#zeitfokus.

Donnerstag, 02 Apr 2020
Foto: ResoluteSupportMedia (110704-N-TH989-027) / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  254 Worte im Text  vor 120 Tagen
Deutschland muss seine Rolle annehmen. Das Auseinanderdriften der Partner der freien Welt ist in Afghanistan konkret zu besichtigen. Die Mission im Kampf gegen die Taliban ist dort noch längst nicht erfüllt. Im Gegenteil: Die Angriffe der islamistischen Kämpfer haben wieder deutlich zugenommen. Während sich die Lage verschärft, sind insbesondere aber die Amerikaner der Mission müde. Präsident Donald Trump würde seine Truppen lieber heute als morgen abziehen. Die größte Herausforderung des Afghanistan-Einsatzes liegt also nicht in der verschärften Sicherheitslage, vielmehr ist es das Bemühen, die Amerikaner im Spiel zu halten. Der alte Satz des früheren Verteidigungsministers Peter Struck, wonach Deutschland auch am Hindukusch verteidigt wird, hat weiter Gültigkeit. Im Fall eines überstürzten Abzugs der internationalen Truppen würden die islamistischen Kräfte in Afghanistan schnell wieder Oberhand gewinnen. Die Gefahr, dass von dort auch wieder Terror in die freie Welt exportiert wird, wäre groß. Es gibt also ein Eigeninteresse Europas und der USA, den Einsatz fortzusetzen. Deutschland muss seine Rolle als starke Mittelmacht in Europa annehmen. Es darf sich aber auch nicht übernehmen. Konkret heißt das für Afghanistan, den Frieden dort so weit zu sichern, dass die Taliban und der IS von dort aus keine internationalen Terrornetzwerke unterhalten können. Aber zu glauben, man könne mit dem Militäreinsatz den Menschen in Afghanistan auch Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung bringen, ist eine Illusion. Das müssen die Bürgerinnen und Bürger dort selbst wollen und installieren. Sobald die afghanischen Sicherheitskräfte in der Lage sind, die Taliban selbst in Schach zu halten, sollten die Truppen abziehen. Bis dahin aber müssen sie unbedingt bleiben. Quelle: ots/Rheinische Post

Das Auseinanderdriften der Partner der freien Welt ist in Afghanistan konkret zu besichtigen. Die Mission im Kampf gegen die Taliban ist dort noch längst nicht erfüllt. Im Gegenteil: Die Angriffe der islamistischen Kämpfer haben wieder deutlich zugenommen. Während sich die Lage verschärft, sind insbesondere aber die Amerikaner der Mission müde. Präsident Donald Trump würde seine Truppen lieber heute als morgen abziehen. Die größte Herausforderung des Afghanistan-Einsatzes liegt also nicht in der verschärften Sicherheitslage, vielmehr ist es das Bemühen, die Amerikaner im Spiel zu halten.

empty alt
Foto: Loetlampe / CC BY-SA 2.5 (via Wikimedia Commons)

Feuerwehrverband fordert mehr Löschhubschrauber

Der alte Satz des früheren Verteidigungsministers Peter Struck, wonach Deutschland auch am Hindukusch verteidigt wird, hat weiter Gültigkeit. Im Fall eines überstürzten Abzugs der internationalen Truppen würden die islamistischen Kräfte in Afghanistan schnell wieder Oberhand gewinnen. Die Gefahr, dass von dort auch wieder Terror in die freie Welt exportiert wird, wäre groß. Es gibt also ein Eigeninteresse Europas und der USA, den Einsatz fortzusetzen.

Deutschland muss seine Rolle als starke Mittelmacht in Europa annehmen. Es darf sich aber auch nicht übernehmen. Konkret heißt das für Afghanistan, den Frieden dort so weit zu sichern, dass die Taliban und der IS von dort aus keine internationalen Terrornetzwerke unterhalten können. Aber zu glauben, man könne mit dem Militäreinsatz den Menschen in Afghanistan auch Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung bringen, ist eine Illusion. Das müssen die Bürgerinnen und Bürger dort selbst wollen und installieren. Sobald die afghanischen Sicherheitskräfte in der Lage sind, die Taliban selbst in Schach zu halten, sollten die Truppen abziehen. Bis dahin aber müssen sie unbedingt bleiben.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Viele Selbstständige arbeiten in der Kreativbranche wie Musiker, Musiklehrer, Künstler, Fotografen und Journalisten.
Foto: Stefan Grage

Corona-Krise: Linken-Politikerin fordert Unterstützung für 2,2 Millionen Solo-Selbstständige

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, sieht die 2,2 Millionen Selbstständigen, die keine Mitarbeiter beschäftigen, durch die Corona-Krise akut in...
Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat an die Bevölkerung appelliert, Schutzmasken zu tragen: "Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche und tragen Sie diese...
Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch".
Foto: Sangga Rima Roman Selia

Helmholtz-Chefepidemiologe fordert Strategiewechsel im Kampf gegen Coronavirus

Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat angesichts der hochschnellenden Fallzahlen einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. Es werde nicht mehr rechtzeitig gelingen,...
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trumps Einreisesperre ist Schaufensterpolitik

Für Donald Trump ist der Fall klar. Europa ist schuld. Europa hat es verschlafen. Europa hat zu lange tatenlos Chinesen über den Kontinent reisen lassen und es versäumt, sich früh gegen das...
Corona-Schockstarre, Bevölkerung macht Hamsterkäufe und läuft mit Schutzmasken durch die Gegend.
Foto: falco / CC0 (via Pixabay)

Bundesweite Schulschließungen wären "hysterische Überreaktion"

Kassenarztchef Andreas Gassen hat scharfe Kritik an wiederholten Rufen nach "Corona-Schulferien" geübt: "Bei wenigen Hundert Infizierten in Deutschland wären bundesweite Schulschließungen eine...
DKG-Präsident Gerald Gaß fordert zusätzlich einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser".
Foto: stux / CC0 de (via Pixabay)

DGB fordert angesichts der Corona-Krise deutlich mehr Geld für Krankenhäuser

Angesichts der Corona-Pandemie und der außerordentlichen Herausforderungen für das Gesundheitssystem drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auf deutlich mehr Geld für die Krankenhäuser....
Back To Top