Samstag, 04 Jul 2020
Foto: bhossfeld / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  275 Worte im Text  vor 213 Tagen

Typisch deutsch. Selbst für die Ehre gibt es ein Amt. Das Ehrenamt. Das allerdings zeichnet Deutschland aus, denn 30 Millionen Bürger sind Ehrenamtler. Ohne diese freiwillige Dienstverpflichtung vieler liefe manches nicht rund in Stadt und Land, gäbe es auf dem Dorf keine Feste mehr, wären Unfallopfer oft rettungslos verloren, blieben Einsame, Alte und Kranke allein zu Haus oder verlassen in Klinik oder Heim.

Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt.
Foto: Jason Taix / CC0 (via Pixabay)

Bei zu langer Corona-Isolation drohen gefährliche Folgekrankheiten

Sicher kennen auch Sie in Ihrer Nachbarschaft, im Sportverein oder in der Kirchengemeinde vorbildliche Mitmenschen, die diese Welt besser machen: Weil sie sich für andere einsetzen, weil sie kleine Aufgaben oder große Dienste übernehmen, weil sie vielfältige Leistungen erbringen, ohne dafür bezahlt zu werden. Ihr einziger Lohn ist die Wertschätzung, die wir ihnen, den Ehrenamtlern, entgegenbringen.

Denken Sie einmal darüber nach, wem Sie danken könnten am heutigen Tag des Ehrenamtes. Denn der Händedruck, das freundliche Wort oder das Schulterklopfen sind wertvoller als Orden und Ehrenzeichen, die im Sport, im Brauchtum oder beim Roten Kreuz gern als äußeres Zeichen der Anerkennung vergeben werden. Ihr persönlicher "bester Nachbar" verdient Ihre Wertschätzung. Und das ist wohl auch der wesentliche Antrieb für die Ehrenamtler, ob sie im Verein organisiert oder aus Privatinitiative tätig werden: Sie brauchen Rückkopplung, zehren vom guten Gefühl, wichtige Hilfe gegeben oder Freude geschenkt zu haben.

Wer mitbekommt, dass er mit seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten gebraucht wird, ist mit doppelter Freude dabei. Und das ist auch eine Chance für manchen, der Deutschlands wertvollstes Amt noch nicht für sich entdeckt hat: Manchen Sie doch auch mal den Ehrenamts-Check. Lassen Sie sich beraten, ob Sie nicht auch selbst etwas tun können. Typisch deutsch: Dafür gibt es sogar ein Formular. Online.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Die Politik muss mit unsicheren Wissen Entscheidungen treffen.
Foto: Alexandra Koch

Virologe Streeck sieht Schulöffnungen entspannt

Angesichts der vorzeitigen kompletten Öffnung der Grundschulen in Nordrhein-Westfalen und allgemeiner Überlegungen in anderen Bundesländern, Unterricht und Kita-Betreuung früher und vollständig...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Back To Top