Der Vormarsch der AfD stürzt die Linke als Protestpartei in die Krise

Bild: Die Linke / CC BY-SA 2.0 via Flickr

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der Magdeburger Linken-Kongress wurde zwar durch einen Tortenangriff auf die Ikone Sahra Wagenknecht zum schlagzeilenträchtigen Ereignis. Doch eine politische Klärung, wohin die Partei in der Nach-Gysi-Ära will, blieb sie ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl schuldig.

Die notwendige Auseinandersetzung, ob es weiterhin Fundamental-Opposition oder das ernsthafte Angebot zum Mitregieren gibt, wurde einfach nicht geführt. Links bleibt damit weiterhin unklar. Irgendwie antikapitalistisch, aber auch mit flüchtlingskritischen Einsprengseln à la Wagenknecht/Lafontaine.

Auf dem Parteitag wurde augenfällig, wie sehr der Vormarsch der rechtspopulistischen AfD die Linke in die Krise gestürzt hat. Lange war die aus der DDR-Staatspartei SED hervorgegangene ehemalige PDS, die sich 2007 mit ihrem westdeutschen Pendant WASG vereint hatte, die erste Adresse für Protest gegen die Regierung, gegen die etablierten Parteien, gegen "das System" überhaupt. Nicht nur, aber vor allem im Osten Deutschlands, wo sie Wahlerfolge feierte und in Thüringen sogar den ersten Ministerpräsidenten stellt. Doch der smarte, pragmatische Bodo Ramelow dürfte für lange Zeit der einzige Linke als Landesvater bleiben. Der Traum der Linken, auch in Sachsen-Anhalt den Ministerpräsidenten stellen zu können, ist zerplatzt wie eine Seifenblase. Hier holte die rechtspopulistische Alternative für Deutschland fast jede vierte Stimme und nahm der Linken die Funktion der Protestpartei fast im Handumdrehen ab.

Auch in Berlin und in Mecklenburg-Vorpommern, wo Ende August beziehungsweise Anfang September neue Landesparlamente gewählt werden, sieht es für die Linke nicht gut aus. Sie liegt weit hinter der AfD. Und von einem rot-rot-grünen Regierungsbündnis nach der nächsten Bundestagswahl spricht ohnehin kaum noch jemand. Man würde sich nur lächerlich machen. Derzeit ist nach Umfragen eine Mehrheit links von der Union sehr unrealistisch. Aber auch inhaltlich, personell und kulturell passt da kaum etwas zusammen. Während sich alle möglichen - und vor Jahren noch als völlig undenkbar betrachteten - anderen Konstellationen herausbilden, scheint ein links-grünes Bündnis, eine Illusion zu bleiben. Dabei regieren inzwischen Schwarz-Rot-Grün, Rot-Grün-Gelb oder Grün-Schwarz.

Auch im Bund könnte es 2017 zu einem Dreierbündnis kommen, wenn die SPD weiterhin so schwach bleibt und wenn sich Grüne oder die wiederauferstandenen Liberalen als koalitionsfähig und -willig erweisen sollten. Ein Rezept, wie der AfD beizukommen ist, hat die Linke, wie übrigens auch alle anderen Bundestagsparteien, dagegen nicht. Einige, wie Wagenknecht, wollen deren Populismus offenbar mit Populismus bekämpfen. Da offenbar viele Wähler der Linken ebenfalls Vorbehalte gegen zu viele Flüchtlinge, gegen offene Grenzen und gegen den Islam haben, schlägt die Linken-Ikone schon mal kräftig fremdenfeindliche Töne an.

Ihr Ehemann und Ex-SPD- sowie Ex-Linkenchef Oskar Lafontaine sieht es wohl ebenso. Populismus, und sei es gegen "Fremdarbeiter", ist dem Saarländer nicht fremd. Dass Gregor Gysi als Fast-Politrentner kurz vor dem Parteikongress von Magdeburg seiner Partei Saft- und Kraftlosigkeit vorwarf, ist ein Zeichen von Misstrauen und Unmut gegenüber seinen Nachfolgern in Fraktion und Partei. Die Klärung zwischen Fundamentaloppositionellen und Realpolitikern, Wagenknecht und Dietmar Bartsch stehen exemplarisch für beide Flügel der Linken - und es gibt in Wirklichkeit noch viel mehr -, ist nicht vorangekommen. Dabei hat auch der große Linken-Zampano versagt, der es immer allen recht machen wollte. Zum Parteitag ist Gysi schon gar nicht mehr erschienen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...

  • Wer hat Angst vor Büchern?
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Während kurdische Kämpfer in Syrien gegen das letzte Widerstandsnest des »Islamischen Staates« vorrücken, hat Innenminister Horst Seehofer kurdische Verlage in Deutschland verboten. Deren Einnahmen...

  • Brexit: Stimmt neu ab!
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Was ist das denn für ein Verständnis von Demokratie: Wir stimmen so lange ab, bis uns das Ergebnis passt? In Deutschland wollte man das nach der Bundestagswahl 2017 nicht, als erst Jamaika platzte...

  • Regierung muss Huawei überprüfen
    Freitag, 08. Februar 2019

    Katharina Dröge (Bündnis 90/Die Grünen) fordert von der Bundesregierung eine eigene Prüfung der Sicherheitslage in Bezug auf den chinesischen Netzausrüster Huawei. "Die Bundesregierung hat zu lange...

  • Aufrüstungspläne in Deutschland: Waffen bleiben nie im Schrank
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Seit zwei Jahren erpresst der US-Präsident die Bundesregierung, mehr Geld fürs Militär auszugeben und mehr Verantwortung bei der NATO zu übernehmen. Mit Erfolg: Deutschland verspricht, mehr Geld in...