#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Foto: Jon Worth / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  375 Worte im Text  vor 316 Tagen
Europa braucht mehr Europäer. Am Sonntag entscheidet sich die nahe Zukunft des Kontinents. Ein guter Grund, zur Wahl zu gehen. Der Begriff der Schicksalswahl wirkt in diesen Tagen ein wenig überstrapaziert. Im Grunde genommen ist jede Wahl eine Schicksalswahl, weil die neu gewählten Machthaber danach bestimmen. Und doch muss man diese Europawahl mit Pathos belegen. Denn es geht um mehr als um die Frage, ob der neue Kommissionschef Mitte links, Mitte rechts oder liberal ist. Entscheidend wird sein, ob die pro-europäischen Kräfte im Europa-Parlament künftig noch über eine Mehrheit verfügen. Selbstverständlich ist das im Jahr 2019 leider nicht mehr. Zurzeit vereinen Pro-Europäer rund drei Viertel der Stimmen auf sich. Den Prognosen zufolge werden Konservative, Sozialdemokraten, Liberale und Grüne zusammen unter 60 Prozent landen. Und auch innerhalb der eigentlich pro-europäischen Kräfte herrschen gefährliche Fliehkräfte: Die Verbindungen der Konservativen zu ihren ungarischen Fraktionskollegen liegen aus guten Gründen ebenso auf Eis wie die der Sozialdemokraten zu ihren rumänischen Parteifreunden. Europa wird die enormen Herausforderungen für den Kontinent nur bewältigen können, wenn es in seiner Vielfalt handlungsfähig bleibt: Wir brauchen einen wirksamen Schutz des Klimas. Die Digitalriesen müssen endlich mit Steuern die von ihnen genutzte Infrastruktur mitfinanzieren. China und die USA werden Europa auf Dauer nur ernst nehmen, wenn eine Außen- und Verteidigungspolitik aus einem Guss gelingt. Seine humanitären Werte muss Europa auch in der Flüchtlingspolitik erfüllen. Und der gemeinsame Kampf gegen Terror gelingt nur mit vertrauensvoller Zusammenarbeit der Geheimdienste. Wenn Europa künftig nicht im Populismus versinken soll, dann werden die Abgeordneten und die Beamten in Brüssel ihr Versprechen einlösen müssen, Europa näher an die Menschen heranzubringen. Ein Anfang wäre es, Graswurzelbewegungen ernster zu nehmen - die zurzeit Mächtigste ist "Fridays for Future". Zumal der Klimaschutz ein Thema ist, das die große Organisationseinheit EU rechtfertigt - sie kann diesen viel besser verwirklichen als die Nationalstaaten. Auch den leiser gewordenen Pro-Europäern von "Pulse of Europe" hätte man eine größere Plattform geben müssen. Europa braucht mehr Europäer. Schließlich noch ein weiser Satz des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt: "Wer keine Kompromisse machen kann, ist für die Demokratie nicht zu gebrauchen." Für ein Europa, das weiter in Frieden und Freiheit existieren soll, bedarf es politischer Kräfte, die zum Dialog und zum Kompromiss fähig sind. Die kann man am Sonntag wählen. Quelle: ots/Rheinische Post

Am Sonntag entscheidet sich die nahe Zukunft des Kontinents. Ein guter Grund, zur Wahl zu gehen. Der Begriff der Schicksalswahl wirkt in diesen Tagen ein wenig überstrapaziert. Im Grunde genommen ist jede Wahl eine Schicksalswahl, weil die neu gewählten Machthaber danach bestimmen. Und doch muss man diese Europawahl mit Pathos belegen. Denn es geht um mehr als um die Frage, ob der neue Kommissionschef Mitte links, Mitte rechts oder liberal ist.

empty alt
Foto: dawnfu / CC0 (via Pixabay)

Finanzgeschäfte im Internet: Ermittler zerschlagen weltweit agierenden Betrüger-Ring

Entscheidend wird sein, ob die pro-europäischen Kräfte im Europa-Parlament künftig noch über eine Mehrheit verfügen. Selbstverständlich ist das im Jahr 2019 leider nicht mehr. Zurzeit vereinen Pro-Europäer rund drei Viertel der Stimmen auf sich. Den Prognosen zufolge werden Konservative, Sozialdemokraten, Liberale und Grüne zusammen unter 60 Prozent landen. Und auch innerhalb der eigentlich pro-europäischen Kräfte herrschen gefährliche Fliehkräfte: Die Verbindungen der Konservativen zu ihren ungarischen Fraktionskollegen liegen aus guten Gründen ebenso auf Eis wie die der Sozialdemokraten zu ihren rumänischen Parteifreunden.

