Dr. Katarzyna Mol-Wolf, (41), Chefredakteurin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift EMOTION
Dr. Katarzyna Mol-Wolf, (41), Chefredakteurin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift EMOTION Foto: EMOTION
 2-3 Minuten Lesezeit  443 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Hamburg (ots) - "Es gibt so einen Satz, der mein Blut immer wieder in Wallung bringt: 'Bei Euch scheint ja die moderne Rollenverteilung super zu funktionieren.' 'Ja, natürlich', seufze ich dann. Ich bin Unternehmerin, mein Mann Manager, beide in Vollzeit tätig. Wir haben eine dreijährige Tochter und teilen uns mal mehr, mal weniger gerecht den Haushalt. Was für ein Privileg! Aber auch täglich eine Herausforderung an die eigene Organisationsleistung - was alle berufstätigen Mütter sofort unterschreiben würden.

Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Harald Krichel / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Göring-Eckardt macht Druck bei Novemberhilfen

Was mich in diesen Momenten wütend macht, ist der Gedanke an die vielen arbeitenden Frauen in diesem Land, die sich abstrampeln, da sie versuchen, ihr Leben für ihre Kinder und Männer bestmöglich zu leben und alle Rollen perfekt auszufüllen. Als Dank werden sie dann kritisiert, als Rabenmütter oder Egoistinnen abgestempelt, vor allem, wenn sie auch noch arbeiten - weil sie müssen, oder weil sie einfach ihren beruflichen Weg weitergehen möchten. Wozu denn sonst die ganze Ausbildung? Oder der Gedanke an die Frauen, die sich bewusst dafür entscheiden, ganz für ihre Kinder da zu sein, aber dann, wenn sich der Mann trennt, ohne Versorgung dastehen. Oder auch der Gedanke an die Männer, die uns Frauen mehr unterstützen möchten, beruflich zurückstecken oder gar Zuhause bleiben, dann aber ihre Männlichkeit rechtfertigen müssen oder gleich als Softies gelten und an Attraktivität einbüßen. Moderne Rollenbilder werden heute in der Theorie akzeptiert und gern genutzt, um die Fortschrittlichkeit unseres Landes zu demonstrieren, in dem der Anteil von berufstätigen Frauen in Unternehmen immer noch zu wünschen übrig lässt. Die Realität sieht anders aus. Und da die modernen Rollenbilder noch nicht funktionieren, scheinen viele von uns auf dem Weg nach vorn mit der Mutterschaft in einem schwarzen Loch zu verschwinden. Wann begreifen wir, dass wir als Gesellschaft endlich anfangen müssen, diese fortschrittlichen Rollenbilder auch wirklich zu leben? D.h. auch den bügelnden Hausmann richtig gut zu finden. Oder die berufstätige Frau, die sich mal auf dem Spielplatz zeigt, nicht mit strafenden Blicken zu belasten, sondern einfach mal hilfsbereiter zu sein. Auch wir Frauen müssen dazulernen, uns gegenseitig weniger zu kritisieren als zu stärken. Denn wir dürfen die gut ausgebildeten Frauen, auch wenn sie Mütter werden, nicht verlieren. Und dazu müssen wir alle endlich mehr Großzügigkeit und Toleranz anderen Rollenmodellen gegenüber zeigen. Und zwar nicht nur in der Theorie. Denn noch liegt die Realität weit zurück und fordert ein fortschrittlicheres Handeln."

Katarzyna Mol-Wolf ist Chefredakteurin und Herausgeberin der Frauenzeitschrift EMOTION. Die 41-Jährige lebt mit Mann und Tochter in Hamburg. Die gebürtige Breslauerin ist Autorin der Autobiografie "Mit dem Herz in der Hand", in der sie von dem Neuanfang mit ihrer Mutter in Deutschland nach der Flucht aus Polen 1981 erzählt.



Quelle: Katarzyna Mol-Wolf / EMOTION


#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top