Freitag, 25 Sep 2020
Foto: Kleinschmidt / MSC / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  223 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der deutsche Außenminister tourte gerade von einem Rand des Krisengebietes zum anderen. Erst Teheran, dann Riad. Gestern war er bei der OSZE-Mittelmeerkonferenz in Jordanien. Syrien, Irak, Jemen, Jerusalem - alles in gefährlicher Nähe.

Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Foto: Alec Favale

Im Epizentrum - Corona-Lage in den USA

Steinmeier hob mahnend den Finger: »In Zeiten von erodierender internationaler Ordnung trägt jeder Akteur in dieser Region auch Verantwortung jenseits von nationalem Ehrgeiz oder nationalem Stolz.« Das klang ein wenig beleidigt. Klar, weder im schiitischen Iran noch im sunnitischen Saudi-Arabien wollte man den Deutschen zuvor als ehrlichen Makler akzeptieren. Hat Steinmeier das erwartet? Nur weil - wie er richtig betont - die Krisen des Nahen und Mittleren Ostens nun auch vieltausendfach in EU-Europa ankommt? Nur, weil er meint, dass »niemand von außen« die Verantwortung der Regionalmächte für den Frieden vor Ort ersetzen kann?

Wohl aber kann man die Situation von außen anheizen. Und genau das macht Deutschland seit Jahren durch seine fortgesetzten und immer weiter wachsenden Rüstungsexporte. Deren Notwendigkeit hat man in Berlin nicht etwa mit der Profitgeilheit von einflussreichen Konzernen begründet. Oh nein, das alles diene doch nur dazu, deutsche Sicherheitsinteressen zur Geltung zu bringen. Geht's perfider? Der Verkauf von Waffen vor allem in sogenannte Drittstaaten ist ein Verbrechen. Doch so lange es kein Gesetz dagegen gibt, werden Täter sich weiter die Taschen füllen und Außenminister uns die Taschen vollhauen mit all ihrem moralischen Geschwätz.



Quelle: ots / neues deutschland


#mehrGesellschaft
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Back To Top