Europa wird die enormen Herausforderungen für den Kontinent nur bewältigen können, wenn es in seiner Vielfalt handlungsfähig bleibt: Wir brauchen einen wirksamen Schutz des Klimas. Die Digitalriesen müssen endlich mit Steuern die von ihnen genutzte Infrastruktur mitfinanzieren. China und die USA werden Europa auf Dauer nur ernst nehmen, wenn eine Außen- und Verteidigungspolitik aus einem Guss gelingt. Seine humanitären Werte muss Europa auch in der Flüchtlingspolitik erfüllen. Und der gemeinsame Kampf gegen Terror gelingt nur mit vertrauensvoller Zusammenarbeit der Geheimdienste.

Wenn Europa künftig nicht im Populismus versinken soll, dann werden die Abgeordneten und die Beamten in Brüssel ihr Versprechen einlösen müssen, Europa näher an die Menschen heranzubringen. Ein Anfang wäre es, Graswurzelbewegungen ernster zu nehmen - die zurzeit Mächtigste ist "Fridays for Future". Zumal der Klimaschutz ein Thema ist, das die große Organisationseinheit EU rechtfertigt - sie kann diesen viel besser verwirklichen als die Nationalstaaten. Auch den leiser gewordenen Pro-Europäern von "Pulse of Europe" hätte man eine größere Plattform geben müssen. Europa braucht mehr Europäer.

Schließlich noch ein weiser Satz des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt: "Wer keine Kompromisse machen kann, ist für die Demokratie nicht zu gebrauchen." Für ein Europa, das weiter in Frieden und Freiheit existieren soll, bedarf es politischer Kräfte, die zum Dialog und zum Kompromiss fähig sind. Die kann man am Sonntag wählen.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrGesellschaft
Nicht nur die großen Unternehmen, auch die Kleinstbetriebe und die "normalen Arbeitnehmer" müssen geschützt werden.
Foto: Moshe Harosh

Auch der Lohn muss sicher sein

Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen mit unbegrenzten Krediten beschlossen. Auch zur Rettung der Banken floss einst Geld des Steuerzahlers. "Too big to...
Langfristig könnten eine Viertelmillion Menschen am Coronavirus sterben.
Foto: P.J.L Laurens / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Charité-Virologe Drosten: Es wäre mit 278.000 Corona-Todesopfern zu rechnen

Der Chef-Virologe der Berliner Charité hält es für möglich, dass in Deutschland langfristig eine Viertelmillion Menschen am Coronavirus sterben werden. Das Virus werde sich erst dann nicht weiter...
Jede Maske schützt! Und je häufiger gelüftet wird, umso effektiver kann sie schützen.
Foto: Christo Anestev

Selbst genähte Schutzmasken bieten "hohen Schutz" vor Corona-Ansteckung

Im Gegensatz zum Robert-Koch-Institut raten Deutschlands führende Hygieniker zum Tragen eines einfachen Mund-Nase-Schutzes (MNS), weil dieser effektiv vor einer Corona-Ansteckung schütze: "Wer...
Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch".
Foto: Sangga Rima Roman Selia

Helmholtz-Chefepidemiologe fordert Strategiewechsel im Kampf gegen Coronavirus

Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat angesichts der hochschnellenden Fallzahlen einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. Es werde nicht mehr rechtzeitig gelingen,...
Kritisch ist aktuell vor allem die Lage auf den griechischen Inseln in der Ostägäis.
Foto: Jim Black

Flüchtlingsnot in Griechenland: Menschenrechtsbeauftragte schlägt Alarm

Auch nach einem ablehnenden Votum im Bundestag reißen die Forderungen nach schneller Hilfe für ausgesuchte Flüchtlinge in Griechenland nicht ab. So sagte die Menschenrechtsbeauftragte der...
Die Gütersloher Denkfabrik hatte im vergangenen Juli die Empfehlung zu einer Halbierung der Klinikanzahl herausgegeben.
Foto: fernando zhiminaicela / CC0 (via Pixabay)

Halbierung der Klinikanzahl: Bertelsmann-Stiftung verteidigt umstrittene Studie

Trotz des grassierenden Coronavirus hat die Bertelsmann-Stiftung ihre Studie zu einer weitgehenden Verringerung der Anzahl deutscher Krankenhäuser verteidigt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld...
Wir wissen aus der Forschung, dass im Auslauf der Krisen der Konkurrenzkampf wieder losgeht und dann Gruppen verdrängt werden.
Foto: Luz Fuertes

Forscher rechnet mit mehr Gewalt

Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick sieht wegen der Einschränkungen im Zuge der Coronakrise ein erhöhtes Risiko von Gewalttaten. "Die Konflikt- und Gewaltforschung rechnet in Krisenzeiten...
Back To Top