Mittwoch, 08 Jul 2020
Sigmar Gabriel
Sigmar Gabriel Foto: JWHBerlin / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  450 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ruft seine Partei dazu auf, sich nicht nur auf soziale Themen reduzieren zu lassen, sondern auch den wirtschaftlichen Wohlstand des Landes im Blick zu behalten. Die Agenda 2010 habe zu großen Brüchen geführt, doch vieles, was Gerhard Schröder verändert habe, sei damals notwendig gewesen. "Dass es nun auch Korrekturbedarf gibt, ist, glaube ich, auch klar. Die Korrekturen, die Frau Nahles jetzt vornehmen will, finde ich richtig", sagte Sigmar Gabriel im phoenix kamingespräch mit Alfred Schier (Ausstrahlung am Sonntag, 10. Februar 2019, um 13 Uhr).

empty alt
Foto: Thomas Ulrich / CC (via Pixabay)

Sachsen-Anhalt: Verfassungsschutz will verschlüsselte Handy-Messenger mitlesen

"Die SPD darf sich nicht mit der Rolle des Betriebsrates der Nation zufrieden geben. Sie muss den Menschen den Eindruck vermitteln, dass sie weiß, was auf dieses Land zukommt und eine Idee davon, wie wir es schaffen, morgen noch wirtschaftlichen Wohlstand und zugleich soziale Sicherheit zu haben. Gerhard Schröders Forderung nach Innovation und Gerechtigkeit finde ich immer noch richtig. Beides muss die SPD schaffen", so Gabriel weiter.

Deutschland sollte sich Gabriel zufolge wieder um ein besseres Verhältnis mit Russland bemühen. "Ich finde es abenteuerlich, mit welchen Methoden die Europäische Union gerade versucht, Russland ins Unrecht zu setzen bei der Gas-Pipeline. Russland hält sich an alle europäischen Regeln und die EU ändert die Regeln, um Russland ins Unrecht zu setzen. Und das auf Druck der Amerikaner, weil die wollen, dass wir das teurere, amerikanische Gas kaufen. Das finde ich skandalös und das muss Russland als Provokation empfinden", sagte Gabriel. Für ein besseres Verhältnis zwischen Russland und Deutschland sei vor allem ein Waffenstillstand in der Ostukraine wichtig. Gabriel: "Was wir jetzt brauchen, ist ein bewaffnetes UN-Mandat, eine Friedensmission, die das durchsetzt. Wir sitzen jetzt im UN-Sicherheitsrat und ich finde, unser Job wäre es, alles dafür zu tun, die beiden zusammenzubringen."

Gabriel kritisierte die USA für ihren Alleingang bei der Kündigung des INF-Vertrages: "Die Amerikaner haben uns nicht gefragt. Der NATO-Doppelbeschluss war eine gemeinsame Verabredung. Hier handeln die USA und wir sollen irgendwie klar kommen. Ich finde, wir dürfen uns als Europäer nicht einfach damit zufrieden geben, dass es keine Rüstungskontrolle mehr gibt und dass hier einfach der nächste Schritt zur Aufrüstung gemacht wird." Allgemein gebe es gerade einen großen globalen Umbruch. "Die alte Welt, die wir kannten, gibt es nicht mehr. Jetzt auf einmal müssen wir Europäer uns selbst um die Welt kümmern. Die Amerikaner werden das nicht mehr tun. Das ist für uns unbequem und ungewohnt, und das werden wir erst lernen müssen. Deswegen macht mir der Weggang der Briten so viel Sorge. Wir gehen so hinein in eine G2-Welt: Amerika und China sind die großen Antipoden des 21. Jahrhunderts. Wenn wir nicht aufpassen, dann geraten wir zwischen diese beiden Mühlsteine."



Quelle: ots/phoenix-Kommunikation


#mehrGesellschaft
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Back To Top