Fridays for Future: Demonstrieren reicht nicht

Foto: Leonhard Lenz / CC0 (via Wikimedia Commons)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Es geht nicht um die Plastikverweigerer, die radfahrenden Veganer, die Ökostrom-Verbraucher, Biomarkt-Käufer und Greta Thunbergs dieser Erde. Es geht um die jungen Leute, die am heutigen Freitag wieder für den Klimaschutz demonstrieren, "Rettet die Erde" rufen und trotzdem nichts an ihrem Konsumverhalten ändern.

Wir Menschen der westlichen Welt pflegen einen Lebensstil, der weit über das hinausgeht, was unser Planet auf Dauer verträgt. Schüler und Studenten haben das erkannt und die "Fridays for Future" respektabel vorangetrieben. Viele von ihnen denken aber nicht genug über ihren eigenen ökologischen Fußabdruck nach. Man nehme das Beispiel Smartphones. Klar ist das toll: Alle zwei Jahre ein schnelles, schickes, neues Handy. Manchmal ist diese Option sogar im Vertrag verankert, seit neuestem oft schon mit jährlichem Handywechsel. Junge Menschen lieben diese verlockenden Angebote. Doch wer von ihnen denkt dabei an die Elektroschrott-Deponien, etwa in Ghana? Mit immer kürzeren Produktzyklen wachsen die Berge an giftigem Müll an vielen Orten der Welt. Sie verpesten die Umwelt und erzeugen Treibhausgase. Zusätzlich führt die erhöhte Nachfrage nach Edelmetallen zu Kinderarbeit und schlimmen Zuständen in den Minen der dritten Welt. Gerade jüngere Generationen müssen für diese Zustände die Verantwortung mit auf sich nehmen.

Ähnlich ist es beim Reisen. Fliegen ist nach wie vor sehr billig möglich. Leider sind es oft gerade die privilegierten Studenten, die freitags gegen den Klimawandel aufbegehren, überspitzt gesagt am Samstag aber auf Instagram Fotos von ihrem Flug nach Asien, Südamerika oder Afrika posten. Auch die Schüler reisen zu Ostern, Pfingsten und in den Sommerferien nach Ägypten oder auf Mallorca. Denn Malle, das ist längst nicht mehr nur einmal im Jahr. Zwar werden junge Menschen durch Reisen im besten Fall auch weltoffen und gebildet. Dennoch müssen sich junge "Fridays for Future"-Demonstranten, die sich selbst zu den Vielfliegern zählen, in Zukunft im Verzicht üben, wenn man sie ernst nehmen soll.

Auch beim alltäglichen Einkauf im Supermarkt sollten sie mit gutem Beispiel voranzugehen. Es muss nicht der Biomarkt oder der Unverpackt-Laden sein, wenn das Geld knapp ist. Plastik lässt sich auch im Discounter vermeiden, vor allem an der Obst- und Gemüsetheke. Die engagierte junge Generation könnte hier beweisen, dass sie die Nachfrage steuern und zu einer nachhaltigen Veränderung beitragen kann. Das gilt auch für Online-Versand und Kleidungs-Käufe, bei denen es vor allem auch die jungen Menschen sind, die der Erde Schaden zufügen.

Einige wenige Teilnehmer der "Fridays for Future" missbrauchen die Demos nur als Legitimation, um vom Unterricht fernzubleiben. Doch den meisten liegt die Sache ehrlich am Herzen. Ihre Ehrlichkeit reicht aber bisweilen noch nicht so weit, um täglich kleine Veränderung anzustoßen. Neben dem Demonstrieren gehört auch dazu, Eltern und Freunde zum Umdenken zu bewegen.

Liebe Schüler: Fragt eure Eltern doch mal, warum sie euer Engagement befürworten, selbst aber nicht auf die Straße gehen. Demonstrieren ist auch am Wochenende erlaubt, nicht nur freitags. Liebe Studenten: Kulturen kennenlernen und Weltoffenheit sind zwar schön und gut - aber bewegt eure Freunde doch mal tatsächlich dazu, die Zahl ihrer (Fern-) Reisen kritisch zu hinterfragen. Es ist an der Zeit, dass sich die Bewegung im Klaren darüber wird, als was sie in Erinnerung bleiben will: als schnell verpuffte, belächelte Initiative, die nichts nachhaltig verändert hat. Oder als die Generation, die damals, ähnlich der Studentenbewegung der 1960er, einen Wandel geschaffen hat. Und die irgendwann als Meilenstein der beginnenden Klimarettung in Schulbüchern verewigt sein wird.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Meinung (Top 10)

  • Das Gift der Unheilsbringer
    Montag, 19. Oktober 2015

    Schon der Name ist erstunken und erlogen: Die selbsternannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" sind keine Patrioten, sie sind tumbe Nationalisten.

  • Parität nicht in Sicht, Marktkommentar von Stefan Schaaf
    Freitag, 29. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - Der Euro war unter den großen Währungen lange so etwas wie der Problembär - nicht nur wegen der Staatsschuldenkrise, sondern zuletzt auch wegen der für kontinentaleuropäische...

  • Der Angst nicht nachgeben
    Freitag, 22. Juli 2016

    Es sind genau die Bilder, vor denen wir uns seit Monaten gefürchtet haben: schreiende, weinende Menschen auf der Flucht, nicht irgendwo auf der Welt, sondern am Münchner Marienplatz und im...

  • Weniger wäre mehr, Kommentar zum Brexit von Andreas Hippin
    Donnerstag, 28. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - David Cameron hat ein Problem: Es konnte ja keiner ahnen, dass seine Konservativen bei den Unterhauswahlen Anfang des Monats die absolute Mehrheit holen würden. So erfreulich das...

  • Ostertage symbolisieren Trauer und Neuanfang
    Donnerstag, 24. März 2016

    Am Karfreitag und am Osterfest betrauern Christen weltweit den Tod Jesu und feiern den Glauben an die Auferstehung und das ewige Leben.

  • Kuschen vor der Türkei
    Sonntag, 01. Mai 2016

    Der Streit um die Bewertung des Genozids an den Armeniern ist so alt wie die 1923 von Kemal Atatürk gegründete türkische Republik. Der neue Staat wollte sich nie zu den von der osmanischen...

  • De Maizière hat recht
    Dienstag, 10. November 2015

    Thomas de Maizière hat recht: Die Begrenzung des Familiennachzugs syrischer Flüchtlinge nach Deutschland wäre nicht unmenschlich, sondern angesichts überforderter Kommunen und Helfer sowie...

  • Das Problem von VW: Nicht beziehungsfähig - Die Lieferanten Krise ist hausgemacht
    Montag, 05. September 2016

    Nicht lange her, da eskalierte der Streit zwischen VW und zwei Zulieferern. Der Mainzer Marktforscher Roman Becker hat die Geschichte für Focus Online analysiert:

  • Skandal am deutschen Energiemarkt
    Donnerstag, 30. Juni 2016

    Der Hamburger Energiedienstleister Care-Energy ist für den Kampf gegen das Strommonopol bestens am Markt bekannt, doch was bei den neuesten Enthüllungen dieses bizarren und durch eine...

  • Allein schafft sie es nicht - Zum Umgang Merkels mit der Flüchtlingskrise
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Ravensburg (ots) - Kein Zweifel, die Bundesregierung mit Angela Merkel an der Spitze sitzt in einer Bredouille, aus der sie aus eigener Kraft nicht herauskommt. Fragen nach dem "Hätte, Sollte,...