#zeitfokus.

Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD Brandenburg
Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD Brandenburg Foto: Professusductus / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  350 Worte im Text  vor 267 Tagen

Der Albtraum der Volksparteien ist nicht wahr geworden. Sie sind abgestraft worden, aber die AfD hat es nicht geschafft, zur stärksten Kraft in Brandenburg oder in Sachsen zu werden. Mit 30 Prozent plus hat die CDU in Sachsen ein respektables Ergebnis eingefahren, das wird den Druck von der angeschlagenen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nehmen. In Brandenburg kann die SPD an der Regierung bleiben, auch wenn die Regierungsbildung kompliziert werden wird. Balsam für die geschundene sozialdemokratische Seele.

empty alt
Foto: haltungsform.de

Pflicht-Tierwohllabel könnte enden wie die Pkw-Maut

Es gibt aber nichts schönzureden. Ein Viertel der Wähler hat sich für eine Partei entschieden, die sich von einer rechtspopulistischen zu einer rechtsradikalen gehäutet hat, und in der nun jene Kräfte immer stärker werden, die rechtsextremistisch sind. Wer die AfD gewählt hat, kann sich nicht herausreden. Er hat sein Kreuz bei einer Partei gemacht, die für Ausgrenzung religiöser Minderheiten steht, von einer homogenen Volksgemeinschaft träumt und offen mit Verfassungsfeinden paktiert.

Es gibt dafür hinreichend ausgeleuchtete Gründe: Sehr viele Menschen in den neuen Bundesländern fühlen sich noch immer benachteiligt, als Bürger zweiter Klasse, gegängelt vom Westen. Bizarr ist: Eben diese ostdeutschen Wähler der AfD haben sich von den Westimporten Björn Höcke, Andreas Kalbitz oder Alexander Gauland eine billige und inhaltslose Illusion von Stolz und Würde verkaufen lassen, so wie sich zahlreiche Ostdeutsche in der Wendezeit von windigen westdeutschen Geschäftsleuten aufpolierte, aber schrottreife Gebrauchtwagen andrehen ließen.

Mit Naivität lässt sich das Wahlverhalten allerdings nicht entschuldigen. Wer völkische Rassisten wählt, die einen sozialen Nationalismus anstreben, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, selbst ein solches Gedankengut zu hegen. Eine Konsequenz dieses Wahlsonntags wird sein, dass nun auch in den AfD-Landesverbänden in den alten Bundesländern der rechtsextreme Flügel weiteren Aufwind bekommen wird. Jene, die sich in den Reihen der AfD noch als konservativ verstehen, sollten der Partei den Rücken kehren, um dem Rechtskurs keine Legitimation zu verschaffen.

In Brandenburg und Sachsen ist es nun an den der pluralistischen Demokratie verpflichteten Parteien, in den anstehenden Koalitionsverhandlungen würdevoll und anständig zu agieren; sie müssen in den kommenden Jahren offensiv deutlich machen, dass die freiheitlich-demokratische Grundordnung, Toleranz und Menschlichkeit nicht verhandelbar sind.



Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
#mehrGesellschaft
Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

In der Diskussion um staatliche Hilfen und Beteiligungen an Unternehmen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) immer schärfer auf Gegenleistungen wie Beschäftigungssicherung in der Corona-Krise.
Wo Testung und Maskenschutz gewährleistet seien, solle "ab sofort" wieder geöffnet werden.
Foto: Aurelie Luylier

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene fordert sofortige Öffnung von Kitas und Grundschulen

Mit Blick auf jüngste Studien fordert die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) eine sofortige Öffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen. "Unter einem Schutzschild sollte es...
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen...
Carsten Linnemann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Abdriften in die Staatswirtschaft

Der Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) lehnt in der Corona-Krise eine Aktienbeteiligung des Bundes an der Lufthansa ab und warnt vor einem Sündenfall: "Ich halte das derzeit für das...
Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt.
Foto: Donovan Valdivia

Abzocke statt Solidarität

Wer zahlt für die Corona-Krise? Am Ende immer der brave Bürger. Wer eben kann, greift in seine Tasche. Im Zweifel kassiert der Staat über Steuern und Gebühren, gern bedient sich auch die freie...
Clemens Tönnies
Foto: Susanne Freitag / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Tönnies kritisiert Corona-"Generalverdacht" gegen Fleischbranche

Die Ankündigung der NRW-Landesregierung, angesichts eines Corona-Ausbruchs in der Belegschaft des Westfleisch-Schlachthofes in Coesfeld Kontrollen von Arbeiter-Unterkünften und Tests sämtlicher...
Josef Schuster
Foto: Freud / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Josef Schuster: "Bin nicht überzeugt, dass die Deutschen es verstanden haben"

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Zweifel daran geäußert, dass die Deutschen hinreichende Lehren aus der...
Back To Top