Foto: Wilhelm Rosenkranz / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  555 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der 9. November 1989 ist für Deutschland ein Datum, das sich ins Gedächtnis eingebrannt hat: Jeder weiß noch, wo er war und was er gerade tat, als die unglaubliche Meldung die Runde machte: Die Mauer ist auf! Das ist erst 30 Jahre her. Ja: erst. Die DDR gab es länger. 41 Jahre lang war das Land geteilt, ein halbes Menschenleben. Zum Jubiläum des Mauerfalls wird viel darüber gesprochen, was im Verhältnis Ost-West alles nicht funktioniert. Dabei gibt es allen Grund, stolz zu sein und sich an das Prickeln des magischen Augenblicks zu erinnern, als die ersten DDR-Bürger vor Glück weinend über den Grenzübergang Bornholmer Straße legal rübermachten.

Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Wiedervereinigung ist eine Erfolgsgeschichte. Wunder darf man aber nicht erwarten. Welches andere Land der Welt hätte den Willen und die Kraft besessen, über 16 Millionen Menschen nahtlos ins Sozialversicherungssystem einzugliedern, neue Infrastruktur auf einer Fläche von mehr als 100 000 Quadratkilometern zu schaffen, ganze Altstädte zu sanieren? Die "blühenden Landschaften", die Helmut Kohl einst versprochen hat, gibt es nicht überall in Ostdeutschland - und nicht überall im Westen. Die Verödung einzelner Landstriche kennt auch Bayern, graue Innenstädte auch Nordrhein-Westfalen.

Es gibt zählbare Erfolge: Sachsen führt seit Jahren das Pisa-Bildungsranking an. Aus Leipzig ist "Hypezig" geworden, ein Kultur- und Wirtschaftsstandort. Das Bruttoinlandsprodukt im Osten ist seit der Wiedervereinigung von 30 auf heute 75 Prozent des westdeutschen Niveaus gestiegen. Sogar im deutschen Glücksatlas haben die neuen Bundesländer Boden gutgemacht. Zwar finden wesentlich mehr Ostdeutsche, dass die Herkunft aus Ost oder West die Identität prägt - aber wie bei den Westdeutschen sind ihnen andere Faktoren für die eigene Verortung in der Gesellschaft wichtiger: die soziale Schicht, das Einkommen, die Nationalität, die politische Einstellung. Warum erwarten wir überhaupt, dass Thüringer und Saarländer mehr miteinander gemeinsam haben sollten als beispielsweise Bayern und Bremer?

Von den deutschen Gebieten nördlich und südlich des Weißwurstäquators wird keine vollständige Harmonisierung oder gar Assimilierung in irgendeine Himmelsrichtung erwartet. Jeder darf seine regionalen Schrullen mit Lust und Liebe pflegen. Klischees sind unvermeidlich, doch sie dürfen nicht zu Vorurteilen gerinnen. Naziaufmärsche haben dazu verleitet, ein monochromes Bild von "Dunkeldeutschland" zu malen. Doch der pauschale Vorwurf des Faschismus ist der Ost-West-Beziehung nie zuträglich gewesen.

Der Irrglaube, dass Faschismus stets auf der anderen Seite stattfand, hatte schon einmal Folgen: In der DDR sah man die NS-Vergangenheit mit der Entnazifizierung als erledigt an, in eigener Sache wurde die Schuldfrage nicht gestellt. Möglicherweise einer der Gründe, warum rechte Parolen im Osten noch besser ankommen als in der Alt-BRD. Die Aufarbeitung der DDR-Geschichte ist wegen des Eiltempos, mit dem die Einheit übers Land brauste, ebenfalls auf der Strecke geblieben. Selbst für Schüler im Osten, sagte kürzlich ein Vertreter des Deutschen Geschichtslehrerverbands, sei die DDR bereits so weit entfernt wie die Antike.

Nur Unwissenden kann man erzählen, die DDR sei kein Unrechtsstaat gewesen, ihnen voller Ostalgie vom tollen Zusammenhalt und der Vollbeschäftigung vorschwärmen. Es war nicht alles schlecht, das ist wahr. Aber noch sehr viel mehr war überhaupt nicht gut. Die DDR war ein undemokratischer, repressiver, am Ende bankrotter Staat. Wenn dies nicht mehr von Generation zu Generation weitergegeben wird, muss Geschichtsunterricht die fatalen Lücken schließen. Alle Schüler, ob Ost oder West, sollten wissen, was Hohenschönhausen war. Sie sollten aber auch die schönen Bilder vom 9.11.1989 kennen, als Deutschland anfing, wieder zueinanderzufinden.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Back To Top