#zeitfokus.

Donnerstag, 09 Apr 2020
Foto: Jonny Lindner / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  250 Worte im Text  vor 219 Tagen
Es ist Zeit für die große Klima-Agenda. Kaum etwas macht die Ursachen für die Unzufriedenheit mit der großen Koalition so klar wie ihr Umgang mit der Klimapolitik. Im Frühjahr läutete die Kanzlerin die größte verfügbare Glocke, hielt eine "disruptive" Politik für nötig, also eine weitestgehende Anwendung neuer Instrumente mit Verdrängung der alten, und unterstrich diesen Anspruch auch noch mit der Bemerkung, mit dem "Pille-Palle" der letzten Zeit komme man nicht weiter. Doch stattdessen hören wir jetzt nur das Bimmeln vieler Glöckchen, die im Grunde alle schon zu "Pille-Palle"-Zeiten für die politische Debatte gestimmt worden sind. Die Koalitionäre aus CDU, CSU und SPD robben mit Mosaiksteinen aufeinander zu, um sie irgendwie zusammenzuschieben. Ob am Ende ein eindrucksvolles, die Menschen mitnehmendes Bild entsteht, scheint ihnen gleichgültig zu sein. Spannung versuchen sie nicht mit Blick auf eine neue Erzählung zu erzeugen, sondern indem sie den Prozess selbst aufheizen und ihn zum Knackpunkt der Koalition erklären. Kann das die einzige Antwort auf eine zunehmend ungeduldige Jugendbewegung sein? Natürlich muss an vielen Rädchen gedreht werden, um den Klimakollaps zu verhindern. Und doch fehlt das Zupackende, das Ordnende, das Wegweisende. Als ein wirtschaftlich schwächelndes Deutschland zuletzt etwas "Disruptives" hinbekommen musste, stellte sich Bundeskanzler Gerhard Schröder vor den Bundestag und sagte: "Wir werden Leistungen des Staates kürzen, Eigenverantwortung fördern und mehr Eigenleistung von jedem Einzelnen abfordern müssen." Auch wenn danach ein jahrelanges Tauziehen einsetzte, das Bild war erst einmal vorgegeben. Für eine solche Regierungserklärung einer Klimakanzlerin ist es noch nicht zu spät. Aber die Zeit wird knapp. Quelle: ots/neues deutschland

Kaum etwas macht die Ursachen für die Unzufriedenheit mit der großen Koalition so klar wie ihr Umgang mit der Klimapolitik. Im Frühjahr läutete die Kanzlerin die größte verfügbare Glocke, hielt eine "disruptive" Politik für nötig, also eine weitestgehende Anwendung neuer Instrumente mit Verdrängung der alten, und unterstrich diesen Anspruch auch noch mit der Bemerkung, mit dem "Pille-Palle" der letzten Zeit komme man nicht weiter. Doch stattdessen hören wir jetzt nur das Bimmeln vieler Glöckchen, die im Grunde alle schon zu "Pille-Palle"-Zeiten für die politische Debatte gestimmt worden sind.

empty alt
Foto: Maurizio Pesce / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Tesla-Ansiedlung: Sprengkraft für den Senat

Die Koalitionäre aus CDU, CSU und SPD robben mit Mosaiksteinen aufeinander zu, um sie irgendwie zusammenzuschieben. Ob am Ende ein eindrucksvolles, die Menschen mitnehmendes Bild entsteht, scheint ihnen gleichgültig zu sein. Spannung versuchen sie nicht mit Blick auf eine neue Erzählung zu erzeugen, sondern indem sie den Prozess selbst aufheizen und ihn zum Knackpunkt der Koalition erklären.

Kann das die einzige Antwort auf eine zunehmend ungeduldige Jugendbewegung sein? Natürlich muss an vielen Rädchen gedreht werden, um den Klimakollaps zu verhindern. Und doch fehlt das Zupackende, das Ordnende, das Wegweisende. Als ein wirtschaftlich schwächelndes Deutschland zuletzt etwas "Disruptives" hinbekommen musste, stellte sich Bundeskanzler Gerhard Schröder vor den Bundestag und sagte: "Wir werden Leistungen des Staates kürzen, Eigenverantwortung fördern und mehr Eigenleistung von jedem Einzelnen abfordern müssen." Auch wenn danach ein jahrelanges Tauziehen einsetzte, das Bild war erst einmal vorgegeben. Für eine solche Regierungserklärung einer Klimakanzlerin ist es noch nicht zu spät. Aber die Zeit wird knapp.



Quelle: ots/neues deutschland
#mehrGesellschaft
Manche Lernkurve entwickelt sich halt so zaghaft, wie man es sich sehnlichst von der Corona-Infektionskurve wünscht.
Foto: Claudio Schwarz

Die Lernkurven in der Corona-Krise

Es ist die dritte Woche der starken Ausgangsbeschränkungen in Bayern und zumindest gefühlt sind 13 Millionen Bürgerinnen und Bürger nun zu Corona-Experten mutiert. Die Lernkurve zeigt nach oben,...
Jede Maske schützt! Und je häufiger gelüftet wird, umso effektiver kann sie schützen.
Foto: Christo Anestev

Selbst genähte Schutzmasken bieten "hohen Schutz" vor Corona-Ansteckung

Im Gegensatz zum Robert-Koch-Institut raten Deutschlands führende Hygieniker zum Tragen eines einfachen Mund-Nase-Schutzes (MNS), weil dieser effektiv vor einer Corona-Ansteckung schütze: "Wer...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Zurzeit gebe es jedoch keinen Überblick über die medizinische und pflegerische Basisversorgung.
Foto: Vesna Harni

Patientenschützer: Nichterfassung ambulanter Pfleger und Ärzte in Corona-Statistik "Skandal sondergleichen"

Patientenschützer werfen Bund, Ländern und Robert-Koch-Institut ein Versagen mit Blick auf die ambulante Versorgung von Corona-Infizierten vor. Es sei "ein Skandal sondergleichen, dass bei...
Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt.
Foto: Jason Taix / CC0 (via Pixabay)

Bei zu langer Corona-Isolation drohen gefährliche Folgekrankheiten

Der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer warnt davor, die restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen zu lange aufrechtzuerhalten, da sonst potenziell tödliche Folgekrankheiten zunehmen könnten. "Die...
Corona hat die Wirtschaft hart getroffen.
Foto: Gautam Arora

Leben nicht gegen Geld aufwiegen

Die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus sind vorübergehend verhängt worden. Wie lange sie tatsächlich dauern müssen, weiß niemand. Brauchen wir also eine Exit-Strategie? Ja, selbstverständlich. Es ist aber nicht...
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Back To Top