Lesezeit: 3 Min

Fridays for Future: Demonstrieren reicht nicht

Foto: Leonhard Lenz / CC0 (via Wikimedia Commons)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Fridays for Future: Demonstrieren reicht nicht

.

Es geht nicht um die Plastikverweigerer, die radfahrenden Veganer, die Ökostrom-Verbraucher, Biomarkt-Käufer und Greta Thunbergs dieser Erde. Es geht um die jungen Leute, die am heutigen Freitag wieder für den Klimaschutz demonstrieren, "Rettet die Erde" rufen und trotzdem nichts an ihrem Konsumverhalten ändern.

Wir Menschen der westlichen Welt pflegen einen Lebensstil, der weit über das hinausgeht, was unser Planet auf Dauer verträgt. Schüler und Studenten haben das erkannt und die "Fridays for Future" respektabel vorangetrieben. Viele von ihnen denken aber nicht genug über ihren eigenen ökologischen Fußabdruck nach. Man nehme das Beispiel Smartphones. Klar ist das toll: Alle zwei Jahre ein schnelles, schickes, neues Handy. Manchmal ist diese Option sogar im Vertrag verankert, seit neuestem oft schon mit jährlichem Handywechsel. Junge Menschen lieben diese verlockenden Angebote. Doch wer von ihnen denkt dabei an die Elektroschrott-Deponien, etwa in Ghana? Mit immer kürzeren Produktzyklen wachsen die Berge an giftigem Müll an vielen Orten der Welt. Sie verpesten die Umwelt und erzeugen Treibhausgase. Zusätzlich führt die erhöhte Nachfrage nach Edelmetallen zu Kinderarbeit und schlimmen Zuständen in den Minen der dritten Welt. Gerade jüngere Generationen müssen für diese Zustände die Verantwortung mit auf sich nehmen.

Ähnlich ist es beim Reisen. Fliegen ist nach wie vor sehr billig möglich. Leider sind es oft gerade die privilegierten Studenten, die freitags gegen den Klimawandel aufbegehren, überspitzt gesagt am Samstag aber auf Instagram Fotos von ihrem Flug nach Asien, Südamerika oder Afrika posten. Auch die Schüler reisen zu Ostern, Pfingsten und in den Sommerferien nach Ägypten oder auf Mallorca. Denn Malle, das ist längst nicht mehr nur einmal im Jahr. Zwar werden junge Menschen durch Reisen im besten Fall auch weltoffen und gebildet. Dennoch müssen sich junge "Fridays for Future"-Demonstranten, die sich selbst zu den Vielfliegern zählen, in Zukunft im Verzicht üben, wenn man sie ernst nehmen soll.

Auch beim alltäglichen Einkauf im Supermarkt sollten sie mit gutem Beispiel voranzugehen. Es muss nicht der Biomarkt oder der Unverpackt-Laden sein, wenn das Geld knapp ist. Plastik lässt sich auch im Discounter vermeiden, vor allem an der Obst- und Gemüsetheke. Die engagierte junge Generation könnte hier beweisen, dass sie die Nachfrage steuern und zu einer nachhaltigen Veränderung beitragen kann. Das gilt auch für Online-Versand und Kleidungs-Käufe, bei denen es vor allem auch die jungen Menschen sind, die der Erde Schaden zufügen.

Einige wenige Teilnehmer der "Fridays for Future" missbrauchen die Demos nur als Legitimation, um vom Unterricht fernzubleiben. Doch den meisten liegt die Sache ehrlich am Herzen. Ihre Ehrlichkeit reicht aber bisweilen noch nicht so weit, um täglich kleine Veränderung anzustoßen. Neben dem Demonstrieren gehört auch dazu, Eltern und Freunde zum Umdenken zu bewegen.

Liebe Schüler: Fragt eure Eltern doch mal, warum sie euer Engagement befürworten, selbst aber nicht auf die Straße gehen. Demonstrieren ist auch am Wochenende erlaubt, nicht nur freitags. Liebe Studenten: Kulturen kennenlernen und Weltoffenheit sind zwar schön und gut - aber bewegt eure Freunde doch mal tatsächlich dazu, die Zahl ihrer (Fern-) Reisen kritisch zu hinterfragen. Es ist an der Zeit, dass sich die Bewegung im Klaren darüber wird, als was sie in Erinnerung bleiben will: als schnell verpuffte, belächelte Initiative, die nichts nachhaltig verändert hat. Oder als die Generation, die damals, ähnlich der Studentenbewegung der 1960er, einen Wandel geschaffen hat. Und die irgendwann als Meilenstein der beginnenden Klimarettung in Schulbüchern verewigt sein wird.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
558 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....