Mittwoch, 02 Dez 2020
Foto: navallo / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  560 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Prolog des Johannesevangeliums ist eine der bekanntesten Passagen aus der Bibel. Am ersten Weihnachtsfeiertag wird dieser Text im Gottesdienst vorgelesen. "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Im Anfang war es bei Gott. Alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist", lauten die ersten Sätze. Unabhängig davon, ob er an Gott glaubt oder nicht, machen diese Sätze demjenigen, der sie hört oder liest, klar, dass Worte den Unterschied ausmachen. Ihnen wohnt Macht inne. Von ihnen geht alles aus. Aber derzeit ist wenig Achtsamkeit im Umgang mit Worten zu spüren - und noch weniger Ehrfurcht vor der Wirkmacht von Gesagtem.

Der Landkreis Osnabrück bestätigte dem Blatt die Aufnahme der Minderjährigen in einer Einrichtung, ohne den genauen Ort zu nennen.
Foto: jeyeonwon / CC0 (via pixabay)

Erste Flüchtlingskinder aus Griechenland werden im Landkreis Osnabrück untergebracht

Noch ist die Adventszeit einige Wochen entfernt, aber endlos weit entrückt scheinen wir der Besinnlichkeit, zu der wir dann finden sollen. Es sind hysterische Zeiten, die von Besinnungslosigkeit geprägt sind. Die öffentliche Debatte ist vielfach zu einem wüsten Geschrei geraten. Das Gesprächsklima ist vergiftet. Und: Einander wird nicht mehr wirklich zugehört. Die Bereitschaft, es auszuhalten, wenn den eigenen Auffassungen widersprechende Standpunkte entgegengehalten werden, ist gering. Beleidigungen und Beschimpfungen werden ausgesprochen, als seien es Meinungen. Aber sie sind es nicht. Sie sind Unrecht. Nicht manchmal oder vielleicht, sondern immer.

Was noch vor wenigen Jahren unsagbar war, wird nun geradezu hinausgeplärrt in die Welt. Oft berufen sich die Redner dann auf ihre Meinungsfreiheit. Welch ein Hohn! Denn in Wahrheit wird die Meinungsfreiheit von ihnen miss- und geradezu verachtet. Es wäre ja fast schon beruhigend, wenn man es auf Gedankenlosigkeit schieben könnte, was Parlamentarier, hohe Amtsträger, ja selbst ein US-Präsident von sich geben. Aber Gedankenlosigkeit hieße ja, dass sie sich nicht dessen bewusst sind, was sie da sagen. Das Gegenteil ist der Fall.

Bewusst wird die Macht des Wortes genutzt, um aufzuhetzen und um Tatsachen zu verdrehen. Oft zählt nicht mehr das, was wahr ist, sondern das, was gefühlt wird. Emotionen treten an die Stelle von Argumenten. Das erstickt jede gedankliche Auseinandersetzung mit einem Gegenüber im Keim. Der sachliche Streit wird unmöglich.

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Wem dieses Recht verwehrt wird, der verdient es, dass man ihm zur Seite springt und für sein Recht kämpft. Aber Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man alles sagen darf, was man will. Es muss die Wahrheit sein. Das Wort, mündlich wie schriftlich, kann Großes bewirken, Gutes wie Schlechtes. Wer etwas ausspricht, der muss die Verantwortung für seine Worte tragen. Das fällt leichter, wenn die Wortwahl behutsam ist. Zu einem inhaltlich ergiebigen Wortwechsel gehört die Geduld, sich Argumente anzuhören. Sie hin- und her zu wenden. Verantwortung? Behutsamkeit? Geduld? Das klingt altmodisch. Aber es sind Begriffe von hoher Aktualität. An die eigene Verantwortung denken allerdings die Wenigsten, die ihre eigene Befindlichkeit über alles andere stellen und mit ihren Worten schmähen, verunglimpfen und aufhetzen.

In diesen ohrenbetäubenden Zeiten findet gerade die Frankfurter Buchmesse, eine besondere Feier des geschriebenen Wortes, statt. Das Wort hat nichts von seiner Faszination und erst recht nichts von seinem Gewicht verloren. Das wird auf der Messe, auf der Verlage beeindruckende Zeugnisse des Umgangs mit Worten vorstellen, demonstriert. Lesen ist wichtig. Wer das Glück hat, sich gedanklich in ein Buch zu versenken, dem wird kunstvoll Erfahrung und Wegweisung vermittelt. Der in die Lektüre vertiefte Leser wird zum Nachdenken angeregt. Und Denken ist überhaupt das Wichtigste, um sich nicht von hohlen Worten und falscher Rede täuschen zu lassen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Back To Top