Der Islamische Unterricht muss zum Regelangebot werden

Foto: Muhammed Bahcecík / CC0 via Pixabay

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Frage, ob der Islam in bayerische Schulen gehört, ist überholt. Er ist schon lange da. Muslimische Kinder besuchen seit den 1960er Jahren bayerische Schulen. Sie alle bringen ihren Glauben und ihre Lebenswirklichkeiten mit in den Schulalltag. Überfällig aber ist die Entscheidung, wie die Schulen damit umgehen sollen.

Dabei ist es grundsätzlich ein Widerspruch, dass Schulen als staatliche Einrichtungen überhaupt Religionsunterricht anbieten. Die Kritik daran ist so alt wie die Regelung selber: Was haben wissenschaftlich nicht überprüfbare Theorien, die allein auf abstraktem Glauben beruhen, in der Schule zu suchen? Die Antwort ist einfach, sie steht im Bayerischen "Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen": Schulen sollen "Wissen und Können vermitteln sowie Geist und Köper, Herz und Charakter bilden". Unterricht ist damit viel mehr als Wissensvermittlung. Im Idealfall hilft er bei der Selbstvergewisserung, bei der Verortung des eigenen Selbst im gesellschaftlichen Raum, regt zum Denken und Nachdenken an. Fragen nach Leben und Tod jenseits biologischer Fakten haben damit ebenso ihren Platz in der Schule wie die nach Schuld, Sühne und Moral.

Im Fall des evangelischen und des katholischen Religionsunterrichtes sind es die Kirchen, die für die Inhalte des Unterrichts verantwortlich sind, Religionslehrer brauchen ihre Zulassung. Man kann das kritisieren, ein Vorteil aber liegt auf der Hand: Wer einen Glauben selber lebt, kann aus eigener Erfahrung darüber lehren, kennt Zweifel und Widersprüche. Unabdingbar, gerade wenn Religionsunterricht auch ein Ort der Selbstfindung sein soll. Die Alternative wäre ein konfessionsungebundener Religionsunterricht. Ethikunterricht, wie ihn viele Schulen als Alternative zum christlichen Religionsunterricht anbieten. Im Idealfall lernen Schüler hier alle Religionen gleichberechtigt kennen, finden auch hier Raum für existenzielle Fragen. Zwangsläufig aber bietet ein solcher Unterricht weniger Identifikationsraum als ein konfessionsgebundener Unterricht. Und er kann weniger auf die Tiefen religionsspezifischer Fragen eingehen. Dabei beschäftigen einen katholischen Jungen, der am Sonntag die Predigt in der Kirche gehört hat, andere Themen als einen muslimischen Jungen, der in der Moschee eine neue Sure im Koran kennengelernt hat. Oder ein muslimisches Mädchen, das sich fragt, ob es ein Kopftuch tragen soll.

In Bayern sind laut Erziehungs- und Unterrichtsgesetz die "Ehrfurcht vor Gott" und die "Achtung religiöser Überzeugung" oberstes Bildungsziel. Wer das ernst nimmt, muss in den Schulen den Raum schaffen für alle religiösen Überzeugungen. Nicht nur für die christliche. Im Modellversuch zum Islamischen Unterricht hat Bayern einen guten Kompromiss gefunden, dem Islam als Religion Raum, als Ideologie aber keinen Platz zu lassen. Analog zum katholischen und evangelischen Religionsunterricht können Kinder hier ihre Religion entdecken, angeleitet von Lehrern, die diesen Glauben selber leben. Diesen Unterricht jetzt aufzugeben hieße, die religiöse Erziehung muslimischer Kinder jeglicher staatlicher Kontrolle zu entziehen und den Moscheen zu überlassen.

Gelingt es stattdessen, in den Schulen jedem Einzelnen die Möglichkeit zu geben, seine eigene Religion kennenzulernen und sie qualifiziert zu hinterfragen, dann lernen Kinder schon hier, dass alle Religionen gleichberechtigt nebeneinanderstehen können. Dass sie an unterschiedliche Dinge glauben und dennoch miteinander spielen und lernen können. In einer Zeit, in der es Menschen gibt, die unter Berufung auf ihre Religion sich und andere töten, ist das vielleicht eines der wichtigsten Dinge, die sie überhaupt lernen können.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


Meinung (Top 10)

  • Das Gift der Unheilsbringer
    Montag, 19. Oktober 2015

    Schon der Name ist erstunken und erlogen: Die selbsternannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" sind keine Patrioten, sie sind tumbe Nationalisten.

  • Parität nicht in Sicht, Marktkommentar von Stefan Schaaf
    Freitag, 29. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - Der Euro war unter den großen Währungen lange so etwas wie der Problembär - nicht nur wegen der Staatsschuldenkrise, sondern zuletzt auch wegen der für kontinentaleuropäische...

  • Der Angst nicht nachgeben
    Freitag, 22. Juli 2016

    Es sind genau die Bilder, vor denen wir uns seit Monaten gefürchtet haben: schreiende, weinende Menschen auf der Flucht, nicht irgendwo auf der Welt, sondern am Münchner Marienplatz und im...

  • Weniger wäre mehr, Kommentar zum Brexit von Andreas Hippin
    Donnerstag, 28. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - David Cameron hat ein Problem: Es konnte ja keiner ahnen, dass seine Konservativen bei den Unterhauswahlen Anfang des Monats die absolute Mehrheit holen würden. So erfreulich das...

  • Ostertage symbolisieren Trauer und Neuanfang
    Donnerstag, 24. März 2016

    Am Karfreitag und am Osterfest betrauern Christen weltweit den Tod Jesu und feiern den Glauben an die Auferstehung und das ewige Leben.

  • Kuschen vor der Türkei
    Sonntag, 01. Mai 2016

    Der Streit um die Bewertung des Genozids an den Armeniern ist so alt wie die 1923 von Kemal Atatürk gegründete türkische Republik. Der neue Staat wollte sich nie zu den von der osmanischen...

  • De Maizière hat recht
    Dienstag, 10. November 2015

    Thomas de Maizière hat recht: Die Begrenzung des Familiennachzugs syrischer Flüchtlinge nach Deutschland wäre nicht unmenschlich, sondern angesichts überforderter Kommunen und Helfer sowie...

  • Das Problem von VW: Nicht beziehungsfähig - Die Lieferanten Krise ist hausgemacht
    Montag, 05. September 2016

    Nicht lange her, da eskalierte der Streit zwischen VW und zwei Zulieferern. Der Mainzer Marktforscher Roman Becker hat die Geschichte für Focus Online analysiert:

  • Skandal am deutschen Energiemarkt
    Donnerstag, 30. Juni 2016

    Der Hamburger Energiedienstleister Care-Energy ist für den Kampf gegen das Strommonopol bestens am Markt bekannt, doch was bei den neuesten Enthüllungen dieses bizarren und durch eine...

  • Allein schafft sie es nicht - Zum Umgang Merkels mit der Flüchtlingskrise
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Ravensburg (ots) - Kein Zweifel, die Bundesregierung mit Angela Merkel an der Spitze sitzt in einer Bredouille, aus der sie aus eigener Kraft nicht herauskommt. Fragen nach dem "Hätte, Sollte,...