Foto: Michael Gaida / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  542 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Kann es 80 Millionen verschiedene Wahrheiten geben? Wohl kaum. Aber 80 Millionen unterschiedliche Wahrnehmungen, die hält mittlerweile jeder für möglich, der in den Sozialen Medien unterwegs ist. Die Nachrichtenwelt hat sich nicht nur beschleunigt, in ihr melden sich auch immer mehr individuelle Einzelstimmen zu Wort. Es ist großartig und eine Gnade, in einem Land zu leben, in dem jeder denken und weitgehend sagen kann, was er will. Doch immer mehr Menschen scheinen die Vielfalt der Stimmen als unerträgliche Kakophonie zu empfinden. Und statt den breiten Diskurs als Bereicherung zu empfinden, schreien und schreiben sie Andersmeinende nieder.

iele Unternehmen dürften die Krise für eine komplette Neuaufstellung und für eine beschleunigte Digitalisierung nutzen.
Foto: Science in HD

Deutschland kommt noch glimpflich davon

Doch so ist halt die Demokratie: Jeder darf mitreden, jede Stimme zählt. Was für eine Ironie: Nie war die deutsche Gesellschaft pluralistischer, nie konnte sich die Vielfalt der Meinungen und politischen Ansichten besser öffentlich entfalten. Und parallel wächst die Unfähigkeit und der Unwille, andere Meinungen anzuhören, überhaupt zu ertragen. Ganz so, als wäre eine andere, also "falsche" politische Meinung hochansteckend, toxisch geradezu. So gefährlich, dass man sie auf keinen Fall auch nur in seine Nähe lassen darf.

Eindrucksvoll zu beobachten gerade an der Goethe-Universität Frankfurt, wo Studenten die Entlassung einer Professorin fordern. Ihr Vergehen: Sie lud zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Kopftuch und bat auch Islamkritiker auf das Podium. Pfeilgrad lautet der Vorwurf der bunten Studentenschaft: Rassismus. Man muss nicht Habermas` herrschaftsfreien Diskurs studiert haben, um zu wissen: Hier läuft etwas in eine ganz verkehrte Richtung. Vielleicht haben die, die 50 Jahre nach dem Faschismus geboren wurden, den absoluten Wert der Freiheit aus den Augen verloren, die ja nach Rosa Luxemburg immer die der Andersdenkenden ist.

ARD und ZDF, Spiegel und FAZ waren noch vor 20 Jahren Instanzen. Heute brüllt auch diesen Redaktionen ein vielstimmiges "Lügenpresse" entgegen, sobald ein Redakteur einen Fehler macht - oder auch nur schreibt und berichtet, was dem Leser oder Zuschauer gerade nicht in den Kram passt. Der Vorwurf der "Fake News", der gefälschten Nachricht, ist schnell bei der Hand. Natürlich: Es ist schon mancher Unsinn in die Welt gesetzt worden. Nicht jeder, der sich Journalist nennt, hat das Handwerkszeug gelernt. Nicht jeder hat begriffen, dass er besser informieren sollte, statt selber Politik zu machen.

Journalisten und Politiker teilen sich eine isolierte Hemisphäre: Ich twittere, also bin ich. Vieles, was da so durchs Netz schwirrt, ist kaum mehr als Ausdruck von Gefallsucht. Trotzdem: Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut, das man nicht leichtfertig diskreditieren sollte. Wenige Länder der Welt haben eine derart reiche Medienlandschaft wie Deutschland: Zeitungen von ganz links bis ganz rechts, hervorragende Hörfunkprogramme, ein öffentlich-rechtliches Fernsehen, das sich um seine Zuschauer bemüht. "Heute"-Anchorman Claus Kleber hat gerade kritisch reflektiert, dass man die aktuelle "Mitte"-Studie, die 50 Prozent der Deutschen pauschal als rassistisch und rechtsorientiert verortet, doch mit einiger Skepsis betrachten muss. Offenbar doch kein auf Merkel-Kurs abonnierter "Staatsfunk".

All denen, die diesen Unfug in den Facebook-Kommentarspalten verbreiten, muss man eigentlich nur entgegenhalten: Wäre es so, dürftest Du Deine kruden Ansichten hier gar nicht unter die Menschheit bringen. Denn dort, wo es keine Freiheit gib, wird das Internet auch einfach mal abgeschaltet und werden missliebige Journalisten inhaftiert. Deshalb, auch und gerade am Tag der Pressefreiheit: Schimpfen Sie über jeden Artikel, der Sie ärgert. Und seien Sie froh, dass er geschrieben werden durfte.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top