2 Min

Es gibt nichts schönzureden

Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD BrandenburgFoto: Professusductus / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Es gibt nichts schönzureden

.

Der Albtraum der Volksparteien ist nicht wahr geworden. Sie sind abgestraft worden, aber die AfD hat es nicht geschafft, zur stärksten Kraft in Brandenburg oder in Sachsen zu werden. Mit 30 Prozent plus hat die CDU in Sachsen ein respektables Ergebnis eingefahren, das wird den Druck von der angeschlagenen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nehmen. In Brandenburg kann die SPD an der Regierung bleiben, auch wenn die Regierungsbildung kompliziert werden wird. Balsam für die geschundene sozialdemokratische Seele.

Es gibt aber nichts schönzureden. Ein Viertel der Wähler hat sich für eine Partei entschieden, die sich von einer rechtspopulistischen zu einer rechtsradikalen gehäutet hat, und in der nun jene Kräfte immer stärker werden, die rechtsextremistisch sind. Wer die AfD gewählt hat, kann sich nicht herausreden. Er hat sein Kreuz bei einer Partei gemacht, die für Ausgrenzung religiöser Minderheiten steht, von einer homogenen Volksgemeinschaft träumt und offen mit Verfassungsfeinden paktiert.

Es gibt dafür hinreichend ausgeleuchtete Gründe: Sehr viele Menschen in den neuen Bundesländern fühlen sich noch immer benachteiligt, als Bürger zweiter Klasse, gegängelt vom Westen. Bizarr ist: Eben diese ostdeutschen Wähler der AfD haben sich von den Westimporten Björn Höcke, Andreas Kalbitz oder Alexander Gauland eine billige und inhaltslose Illusion von Stolz und Würde verkaufen lassen, so wie sich zahlreiche Ostdeutsche in der Wendezeit von windigen westdeutschen Geschäftsleuten aufpolierte, aber schrottreife Gebrauchtwagen andrehen ließen.

Mit Naivität lässt sich das Wahlverhalten allerdings nicht entschuldigen. Wer völkische Rassisten wählt, die einen sozialen Nationalismus anstreben, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, selbst ein solches Gedankengut zu hegen. Eine Konsequenz dieses Wahlsonntags wird sein, dass nun auch in den AfD-Landesverbänden in den alten Bundesländern der rechtsextreme Flügel weiteren Aufwind bekommen wird. Jene, die sich in den Reihen der AfD noch als konservativ verstehen, sollten der Partei den Rücken kehren, um dem Rechtskurs keine Legitimation zu verschaffen.

In Brandenburg und Sachsen ist es nun an den der pluralistischen Demokratie verpflichteten Parteien, in den anstehenden Koalitionsverhandlungen würdevoll und anständig zu agieren; sie müssen in den kommenden Jahren offensiv deutlich machen, dass die freiheitlich-demokratische Grundordnung, Toleranz und Menschlichkeit nicht verhandelbar sind.



Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
350 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....