt. Sollte das nicht der Fall sein, wäre ein plötzlicher Anpassungsschock nicht ausgeschlossen. Zweitens könnte es nach Einschätzung der Analysten der Commerzbank zu einem "Sudden Stop" kommen, bei dem ein Land plötzlich von ausländischem Kapitalzufluss komplett abgeschnitten ist, was sofort auf die gesamte Volkswirtschaft durchschlagen würde. So etwas hat es schon einmal 1994/95 in Mexiko gegeben. Sollten sich beide Gefahren in nächster Zeit nicht manifestieren, ist davon auszugehen, dass bei den Emerging-Markets-Assets allmählich eine Bodenbildung einsetzt und die Anleger ganz langsam wieder neues Vertrauen fassen.



Quelle: Börsen-Zeitung


Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...

  • Wer hat Angst vor Büchern?
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Während kurdische Kämpfer in Syrien gegen das letzte Widerstandsnest des »Islamischen Staates« vorrücken, hat Innenminister Horst Seehofer kurdische Verlage in Deutschland verboten. Deren Einnahmen...

  • Brexit: Stimmt neu ab!
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Was ist das denn für ein Verständnis von Demokratie: Wir stimmen so lange ab, bis uns das Ergebnis passt? In Deutschland wollte man das nach der Bundestagswahl 2017 nicht, als erst Jamaika platzte...

  • Regierung muss Huawei überprüfen
    Freitag, 08. Februar 2019

    Katharina Dröge (Bündnis 90/Die Grünen) fordert von der Bundesregierung eine eigene Prüfung der Sicherheitslage in Bezug auf den chinesischen Netzausrüster Huawei. "Die Bundesregierung hat zu lange...

  • Aufrüstungspläne in Deutschland: Waffen bleiben nie im Schrank
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Seit zwei Jahren erpresst der US-Präsident die Bundesregierung, mehr Geld fürs Militär auszugeben und mehr Verantwortung bei der NATO zu übernehmen. Mit Erfolg: Deutschland verspricht, mehr Geld in...