Samstag, 15 Aug 2020
Foto: ResoluteSupportMedia (110704-N-TH989-027) / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  254 Worte im Text  vor 256 Tagen

Das Auseinanderdriften der Partner der freien Welt ist in Afghanistan konkret zu besichtigen. Die Mission im Kampf gegen die Taliban ist dort noch längst nicht erfüllt. Im Gegenteil: Die Angriffe der islamistischen Kämpfer haben wieder deutlich zugenommen. Während sich die Lage verschärft, sind insbesondere aber die Amerikaner der Mission müde. Präsident Donald Trump würde seine Truppen lieber heute als morgen abziehen. Die größte Herausforderung des Afghanistan-Einsatzes liegt also nicht in der verschärften Sicherheitslage, vielmehr ist es das Bemühen, die Amerikaner im Spiel zu halten.

empty alt
Foto: Karsten Würth / CC0 (via Unsplash)

Regierung bereitet Windmühlen-Prämien vor

Der alte Satz des früheren Verteidigungsministers Peter Struck, wonach Deutschland auch am Hindukusch verteidigt wird, hat weiter Gültigkeit. Im Fall eines überstürzten Abzugs der internationalen Truppen würden die islamistischen Kräfte in Afghanistan schnell wieder Oberhand gewinnen. Die Gefahr, dass von dort auch wieder Terror in die freie Welt exportiert wird, wäre groß. Es gibt also ein Eigeninteresse Europas und der USA, den Einsatz fortzusetzen.

Deutschland muss seine Rolle als starke Mittelmacht in Europa annehmen. Es darf sich aber auch nicht übernehmen. Konkret heißt das für Afghanistan, den Frieden dort so weit zu sichern, dass die Taliban und der IS von dort aus keine internationalen Terrornetzwerke unterhalten können. Aber zu glauben, man könne mit dem Militäreinsatz den Menschen in Afghanistan auch Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung bringen, ist eine Illusion. Das müssen die Bürgerinnen und Bürger dort selbst wollen und installieren. Sobald die afghanischen Sicherheitskräfte in der Lage sind, die Taliban selbst in Schach zu halten, sollten die Truppen abziehen. Bis dahin aber müssen sie unbedingt bleiben.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Jeder Mensch hat nur ein Leben. Ein einziges. Und doch scheint sein Wert nicht zu zählen in den Augen von Menschen, die jeden Tag irgendwo entscheiden über fremde, namenlose Leben. Bei der kühlen...
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Die Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland
Foto: joffi

Fast zwei Drittel der Leiharbeitskräfte erhalten Niedriglohn

Der Niedriglohnanteil bei den sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten ist im Bereich der Leiharbeit mehr als dreimal so hoch als bei den Vollzeitbeschäftigten insgesamt. Das geht aus...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Eine von den Arbeitgeberverbänden eingesetzte Kommission zur Zukunft der Sozialversicherung hatte zuvor betont, nur mit konsequenten Reformen und teils unbequemen Maßnahmen könne erreicht werden.
Foto: skeeze / CC0 (via Pixabay)

Höheres Renteneintrittsalter völlig inakzeptabel

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Vorschläge der Arbeitgeber zur Deckelung der Sozialversicherungsbeiträge in scharfer Form zurückgewiesen. DGB-Vorstand Anja Piel sagte der "Neuen...
Back To Top