Europa braucht einen Schub gegen Verdrossenheit

Foto: PatternPictures / pixabay (CC)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Wenig Osterzauber strahlt auf dieses Wochenende. Zu benommen sind wir nach den schrecklichen Ereignissen in Brüssel. Zu skeptisch, was die Perspektiven für unsere zwar liebgewonnene, aber nicht wirklich wertgeschätzte Welt der Freiheit und des Wohlstands angeht.

Wir haben erneut begreifen müssen, dass Europa, ein Geschenk der Nachkriegszeit von grandioser historischer Dimension, zum Spielball sturer nationaler Egomanen verkommen ist. Die Entsolidarisierung in der Flüchtlingsfrage war das erste Beispiel nationalstaatlicher Rücksichtslosigkeit. Von den Werten des christlichen Abendlands reden wir Christen am besten nicht mehr. Was aus diesem hehren Anspruch geworden ist, spiegelt sich im Schlamm von Idomeni wider. Ob der Umgang mit Flüchtlingen, die vor dem IS-Terror fliehen, oder mit den Terroranschlägen: Europa besitzt keine politische Handlungsfähigkeit. Es hat seine Kraft verloren, es orientiert sich nicht mehr am Gelingen, sondern am Trennenden.

Europa wäre in seinem neu entflammten Nationalstaatsdenken am liebsten eine Festung mit "Schutzwall". Welche Absurdität im Jahr 2016! Wir sind nicht mehr stolz auf die Demokratie, auf die Freiheit, auf die Werte, auch nicht mehr auf das Christentum, das wir allzu schnell verleugnen und der Beliebigkeit preisgeben. Wir definieren lieber, wer nicht dazugehören darf. Wir erleben in immer hemmungsloserer Art, wo Europa bereits gescheitert ist, wenn die anti-europäische polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo sich als Reaktion auf Brüssel weigert, 400 Flüchtlinge aufzunehmen, gleichwohl jedoch unverdrossen EU-Milliarden einkassiert. Das hat mit europäischer Ehre nichts mehr zu tun. Aber zu viele halten den diplomatisch und politisch korrekten Mund. Die gestaltende Elite hat viel Vertrauen verloren.

Dazu haben nicht nur die Politiker und die Institutionen, sondern auch die Medien und die Kirchen beigetragen. Die Medien mit manchen Übertreibungen und gieriger Alarmierung, mit unzulänglichen Analysen, die Kirchen mit dem Beharren auf alltagsfernen Positionen und dem Ausblenden der Lebenswirklichkeit im 21. Jahrhundert, auch mit mancher abweisenden Kälte, die mit der Barmherzigkeit des Evangeliums nicht vereinbar ist. Den Menschen Vertrauen zurückgeben, das ist leicht gesagt, und dennoch ist jeder dafür verantwortlich; denn Europa lebt aus der Gesellschaft heraus. Es lebt von seinen Bürgerinnen und Bürgern, nicht von den Parteien, Parlamenten, Institutionen, Verbänden, Lobbyisten. Was haben Generationen vor uns erreicht! Wir sollten uns schämen, das mit egoistischen Befindlichkeiten und dem Kleinmut materiell abgesicherter Bequemlichkeit aufs Spiel zu setzen. Wer Europas Vielfalt, seine Chancen, seine Zukunft, seinen Wert für die Würde der Menschen in armen Regionen dieser Erde verspielt, wird ein böses Erwachen erleben. Und wer das europäische Projekt ablehnt, soll sagen, wie er morgen und übermorgen leben will.

Europa braucht einen Schub. Ein kleines Wunder vielleicht. Eine Art Auferstehung.



Quelle: ots/Aachener Zeitung


Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...

  • Wer hat Angst vor Büchern?
    Dienstag, 12. Februar 2019

    Während kurdische Kämpfer in Syrien gegen das letzte Widerstandsnest des »Islamischen Staates« vorrücken, hat Innenminister Horst Seehofer kurdische Verlage in Deutschland verboten. Deren Einnahmen...

  • Brexit: Stimmt neu ab!
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Was ist das denn für ein Verständnis von Demokratie: Wir stimmen so lange ab, bis uns das Ergebnis passt? In Deutschland wollte man das nach der Bundestagswahl 2017 nicht, als erst Jamaika platzte...

  • Regierung muss Huawei überprüfen
    Freitag, 08. Februar 2019

    Katharina Dröge (Bündnis 90/Die Grünen) fordert von der Bundesregierung eine eigene Prüfung der Sicherheitslage in Bezug auf den chinesischen Netzausrüster Huawei. "Die Bundesregierung hat zu lange...

  • Aufrüstungspläne in Deutschland: Waffen bleiben nie im Schrank
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Seit zwei Jahren erpresst der US-Präsident die Bundesregierung, mehr Geld fürs Militär auszugeben und mehr Verantwortung bei der NATO zu übernehmen. Mit Erfolg: Deutschland verspricht, mehr Geld in...