Donnerstag, 26 Nov 2020
Foto: Kira auf der Heide/ CC0 (via Unsplash)
 2-3 Minuten Lesezeit  413 Worte im Text  vor 338 Tagen

Wieder Weihnachten. Wieder ein Jahr vorbei. Fast jedenfalls. Die Zeit rast. Und nun? Friede, Freude, Gänsebraten? Geht das in unserer Hochgeschwindigkeitsgesellschaft überhaupt noch? Zweifel sind angebracht. Immer höher, immer schneller, immer weiter: Der Druck ist für viele groß. Von Besinnlichkeit ist die Rede, und doch hetzt mancher fast besinnungslos durch sein Leben, weil immer noch etwas zu fehlen scheint. Auch an Weihnachten, gerade an Weihnachten: Was um Himmels Willen schenken wir denn jetzt Tante Margret?

Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

Vielleicht ist das Weihnachtsfest weltweit auch deshalb so populär, weil es sich so gut vermarkten lässt. Zynisch könnte man sagen: Keine Glaubensfeier passt besser zu den Bedingungen der Globalisierung als Weihnachten. Süßer die Kassen nie klingeln - und wenigstens ein paar freie Tage am Stück, ohne dass etwas vom kostbaren Urlaub draufgeht. Kaufrausch und Brückentage-Arithmetik als willkommene Ersatzhandlungen. Denn es ist offensichtlich: Der Glaube hat es schwer, der zu dieser unerhörten Geschichte gehört, die sich da vor mehr als 2000 Jahren in einem Stall in Bethlehem zugetragen haben soll. Das hat viele Gründe und nicht wenige davon finden ihren Ursprung dort, wo dieser Glaube gelehrt und vorgelebt werden soll. Zu oft, zu lange und zu systematisch sind die Amtskirchen und ein ganz kleiner, aber zugleich doch viel zu großer Teil ihrer Würdenträger ihren eigenen moralischen Ansprüchen nicht gerecht geworden. Der daraus resultierende Vertrauensverlust ist gigantisch und er wird noch lange nachwirken. Und dennoch: Glaubensferne, ja Glaubensleere allein daraus erklären zu wollen, greift zu kurz.

Zu Gott muss sich schon jeder ganz persönlich einlassen. Diese Entscheidung nimmt uns keiner ab und wir können sie auch nicht delegieren. Und da ist es heute nun einmal so: Gott kommt im Leben vieler Menschen nicht mehr zwingend vor, und die meisten dieser Menschen kommen scheinbar ganz gut ohne ihn aus.

Die Weihnachtsbotschaft jedoch macht das nicht weniger bedeutsam. Im Gegenteil. "Gott ist Mensch geworden und hat unter uns gewohnt." Unglaublich? Gewiss. Unwichtig? Gewiss nicht. Im Nächsten immer zuerst den Menschen zu sehen: Das ist es, was uns trägt, und das ist es, was manchmal so bitter fehlt. Im Alltag wie in den ganz großen Linien. Mensch werden - Mensch sein - Mensch bleiben: Diese Weihnachtsbotschaft fordert uns alle zum Handeln auf und sie fordert uns immer wieder aufs Neue heraus - vollkommen egal ob praktizierender Christ oder nicht. Diese Botschaft lässt niemanden los. Und sie kann die Welt zu einem besseren Ort machen, wenn wir sie entschlossen annehmen. Einen Versuch ist es wert. Wieder Weihnachten? Nein: Endlich wieder Weihnachten! Frohe Weihnachten!



Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrGesellschaft
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Back To Top