2 Min

Geschichte des Widerstands nicht den Falschen überlassen

Hitler und Mussolini in der Wolfschanze (20. Juli 1944)Foto: Bundesarchiv, Bild 146-1970-097-76 / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Geschichte des Widerstands nicht den Falschen überlassen

.

Wie hätte ich mich in der NS-Zeit verhalten? Wäre ich ein Mitläufer geworden, oder hätte ich mich gegen das Terrorregime gewehrt? - Wohl jeder hat sich diese Fragen schon einmal gestellt, und wohl nur die wenigsten bescheinigen sich dabei großen Mut. Die Männer, die vor 75 Jahren Adolf Hitler mit einer Bombe in die Luft jagen wollten, bezahlten ihre Tapferkeit mit dem Leben. Und auch wenn die Männer um Stauffenberg sicher keine Demokraten waren, gebührt ihrer Tat Respekt.

Denn wäre Hitler getötet worden, hätte dies vermutlich Millionen Opfer weniger bedeutet. Dass über die Motive Stauffenbergs gerade viel diskutiert wird, ist historisch betrachtet sicher aufschlussreich. Dass jedoch am heutigen 20.Juli in Halle an der Saale Rechtsradikale das Gedenken an das gescheiterte Attentat für sich vereinnahmen wollten, ist einfach nur widerlich. Sie unterschlagen damit, dass der Widerstand gegen die Nazis nicht allein bei den Offizieren lag, sondern viel breiter und größer war. Christen, Sozialdemokraten, Gewerkschafter, Kommunisten, Liberale, die jungen Leuten von den Edelweißpiraten und jede Menge unerschrockener Bürger: Sie alle wollten nicht einfach hinnehmen, dass die Nationalsozialisten unterdrückten, logen, raubten und mordeten. Ihnen allen muss am heutigen 20. Juli gedankt werden. Denn ihrem Mut und Engagement ist es zu verdanken, dass Deutschland nach dem verheerenden Krieg zumindest auf einem kleinen eigenen Fundament demokratischer und rechtsstaatlicher Strukturen aufbauen konnte. Viele Ältere wissen das. Doch in unseren Schulen wird dieser Zusammenhang zwischen Widerstand in barbarischer Zeit und demokratischem Neubeginn meist nur am Rande oder gar nicht behandelt. Das ist nicht in Ordnung, denn die Frage "Wie hätte ich mich verhalten?" Ist gerade für junge Menschen ein Anlass, mehr über die Entstehung der Nazi-Zeit zu erfahren. Es ist kein gutes Zeichen, wenn nun die Falschen die Deutung der Gewaltherrschaft für sich reklamieren.



Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
297 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....