Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  279 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Tedros Adhanom Ghebreyesus brachte es am Dienstag auf den Punkt. "Es geht jetzt nicht um Publikationen, Patente und Profite. Jetzt geht es darum, den Ausbruch zu stoppen und Leben zu retten", sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf. Dort diskutieren bis Mittwoch rund 400 Experten und Forscher aus aller Welt, wie sich die Epidemie des neuen Coronavirus eindämmen lässt. Was die Forscher brauchen sind neben Geld vor allem Informationen.

Demnach meldeten Mitarbeiter im Rahmen einer internen Sonderauswertung für Juni 2020 insgesamt 106 private Finanzgeschäfte mit Bezug zur Wirecard AG.
Foto: Thomas Wolf / CC0 via Wikimedia Commons

Bafin-Mitarbeiter schlossen Wirecard-Geschäfte noch nach Insolvenzmeldung ab

Da stößt die neueste Nachricht aus China natürlich besonders sauer auf. Die Regierung schönt seit Ende vergangener Woche ihre Statistik über die Zahl der Infektionen. Registriert werden nur Personen, die Symptome zeigen. Dabei deutet bisher vieles darauf hin, dass Patienten, die mit dem Virus infiziert sind, auch ansteckend sind, wenn sie keine Symptome zeigen. Die Zahl der tatsächlich Infizierten dürfte also deutlich über dem liegen, was China derzeit angibt. Und selbst diese Zahl ist nicht gering: Rund 43.100 Menschen haben sich angesteckt, mindestens 1018 sind gestorben.

Will China verbergen, dass man mit der Epidemie überfordert ist? Zum Stil der derzeitigen Regierung, die seit Jahren mit harter Hand regiert, würde es passen. Es wäre freilich der falsche Weg. Peking hat es eigentlich auch gar nicht nötig. Dank der drastischen Quarantäne-Maßnahmen ist dem Land und wohl auch weiten Teilen der Welt eine noch schnellere Ausbreitung des Virus erspart geblieben. Die Millionenstadt Wuhan, wo der Erreger mutmaßlich seinen Ursprung hat, wurde rasch abgeriegelt. China hat aus der Sars-Pandemie 2002/2003 gelernt. Damals versagte der Staatsapparat. Er erkannte viel zu spät, welches Chaos hereinzubrechen drohte. Dieses Mal war man wacher. Doch der Kampf ist noch nicht gewonnen. Und mit Intransparenz gewinnt man ihn ganz sicher nicht.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Back To Top