Hauptsächlich sie betreuen gleichzeitig die Kinder, die seit Mitte März nur teilweise in die Kita und lediglich alle paar Tage zur Schule gehen.
Hauptsächlich sie betreuen gleichzeitig die Kinder, die seit Mitte März nur teilweise in die Kita und lediglich alle paar Tage zur Schule gehen. Foto: Bethany Beck
 2-3 Minuten Lesezeit  547 Worte im Text  vor 358 Tagen

In der Corona-Krise beherrschen Männer die öffentliche Debatte. Virologen geben die neuesten Forschungsergebnisse bekannt. Unternehmer, Gastwirte und Einzelhändler fordern Staatshilfen. Frauenstimmen sind kaum zu vernehmen. Dabei trifft die Krise das weibliche Geschlecht am härtesten. Laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung liegt der Frauenanteil in systemrelevanten Berufen bei knapp 75 Prozent. Sie halten nicht nur als Kassiererinnen den Laden am Laufen, sondern sind intensiver denn je mit der sogenannten Care-Arbeit beschäftigt - als Pflegekräfte in Kliniken und Altenheimen, als Mütter im Homeoffice.

Ein solcher Neustart wäre angesichts knapper Räume wohl nur unter Missachtung der Abstandsregeln möglich.
Foto: Wokandapix

Die Schulen haben Wichtigeres zu tun

Hauptsächlich sie betreuen gleichzeitig die Kinder, die seit Mitte März nur teilweise in die Kita und lediglich alle paar Tage zur Schule gehen. Der Staat schaut zu und lässt sie machen. Doch das darf nicht sein. Auch Mütter brauchen Sofortmaßnahmen. Hilferufe der überlasteten Mamas liest man unter den Hashtags "CoronaMütter" oder "CoronaEltern" in den sozialen Medien oder hört sie von den Nachbarinnen mit kleinen Kindern. "Ich bin nur eine leere Hülle, die funktioniert", heißt es etwa auf Twitter. Und: "CoronaEltern sein, heißt täglich scheitern. Niemals etwas in Ruhe fertigmachen, einen Gedanken zu Ende denken können. Es interessiert auch irgendwie keinen - oder?" Doch! Die Soziologin Jutta Allmendinger interessiert es beispielsweise. Sie hat sich kürzlich in der Talkshow "Anne Will" zu Wort gemeldet. Die Präsidentin des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung (WZB) warnt davor, dass Corona die Frauen in traditionelle Rollen zurückwirft. Eine WZB-Studie untermauert das.

Die Umfragezahlen zeigen, dass Mütter ihre Arbeit wegen der Pandemie stärker für die Kinderbetreuung einschränken als Väter. Sie sorgen sich öfter um den Job und die finanzielle Situation. Im Homeoffice sind Frauen unzufriedener mit Arbeit, Familienleben und ihrem Leben im Allgemeinen als Männer. Kein Wunder. Wer Büroarbeit erledigt, nebenbei das Homeschooling betreut und ein Mittagessen zaubert, hetzt durch den Tag. Zufriedenheit stellt sich da nicht ein, nur Erschöpfung. Auch die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung hat die weibliche Seite der Krise untersucht. 54 Prozent der befragten Frauen, aber nur zwölf Prozent der Männer geben an, dass sie in Corona-Zeiten die Kinder zum überwiegenden Teil betreuen. Fast ein Viertel der Frauen hat die Arbeitszeit reduziert. Die Wissenschaftler befürchten negative Auswirkungen auf die weiblichen Laufbahnen, speziell was Gehalt und Beförderungen betrifft. Kita- und Schulschließungen verstärkten die Einkommensungleichheit. Und was unternimmt die Politik?

Bayern lässt sich enorm viel Zeit für die Rückkehr in den normalen Kita- und Schulalltag. Dabei ist klar, dass wir langfristig mit Covid-19 leben müssen und kein Impfstoff in Sicht ist. Weder den Müttern noch den Kindern kann die derzeitige Situation länger zugemutet werden. Der Staat ist gefordert. Bayern sollte die Betreuungseinrichtungen sofort ganz öffnen. Das haben diese Woche sogar vier medizinische Fachgesellschaften gefordert, darunter der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland. Es könne ruhig eine komplette Klasse unterrichtet werden, solange sich diese nicht in den Pausen mit anderen Jahrgängen mischt.

Der Hintergrund: Homeschooling kann den Präsenzunterricht niemals ersetzen. Viele Schüler werden durch die sporadische Beschulung Wissenslücken und soziale Auffälligkeiten entwickeln. Auch das werden die Eltern, besonders Mütter, ausbaden. Die Frauen selbst müssen ihr Handeln überdenken. Sie sollten Absprachen mit dem Partner treffen und die Einhaltung fordern - auch wenn diese Debatten wehtun. Ohne eine fair aufgeteilte Kinderbetreuung wird es keine Gleichstellung geben und die Verdienstlücke zwischen den Geschlechtern nie geschlossen werden. Mädchen sollten bei der Berufswahl auch das Gehalt ins Kalkül ziehen. Geld macht unabhängig.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Back To Top