Samstag, 05 Dez 2020
Foto: ResoluteSupportMedia (110704-N-TH989-027) / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  254 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das Auseinanderdriften der Partner der freien Welt ist in Afghanistan konkret zu besichtigen. Die Mission im Kampf gegen die Taliban ist dort noch längst nicht erfüllt. Im Gegenteil: Die Angriffe der islamistischen Kämpfer haben wieder deutlich zugenommen. Während sich die Lage verschärft, sind insbesondere aber die Amerikaner der Mission müde. Präsident Donald Trump würde seine Truppen lieber heute als morgen abziehen. Die größte Herausforderung des Afghanistan-Einsatzes liegt also nicht in der verschärften Sicherheitslage, vielmehr ist es das Bemühen, die Amerikaner im Spiel zu halten.

Friedrich Merz
Foto: Bankenverband / CC BY 2.0 (via Flickr)

Warum Laschet mehr ins Risiko geht als Merz

Der alte Satz des früheren Verteidigungsministers Peter Struck, wonach Deutschland auch am Hindukusch verteidigt wird, hat weiter Gültigkeit. Im Fall eines überstürzten Abzugs der internationalen Truppen würden die islamistischen Kräfte in Afghanistan schnell wieder Oberhand gewinnen. Die Gefahr, dass von dort auch wieder Terror in die freie Welt exportiert wird, wäre groß. Es gibt also ein Eigeninteresse Europas und der USA, den Einsatz fortzusetzen.

Deutschland muss seine Rolle als starke Mittelmacht in Europa annehmen. Es darf sich aber auch nicht übernehmen. Konkret heißt das für Afghanistan, den Frieden dort so weit zu sichern, dass die Taliban und der IS von dort aus keine internationalen Terrornetzwerke unterhalten können. Aber zu glauben, man könne mit dem Militäreinsatz den Menschen in Afghanistan auch Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung bringen, ist eine Illusion. Das müssen die Bürgerinnen und Bürger dort selbst wollen und installieren. Sobald die afghanischen Sicherheitskräfte in der Lage sind, die Taliban selbst in Schach zu halten, sollten die Truppen abziehen. Bis dahin aber müssen sie unbedingt bleiben.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Back To Top