Angela Merkel
Angela Merkel Foto: Jonas Schoenfelder / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  500 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es herrsche in der Debatte über das Klimapaket eine sehr große Nervosität, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Eröffnung einer sogenannten Klima-Arena am Montag in Baden-Württemberg. Damit hat die Kanzlerin vor allem die Stimmung innerhalb der Regierungsparteien gut beschrieben. Am Mittwoch will das Kabinett über den Gesetzesentwurf abstimmen - Berichte, wonach die Regierung das Klimapaket aufweichen will, kommen da zur Unzeit.

Wie die Stadt diese Lasten schultern will, wird spätestens in der Debatte um den nächsten Haushalt für 2022 diskutiert.
Foto: Jens Lordan / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Stunde der Wahrheit kommt

Als wäre die Debatte rund um die Proteste von "Extinction Rebellion" oder die Grünen-Forderungen zum Tempolimit nicht schon aufgeladen genug, kam nun ein neuer Vorwurf in die Diskussion. Das Kontrollgremium, der sogenannte Klimarat, soll demnach schon vor der Einführung entmachtet und die CO2-Bepreisung nur noch bis 2030 statt bis 2040 definiert werden.

Die Kanzlerin und die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bemühten sich am Montag, die Diskussion einzufangen, von einer Abschwächung könne keine Rede sein. Doch der Verdacht steht im Raum. Umweltverbände laufen Sturm, Grüne und Linke wettern. Am entspanntesten wirken in all der Hysterie noch die Aktivisten von "Extinction Rebellion" (übersetzt: "Rebellion gegen das Aussterben"): Sie haben den Autofahrern Kekse gebacken. Denn es gebietet sich in all der Aufregung, einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn was ist wirklich passiert? Die Menge der CO2-Reduktion bis 2030 steht nach wie vor im Klimapaket. Natürlich hätte der Fahrplan bis 2050 in den Entwurf gehört, wenn die Pariser Ziele eingehalten werden sollen. Aber wichtig ist zunächst, dass das Paket greift - und zwar ab dem kommenden Jahr. Den Klimarat zu beschneiden, klingt wie Hohn. Andererseits darf die Wirkung solcher Gremien nicht überbewertet werden. Der Nationale Normenkontrollrat prangert seit Jahren Deutschlands Versagen in der Digitalisierung an - trotzdem passiert wenig. Auch bei der Verbotshysterie, die um die Grünen entstanden ist, lohnt es sich, einmal kurz durchzuatmen. Denn was die Grünen derzeit machen, ist etwas, wovon Deutschland in den vergangenen Jahren zu wenig hatte - eine harte und provokante Oppositionsarbeit mit strikten Gegenpositionen.

Letztlich hat die Bundesregierung die Aufregung selbst zu verantworten. Denn in vielen Bereichen sind die Maßnahmen mutlos oder schlicht nicht definiert. Zum Beispiel beim Ausbau von Radwegen. Der kommt im Gesetzesentwurf gar nicht vor. Einerseits soll niemand mehr Auto fahren, andererseits tummeln sich Radler mit neuen Mobilitätsformen wie E-Scooter-Fahrern auf zu engen Radwegen, für deren Förderung in diesem Jahr seitens des Wirtschaftsministeriums lächerliche 160 Millionen Euro bereitstanden.

Autofahren wird ab dem kommenden Jahr ebenfalls teurer, die Pendlerpauschale steigt. Rechte Tasche, linke Tasche. Natürlich wäre es gut, wenn mehr Arbeitnehmer den öffentlichen Nahverkehr nutzen würden. Nur müsste der dann auch funktional sein. Das ist nicht einmal in jeder Metropole derzeit der Fall, von ländlichen Gebieten ganz zu schweigen.

Oder aber beim Wohnen. Der Gebäudesektor ist ein wahrer Umweltverpester. Nur wer soll die Modernisierungen insbesondere in den Metropolregionen bezahlen? Die angekündigte steuerliche Förderung wird wohl kaum einen Mieter zufriedenstellen, der jetzt schon mehr als 15 Euro auf den Quadratmeter zahlt und bald eine weitere Modernisierung mitmachen darf.

Mehr als gute Ansätze hat das Klimapaket nicht zu bieten. Deshalb hat sich die Regierung die derzeitige Hysterie selbst eingebrockt.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrGesellschaft
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Back To Top