Freitag, 25 Sep 2020
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  279 Worte im Text  vor 227 Tagen

Tedros Adhanom Ghebreyesus brachte es am Dienstag auf den Punkt. "Es geht jetzt nicht um Publikationen, Patente und Profite. Jetzt geht es darum, den Ausbruch zu stoppen und Leben zu retten", sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf. Dort diskutieren bis Mittwoch rund 400 Experten und Forscher aus aller Welt, wie sich die Epidemie des neuen Coronavirus eindämmen lässt. Was die Forscher brauchen sind neben Geld vor allem Informationen.

Mit dem skurrilen Spektakel der Geisterspiele nutzt der Fußball seine marktbeherrschende Stellung konsequent aus.
Foto: pxhere / CC0

Gespenstisch und demaskierend

Da stößt die neueste Nachricht aus China natürlich besonders sauer auf. Die Regierung schönt seit Ende vergangener Woche ihre Statistik über die Zahl der Infektionen. Registriert werden nur Personen, die Symptome zeigen. Dabei deutet bisher vieles darauf hin, dass Patienten, die mit dem Virus infiziert sind, auch ansteckend sind, wenn sie keine Symptome zeigen. Die Zahl der tatsächlich Infizierten dürfte also deutlich über dem liegen, was China derzeit angibt. Und selbst diese Zahl ist nicht gering: Rund 43.100 Menschen haben sich angesteckt, mindestens 1018 sind gestorben.

Will China verbergen, dass man mit der Epidemie überfordert ist? Zum Stil der derzeitigen Regierung, die seit Jahren mit harter Hand regiert, würde es passen. Es wäre freilich der falsche Weg. Peking hat es eigentlich auch gar nicht nötig. Dank der drastischen Quarantäne-Maßnahmen ist dem Land und wohl auch weiten Teilen der Welt eine noch schnellere Ausbreitung des Virus erspart geblieben. Die Millionenstadt Wuhan, wo der Erreger mutmaßlich seinen Ursprung hat, wurde rasch abgeriegelt. China hat aus der Sars-Pandemie 2002/2003 gelernt. Damals versagte der Staatsapparat. Er erkannte viel zu spät, welches Chaos hereinzubrechen drohte. Dieses Mal war man wacher. Doch der Kampf ist noch nicht gewonnen. Und mit Intransparenz gewinnt man ihn ganz sicher nicht.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Back To Top