Lesezeit: 2 Min

Unheiliger Geist, Kommentar zum Bahnstreik von Claus Döring

Foto: ed_davad / pixabay (CC)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Unheiliger Geist, Kommentar zum Bahnstreik von Claus Döring

.

Frankfurt (ots) - Die vor acht Tagen von Claus Weselsky gönnerhaft verkündete Streikpause geht schon morgen wieder zu Ende. Nach dem Güterverkehr wird ab Mittwoch dann auch der Personenverkehr der Bahn bestreikt. Ende offen.

Den Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) interessieren weder wirtschaftliche Einbußen der Bahn oder ihrer Kunden noch die Pfingstferienplanung der Menschen, die mit der Bahn verreisen wollen. Da mögen an Pfingsten Erleuchtung und die versöhnende Kraft des Heiligen Geistes beschworen werden, Weselsky ficht das nicht an: Für ihn zählt nur die Macht seiner Gewerkschaft GDL und damit auch seine persönliche Macht als Vorsitzender.

Diese Macht werden er und die GDL aber bald verlieren. Denn Weselsky ist dabei, maßlos zu überziehen. Ein berechtigtes, wenn auch überrissenes Tarifziel missbraucht er wiederholt zum gesellschaftlichen Erpressungsspektakel. Er nimmt die Bahn und ihre Kunden in Geiselhaft für ein politisches Ziel. Die Bundesregierung, so seine Absicht, soll von dem für Sommer geplanten Tarifeinheitsgesetz lassen, hinter dem die GDL eine Beschneidung ihrer Rechte und nicht zuletzt eine Einschränkung des Streikrechts wittert. Die von Weselsky selbst so titulierte "nächste Eskalationsstufe" des Arbeitskampfes liefert den Befürwortern des Tarifeinheitsgesetzes die Argumente frei Haus. Mit der Ablehnung einer Schlichtung wie auch vorher eines Vermittlers - der Bahnvorstand hatte den ehemaligen brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck vorgeschlagen - in dem nun einjährigen Konflikt hat die GDL bewiesen, dass ihr an Tarifpartnerschaft wenig gelegen ist.

Nach der Vorgeschichte der nunmehr neunten Arbeitsniederlegung in diesem Tarifkonflikt ist es ein Gebot der wirtschaftlichen Vernunft, dem jahrzehntelang in Deutschland geltenden Prinzip "ein Betrieb, ein Tarifvertrag", das 2010 vom Bundesarbeitsgericht gekippt wurde, wieder Geltung zu verschaffen. Unterschiedliche Tarifverträge für ein und dieselbe Berufsgruppe in einem Unternehmen sind weder Grundrecht noch konstitutives Element einer Wettbewerbsordnung.

Das einstige Tarifkartell aus Arbeitgeberverbänden und großen Gewerkschaften ist kritikwürdig und mag dem Idealbild unserer marktwirtschaftlichen Ordnung widersprechen. Doch der Missbrauch des Rechts auf Koalitionsfreiheit durch Rabauken wie Weselsky kann ebenso wenig geduldet werden. Deshalb muss das Tarifeinheitsgesetz kommen.



Quelle: Börsen-Zeitung


319 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....