Weniger wäre mehr, Kommentar zum Brexit von Andreas Hippin

Foto: Unsplash / pixabay (CC)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Frankfurt (ots) - David Cameron hat ein Problem: Es konnte ja keiner ahnen, dass seine Konservativen bei den Unterhauswahlen Anfang des Monats die absolute Mehrheit holen würden. So erfreulich das für die Tories auch gewesen sein mag, die angekündigte Volksabstimmung über den Austritt aus der Europäischen Union lässt sich nun nicht mehr unter Verweis auf einen unwilligen Koalitionspartner auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben.

Der britische Premierminister ist natürlich für den Verbleib seines Landes in der Staatengemeinschaft. Cameron wollte mit dem Versprechen, ein Referendum abzuhalten, nur den EU-Gegnern von der UK Independence Party (Ukip) im Wahlkampf den Wind aus den Segeln nehmen. Zudem nahm er an, mit der Austrittsdrohung im Rücken in Brüssel bessere Konditionen herausholen zu können. Nun zeichnet sich ab, dass er unter den europäischen Partnern kaum Unterstützung für seine Forderung nach mehr nationaler Souveränität findet. Eine Änderung der EU-Verträge, wie von London angestrebt, wird nicht zu erreichen sein. Europa beschäftigen andere Themen wie die Flüchtlingstragödie im Mittelmeer und der sich abzeichnende Staatsbankrott Griechenlands. Und zumindest Berlin und Paris wollen mehr als eine Freihandelszone: die Vereinigten Staaten von Europa, um den USA auf der Weltbühne besser Konkurrenz machen zu können. Weniger wäre mehr, denn eine noch tiefere Integration wird mit den Briten nicht zu machen sein. Europafreunden unter den Konservativen wie Cameron sind vor der Volksabstimmung die Hände gebunden. Zu dünn ist die Mehrheit der Tories in Westminster, um so richtig die Werbetrommel für die EU zu rühren, zu groß die Gefahr, dass brüsselfeindliche Hinterbänkler zu Ukip überlaufen. Die nach Stimmen drittstärkste politische Partei des Landes dürfte den Ton der Debatte vorgeben. Auch wenn sich Nigel Farages Wahlverein zuletzt selbst demontierte, darf mit seinem Comeback gerechnet werden. Das Thema Europa ist heiß. Das zeigt sich schon daran, dass man sich inzwischen auch bei Labour für ein Referendum ausspricht. Die bisherige Verweigerungshaltung hat bei der Wahl offenbar zu viele Stimmen gekostet.

Auch in anderen Ländern wachsen EU-feindliche Bewegungen. Aber Cameron kommt zu früh, um bei den europäischen Partnern auf offene Ohren zu stoßen. Wer in dieser Situation wie François Hollande auf stur stellt, nimmt den Austritt Großbritanniens billigend in Kauf und sorgt dafür, dass die Zentrifugalkräfte weiter zunehmen.



Quelle: Börsen-Zeitung


Meinung (Top 10)

  • Das Gift der Unheilsbringer
    Montag, 19. Oktober 2015

    Schon der Name ist erstunken und erlogen: Die selbsternannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" sind keine Patrioten, sie sind tumbe Nationalisten.

  • Parität nicht in Sicht, Marktkommentar von Stefan Schaaf
    Freitag, 29. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - Der Euro war unter den großen Währungen lange so etwas wie der Problembär - nicht nur wegen der Staatsschuldenkrise, sondern zuletzt auch wegen der für kontinentaleuropäische...

  • Der Angst nicht nachgeben
    Freitag, 22. Juli 2016

    Es sind genau die Bilder, vor denen wir uns seit Monaten gefürchtet haben: schreiende, weinende Menschen auf der Flucht, nicht irgendwo auf der Welt, sondern am Münchner Marienplatz und im...

  • Weniger wäre mehr, Kommentar zum Brexit von Andreas Hippin
    Donnerstag, 28. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - David Cameron hat ein Problem: Es konnte ja keiner ahnen, dass seine Konservativen bei den Unterhauswahlen Anfang des Monats die absolute Mehrheit holen würden. So erfreulich das...

  • Ostertage symbolisieren Trauer und Neuanfang
    Donnerstag, 24. März 2016

    Am Karfreitag und am Osterfest betrauern Christen weltweit den Tod Jesu und feiern den Glauben an die Auferstehung und das ewige Leben.

  • Kuschen vor der Türkei
    Sonntag, 01. Mai 2016

    Der Streit um die Bewertung des Genozids an den Armeniern ist so alt wie die 1923 von Kemal Atatürk gegründete türkische Republik. Der neue Staat wollte sich nie zu den von der osmanischen...

  • De Maizière hat recht
    Dienstag, 10. November 2015

    Thomas de Maizière hat recht: Die Begrenzung des Familiennachzugs syrischer Flüchtlinge nach Deutschland wäre nicht unmenschlich, sondern angesichts überforderter Kommunen und Helfer sowie...

  • Das Problem von VW: Nicht beziehungsfähig - Die Lieferanten Krise ist hausgemacht
    Montag, 05. September 2016

    Nicht lange her, da eskalierte der Streit zwischen VW und zwei Zulieferern. Der Mainzer Marktforscher Roman Becker hat die Geschichte für Focus Online analysiert:

  • Skandal am deutschen Energiemarkt
    Donnerstag, 30. Juni 2016

    Der Hamburger Energiedienstleister Care-Energy ist für den Kampf gegen das Strommonopol bestens am Markt bekannt, doch was bei den neuesten Enthüllungen dieses bizarren und durch eine...

  • Allein schafft sie es nicht - Zum Umgang Merkels mit der Flüchtlingskrise
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Ravensburg (ots) - Kein Zweifel, die Bundesregierung mit Angela Merkel an der Spitze sitzt in einer Bredouille, aus der sie aus eigener Kraft nicht herauskommt. Fragen nach dem "Hätte, Sollte,...