Foto: Brandon Holmes
 2-3 Minuten Lesezeit  491 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Folgte man den nervösen Börsen, die wegen des weltweit grassierenden Coronavirus' auf Talfahrt gehen, dann könnte man meinen, die Apokalypse stehe vor der Tür. Doch dem ist nicht so. Gerade jetzt, wo die Zahl von infizierten Personen steigt, sind ein kühler Kopf und einfachste Vorsichtsmaßnahmen notwendig - ebenso wie solide Informationen, Aufklärung und ein funktionierendes Gesundheitssystem. Schon damit sich aus dem - beherrschbaren - medizinischen Problem keine Massenpsychose entwickelt, damit Verschwörungs- und Pseudotheorien in weltweiten Netz nicht ebenfalls anstecken können.

Mit der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen wollen die Vermieter von den steigenden Immobilienpreisen in Berlin profitieren.
Foto: Thomas Ermer

Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen steigt in Berlin auf Rekordhoch

Ja, es besteht Anlass zur Sorge. Die Lage ist ernst. Aber nein, es gibt keinen Grund zur Panik! Und es ist Zeit, auf die wirklichen Experten zu hören - auf Virologen und Ärzte - nicht auf Möchtegern-Mediziner und Berufspessimisten, die jetzt ebenfalls Konjunktur haben. Die Aufgeregtheit der Menschen über das noch ziemlich unbekannte Virus, das weltweit Todesopfer fordert, ist verständlich. Gleichwohl scheint Sars-CoV-2 nicht so dramatische Wirkungen zu haben wie etwa das gefährliche Ebola-Virus. Die Krankheitsverläufe bei Infektionen mit dem neuen Virus aus China sind in der Regel leichter. Allerdings sind vor allem ältere und bereits vorgeschädigte Menschen besonders gefährdet. Wie das übrigens bei einer "normalen" Grippe auch der Fall ist. Vergessen sollten wir zudem nicht die Erfolge, die es bislang bereits bei der Bekämpfung des Virus' hierzulande gegeben hat. In Bayern waren bei Mitarbeitern eines Autozulieferers Ende Januar die ersten Infektionen in Deutschland aufgetreten. Durch Umsicht und die rasche Quarantäne der Betroffenen und ihres Umfeldes konnten die Infektionen an dieser Stelle gestoppt werden. Das sollte bundesweit Mut machen.

Dass die Bundesregierung einen Krisenstab zu einer möglicherweise bevorstehenden Virusepidemie einrichtete, war richtig, wenngleich es hätte früher erfolgen können. Die Empfehlungen dieses Expertengremiums können eine wichtige Orientierung für die Gesundheitsbehörden in den Ländern und Kommunen sein. Bei denen liegt letztlich die Verantwortung für Maßnahmen, die getroffen - oder unterlassen werden. Und das ist richtig so. Unser Gesundheitssystem ist föderal organisiert. Entsprechend der konkreten Lageeinschätzung in Ländern, Landkreisen und Kommunen können maßgeschneiderte Maßnahmen ergriffen werden. So können in einem Landkreis mit Neuinfektionen etwa Großveranstaltungen, Fußballspiele, Kongresse, Konzerte abgesagt werden. In Regionen, in denen das Virus noch nicht auftauchte, kann dagegen anders entschieden werden. Der Bund kann und darf die Vorgehensweisen ohnehin nicht zentral von Berlin aus vorgeben. Die notwendigen Rahmenbedingungen dafür, dass Krankenhäuser, Ärzte und Schwestern, Pflegestationen und -heime wirkungsvoll auf das Virus reagieren können, muss der Bund jedoch schon schaffen.

Allerdings haben auch die Börsen nicht ganz unrecht. Die Wirtschaft, die bereits ohne das Virus auf einen Abschwung zusteuerte, ist ebenfalls betroffen. Es können Lieferketten, zumal aus Ländern wie China oder Italien, zusammenbrechen. Es kann zu noch größeren Absatz- und Liquiditätsproblemen kommen, als die, die sich bereits in einigen Branchen zeigen. Vor diesem ernsten Hintergrund ist es richtig, wenn die Bundesregierung Hilfsprogramme für besonders betroffene Branchen und Unternehmen entwickelt. Es braucht gewissermaßen ein Anti-Corona-Stützungsprogramm, damit die Wirtschaft nicht noch weiter und nicht so dramatisch unter den Folgen der Virus-Infektionen leiden muss. Es dürfte ohnehin hart genug werden.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Back To Top