Mittwoch, 02 Dez 2020
Dr. Katarzyna Mol-Wolf, (41), Chefredakteurin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift EMOTION
Dr. Katarzyna Mol-Wolf, (41), Chefredakteurin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift EMOTION Foto: EMOTION
 2-3 Minuten Lesezeit  443 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Hamburg (ots) - "Es gibt so einen Satz, der mein Blut immer wieder in Wallung bringt: 'Bei Euch scheint ja die moderne Rollenverteilung super zu funktionieren.' 'Ja, natürlich', seufze ich dann. Ich bin Unternehmerin, mein Mann Manager, beide in Vollzeit tätig. Wir haben eine dreijährige Tochter und teilen uns mal mehr, mal weniger gerecht den Haushalt. Was für ein Privileg! Aber auch täglich eine Herausforderung an die eigene Organisationsleistung - was alle berufstätigen Mütter sofort unterschreiben würden.

Bierhaus Urbaneck, Berlin-Kreuzberg
Foto: onnola / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Bis zu einem Drittel der Geschäfte wird die Corona-Pandemie nicht überleben

Was mich in diesen Momenten wütend macht, ist der Gedanke an die vielen arbeitenden Frauen in diesem Land, die sich abstrampeln, da sie versuchen, ihr Leben für ihre Kinder und Männer bestmöglich zu leben und alle Rollen perfekt auszufüllen. Als Dank werden sie dann kritisiert, als Rabenmütter oder Egoistinnen abgestempelt, vor allem, wenn sie auch noch arbeiten - weil sie müssen, oder weil sie einfach ihren beruflichen Weg weitergehen möchten. Wozu denn sonst die ganze Ausbildung? Oder der Gedanke an die Frauen, die sich bewusst dafür entscheiden, ganz für ihre Kinder da zu sein, aber dann, wenn sich der Mann trennt, ohne Versorgung dastehen. Oder auch der Gedanke an die Männer, die uns Frauen mehr unterstützen möchten, beruflich zurückstecken oder gar Zuhause bleiben, dann aber ihre Männlichkeit rechtfertigen müssen oder gleich als Softies gelten und an Attraktivität einbüßen. Moderne Rollenbilder werden heute in der Theorie akzeptiert und gern genutzt, um die Fortschrittlichkeit unseres Landes zu demonstrieren, in dem der Anteil von berufstätigen Frauen in Unternehmen immer noch zu wünschen übrig lässt. Die Realität sieht anders aus. Und da die modernen Rollenbilder noch nicht funktionieren, scheinen viele von uns auf dem Weg nach vorn mit der Mutterschaft in einem schwarzen Loch zu verschwinden. Wann begreifen wir, dass wir als Gesellschaft endlich anfangen müssen, diese fortschrittlichen Rollenbilder auch wirklich zu leben? D.h. auch den bügelnden Hausmann richtig gut zu finden. Oder die berufstätige Frau, die sich mal auf dem Spielplatz zeigt, nicht mit strafenden Blicken zu belasten, sondern einfach mal hilfsbereiter zu sein. Auch wir Frauen müssen dazulernen, uns gegenseitig weniger zu kritisieren als zu stärken. Denn wir dürfen die gut ausgebildeten Frauen, auch wenn sie Mütter werden, nicht verlieren. Und dazu müssen wir alle endlich mehr Großzügigkeit und Toleranz anderen Rollenmodellen gegenüber zeigen. Und zwar nicht nur in der Theorie. Denn noch liegt die Realität weit zurück und fordert ein fortschrittlicheres Handeln."

Katarzyna Mol-Wolf ist Chefredakteurin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift EMOTION. Die 41-Jährige lebt mit Mann und Tochter in Hamburg. Die gebürtige Breslauerin ist Autorin der Autobiografie "Mit dem Herz in der Hand", in der sie von dem Neuanfang mit ihrer Mutter in Deutschland nach der Flucht aus Polen 1981 erzählt.



Quelle: Katarzyna Mol-Wolf / EMOTION


#mehrGesellschaft
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Back To Top