#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Tom Buhrow
Tom Buhrow Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  472 Worte im Text  vor 92 Tagen
Der WDR, Tom Buhrow und das Kinderchor-Video. Wenn sich der WDR-Intendant und amtierende ARD-Vorsitzende bei einer in einem Beitrag aus seinem Hause verunglimpften und beleidigten großen Bevölkerungsgruppe entschuldigt, dann handelt er klug. Und vor allem: Er beweist Anstand. Tom Buhrow hat die Tragweite der Reaktionen auf die Verfehlung richtig eingeschätzt. Denn mitnichten handelt es sich bei der Kritik am WDR Kinderchor- Video ("Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau") um einen von "Rechten" erzeugten Shitstorm gegen den WDR. Dass die Gegner der öffentlichrechtlichen Sender den Skandal nutzen wollen, ist ebenso klar wie die Tatsache, dass diese Gegner in der AfD überproportional vertreten sind. Aber deswegen ist nicht jeder Kritiker des "Umweltsau"-Videos ein AfD-Anhänger. ARD und ZDF zu begleiten und bei Verfehlungen zu kritisieren ist nicht "rechts", sondern eine staatsbürgerliche Selbstverständlichkeit. Gerade weil es sich um ein durch Zwangsgebühren finanziertes System handelt, gegen deren Zahlung man sich nicht wehren kann, ist hier noch viel mehr öffentliche Aufmerksamkeit geboten als bei den Privatsendern, die sich über Werbeeinnahmen tragen müssen. Der Rechtfertigungsversuch der WDR-Redakteure ist ein Eigentor, weil sich alle bestätigt fühlen dürfen, die öffentlich- rechtlich beschäftigte Journalisten für Volksbelehrer und Volkserzieher halten. Und der Vorwurf der Redakteursvertretung gegen Tom Buhrow zeigt zudem, dass die Kölner Radiound Fernsehmacher ein Eigenleben ohne ausreichende Kontrolle führen können und von ihren normalen Hörern und Zuschauern weit entfernt sind. Die Reaktion offenbart ein fragwürdiges Denken: Im WDRKosmos glauben manche wohl, alles machen zu können, was sie wollen, weil sie sich für unangreifbar halten. Die WDR-Redakteure, die das "Umweltsau"- Video als Satire verkaufen wollen und sich in dem internen Schreiben gegen ihren Intendanten in Stellung bringen, müssen sich eines fragen lassen: Verfolgen sie in ihrer Tätigkeit eine weltanschauliche, ideologische Agenda? Wenn ja, dann sind sie mehr Aktivisten als Journalisten. Leider verfestigt sich der Eindruck, dass die ARD-Sender aus den vergangenen Jahren - zum Beispiel aus der Kritik am "Framing Manual" und dem Vorwurf der Gehirnwäsche - immer noch nichts gelernt haben, sondern die Situation weiter verschlimmern und mit der Beleidigung der Großelterngeneration zur Spaltung der Gesellschaft beitragen. Für Dienstag ist beim WDR eine Redakteursversammlung angesetzt. Tom Buhrow ist eingeladen und soll seine Teilnahme an dem Treffen bereits zugesagt haben. Kommt es da zum Aufstand gegen den Anständigen? Der Intendant wird seinen Leuten wohl erklären müssen, dass der "Umweltsau"- Skandal seine Verhandlungsposition als ARD-Vorsitzender gegenüber der "Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs" (KEF) nicht unbedingt verbessert hat. Die KEF-Experten werden im Februar ihren Bericht vorlegen, der eine Empfehlung für die Höhe des monatlichen Rundfunkbeitrags für den Zeitraum von 2021 bis 2024 enthält. Es heißt, dass der WDR bereits Fachleute für Krisenkommunikation engagiert haben soll. Dafür werden Kosten in Höhe von einer halben Million Euro kolportiert. Sollte der WDR wirklich mit Geld aus den Rundfunkbeiträgen Experten dafür bezahlen, die Erhöhung dieser Beiträge öffentlich zu rechtfertigen, wäre das ein starkes Stück. Quelle: ots/Westfalen-Blatt

Wenn sich der WDR-Intendant und amtierende ARD-Vorsitzende bei einer in einem Beitrag aus seinem Hause verunglimpften und beleidigten großen Bevölkerungsgruppe entschuldigt, dann handelt er klug. Und vor allem: Er beweist Anstand.

empty alt
Foto: FlughafenSTR / CC0 (via Wikimedia Commons)

Gratis-Bahnfahrten auch für Freiwilligendienste gefordert

Tom Buhrow hat die Tragweite der Reaktionen auf die Verfehlung richtig eingeschätzt. Denn mitnichten handelt es sich bei der Kritik am WDR Kinderchor- Video ("Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau") um einen von "Rechten" erzeugten Shitstorm gegen den WDR. Dass die Gegner der öffentlichrechtlichen Sender den Skandal nutzen wollen, ist ebenso klar wie die Tatsache, dass diese Gegner in der AfD überproportional vertreten sind. Aber deswegen ist nicht jeder Kritiker des "Umweltsau"-Videos ein AfD-Anhänger.

