Freitag, 03 Jul 2020
Angela Merkel
Angela Merkel Foto: Jonas Schoenfelder / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  500 Worte im Text  vor 270 Tagen

Es herrsche in der Debatte über das Klimapaket eine sehr große Nervosität, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Eröffnung einer sogenannten Klima-Arena am Montag in Baden-Württemberg. Damit hat die Kanzlerin vor allem die Stimmung innerhalb der Regierungsparteien gut beschrieben. Am Mittwoch will das Kabinett über den Gesetzesentwurf abstimmen - Berichte, wonach die Regierung das Klimapaket aufweichen will, kommen da zur Unzeit.

empty alt
Foto: Wolfgang Ehrecke / CC0 (via Pixabay)

FDP fordert von Bundesregierung Reformstopp in der Agrarpolitik

Als wäre die Debatte rund um die Proteste von "Extinction Rebellion" oder die Grünen-Forderungen zum Tempolimit nicht schon aufgeladen genug, kam nun ein neuer Vorwurf in die Diskussion. Das Kontrollgremium, der sogenannte Klimarat, soll demnach schon vor der Einführung entmachtet und die CO2-Bepreisung nur noch bis 2030 statt bis 2040 definiert werden.

Die Kanzlerin und die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bemühten sich am Montag, die Diskussion einzufangen, von einer Abschwächung könne keine Rede sein. Doch der Verdacht steht im Raum. Umweltverbände laufen Sturm, Grüne und Linke wettern. Am entspanntesten wirken in all der Hysterie noch die Aktivisten von "Extinction Rebellion" (übersetzt: "Rebellion gegen das Aussterben"): Sie haben den Autofahrern Kekse gebacken. Denn es gebietet sich in all der Aufregung, einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn was ist wirklich passiert? Die Menge der CO2-Reduktion bis 2030 steht nach wie vor im Klimapaket. Natürlich hätte der Fahrplan bis 2050 in den Entwurf gehört, wenn die Pariser Ziele eingehalten werden sollen. Aber wichtig ist zunächst, dass das Paket greift - und zwar ab dem kommenden Jahr. Den Klimarat zu beschneiden, klingt wie Hohn. Andererseits darf die Wirkung solcher Gremien nicht überbewertet werden. Der Nationale Normenkontrollrat prangert seit Jahren Deutschlands Versagen in der Digitalisierung an - trotzdem passiert wenig. Auch bei der Verbotshysterie, die um die Grünen entstanden ist, lohnt es sich, einmal kurz durchzuatmen. Denn was die Grünen derzeit machen, ist etwas, wovon Deutschland in den vergangenen Jahren zu wenig hatte - eine harte und provokante Oppositionsarbeit mit strikten Gegenpositionen.

Letztlich hat die Bundesregierung die Aufregung selbst zu verantworten. Denn in vielen Bereichen sind die Maßnahmen mutlos oder schlicht nicht definiert. Zum Beispiel beim Ausbau von Radwegen. Der kommt im Gesetzesentwurf gar nicht vor. Einerseits soll niemand mehr Auto fahren, andererseits tummeln sich Radler mit neuen Mobilitätsformen wie E-Scooter-Fahrern auf zu engen Radwegen, für deren Förderung in diesem Jahr seitens des Wirtschaftsministeriums lächerliche 160 Millionen Euro bereitstanden.

Autofahren wird ab dem kommenden Jahr ebenfalls teurer, die Pendlerpauschale steigt. Rechte Tasche, linke Tasche. Natürlich wäre es gut, wenn mehr Arbeitnehmer den öffentlichen Nahverkehr nutzen würden. Nur müsste der dann auch funktional sein. Das ist nicht einmal in jeder Metropole derzeit der Fall, von ländlichen Gebieten ganz zu schweigen.

Oder aber beim Wohnen. Der Gebäudesektor ist ein wahrer Umweltverpester. Nur wer soll die Modernisierungen insbesondere in den Metropolregionen bezahlen? Die angekündigte steuerliche Förderung wird wohl kaum einen Mieter zufriedenstellen, der jetzt schon mehr als 15 Euro auf den Quadratmeter zahlt und bald eine weitere Modernisierung mitmachen darf.

Mehr als gute Ansätze hat das Klimapaket nicht zu bieten. Deshalb hat sich die Regierung die derzeitige Hysterie selbst eingebrockt.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrGesellschaft
Der größte Coup, den kein Analyst auf dem Schirm hatte, ist die befristete Senkung der Mehrwertsteuer.
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Ein großer Wurf mit Fragezeichen

In der Krise beweist sich der Charakter - diesen Spruch hat Altkanzler Helmut Schmidt geprägt, und er scheint sich auch im politischen Berlin des Jahres 2020 zu bewahrheiten. Diesmal hat die große...
Die Politik muss mit unsicheren Wissen Entscheidungen treffen.
Foto: Alexandra Koch

Virologe Streeck sieht Schulöffnungen entspannt

Angesichts der vorzeitigen kompletten Öffnung der Grundschulen in Nordrhein-Westfalen und allgemeiner Überlegungen in anderen Bundesländern, Unterricht und Kita-Betreuung früher und vollständig...
Es wird auf absehbare Zeit kein Ende der Corona-Gefahren geben.
Foto: Roberto Nickson

Das Reisen bleibt vorerst ein Risiko

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es einen direkten Weg vom Après-Ski in Ischgl zum Besäufnis am Ballermann geben wird. Er führt über den Landwehrkanal in Berlin, wo sich zu Pfingsten Hunderte...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Back To Top