ARD und ZDF zu begleiten und bei Verfehlungen zu kritisieren ist nicht "rechts", sondern eine staatsbürgerliche Selbstverständlichkeit. Gerade weil es sich um ein durch Zwangsgebühren finanziertes System handelt, gegen deren Zahlung man sich nicht wehren kann, ist hier noch viel mehr öffentliche Aufmerksamkeit geboten als bei den Privatsendern, die sich über Werbeeinnahmen tragen müssen.

Der Rechtfertigungsversuch der WDR-Redakteure ist ein Eigentor, weil sich alle bestätigt fühlen dürfen, die öffentlich- rechtlich beschäftigte Journalisten für Volksbelehrer und Volkserzieher halten. Und der Vorwurf der Redakteursvertretung gegen Tom Buhrow zeigt zudem, dass die Kölner Radiound Fernsehmacher ein Eigenleben ohne ausreichende Kontrolle führen können und von ihren normalen Hörern und Zuschauern weit entfernt sind.

Die Reaktion offenbart ein fragwürdiges Denken: Im WDRKosmos glauben manche wohl, alles machen zu können, was sie wollen, weil sie sich für unangreifbar halten. Die WDR-Redakteure, die das "Umweltsau"- Video als Satire verkaufen wollen und sich in dem internen Schreiben gegen ihren Intendanten in Stellung bringen, müssen sich eines fragen lassen: Verfolgen sie in ihrer Tätigkeit eine weltanschauliche, ideologische Agenda? Wenn ja, dann sind sie mehr Aktivisten als Journalisten.

Leider verfestigt sich der Eindruck, dass die ARD-Sender aus den vergangenen Jahren - zum Beispiel aus der Kritik am "Framing Manual" und dem Vorwurf der Gehirnwäsche - immer noch nichts gelernt haben, sondern die Situation weiter verschlimmern und mit der Beleidigung der Großelterngeneration zur Spaltung der Gesellschaft beitragen.

Für Dienstag ist beim WDR eine Redakteursversammlung angesetzt. Tom Buhrow ist eingeladen und soll seine Teilnahme an dem Treffen bereits zugesagt haben. Kommt es da zum Aufstand gegen den Anständigen? Der Intendant wird seinen Leuten wohl erklären müssen, dass der "Umweltsau"- Skandal seine Verhandlungsposition als ARD-Vorsitzender gegenüber der "Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs" (KEF) nicht unbedingt verbessert hat.

Die KEF-Experten werden im Februar ihren Bericht vorlegen, der eine Empfehlung für die Höhe des monatlichen Rundfunkbeitrags für den Zeitraum von 2021 bis 2024 enthält. Es heißt, dass der WDR bereits Fachleute für Krisenkommunikation engagiert haben soll. Dafür werden Kosten in Höhe von einer halben Million Euro kolportiert. Sollte der WDR wirklich mit Geld aus den Rundfunkbeiträgen Experten dafür bezahlen, die Erhöhung dieser Beiträge öffentlich zu rechtfertigen, wäre das ein starkes Stück.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrGesellschaft
empty alt
Foto: ResoluteSupportMedia / CC BY 2.0 (via Flickr)

Nur eine kleine humanitäre Geste

Das Jahr 2015 mit fast einer Million in Deutschland aufgenommenen Flüchtlingen hat auch bei der großen Koalition Spuren hinterlassen. Wie tief sie sind, zeigt der dürre Beschluss des...
Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat an die Bevölkerung appelliert, Schutzmasken zu tragen: "Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche und tragen Sie diese...
Die Gütersloher Denkfabrik hatte im vergangenen Juli die Empfehlung zu einer Halbierung der Klinikanzahl herausgegeben.
Foto: fernando zhiminaicela / CC0 (via Pixabay)

Halbierung der Klinikanzahl: Bertelsmann-Stiftung verteidigt umstrittene Studie

Trotz des grassierenden Coronavirus hat die Bertelsmann-Stiftung ihre Studie zu einer weitgehenden Verringerung der Anzahl deutscher Krankenhäuser verteidigt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Brea Miller / VIRIN: 110517-F-BS492-333

Dienstpflicht in Zeiten der Krise

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie erweist sich für alle und alles als Stresstest, aber ganz unmittelbar für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Es ist der...
Viele Selbstständige arbeiten in der Kreativbranche wie Musiker, Musiklehrer, Künstler, Fotografen und Journalisten.
Foto: Stefan Grage

Corona-Krise: Linken-Politikerin fordert Unterstützung für 2,2 Millionen Solo-Selbstständige

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, sieht die 2,2 Millionen Selbstständigen, die keine Mitarbeiter beschäftigen, durch die Corona-Krise akut in...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt.
Foto: Jason Taix / CC0 (via Pixabay)

Bei zu langer Corona-Isolation drohen gefährliche Folgekrankheiten

Der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer warnt davor, die restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen zu lange aufrechtzuerhalten, da sonst potenziell tödliche Folgekrankheiten zunehmen könnten. "Die...
Back To Top