Samstag, 05 Dez 2020
Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar
Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar Foto: Sven Mandel / CC BY-SA 4.0 via Wikipedia
 1-2 Minuten Lesezeit  275 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstag-Ausgabe).

Karl-Josef Laumann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Schwarz-Gelb verspielt Vertrauen

Der Magdeburger Politik- und Gesellschaftspsychologe Thomas Kliche sagte dem Blatt: "Wir haben derzeit ein Problem: Grundlegende Kritik in unserer Gesellschaft wird prinzipiell erst einmal dem Populismus zugeordnet." Diese Vereinfachung belaste Debatten. Es sei allerdings kein neues Phänomen, dass Widerspruch gegen gesellschaftlichen Konsens Mut brauche.

Mit Unverständnis reagierte Maik Reichel, Chef der Landeszentrale für politische Bildung. Kretzschmars Aussagen seien wenig durchdacht: "Der Satz, es gebe keine Meinungsfreiheit, wird oft einfach so dahingesagt. Wenn man nachfragt, merkt man, dass es keine wirkliche Begründung gibt." Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) pflichtete dem bei: "Hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Selbstverständlich kann in unserem Land jeder sagen, was ihm gefällt." Der CDU-Politiker fügte aber auch an: "Nicht jede Meinung muss auf gesellschaftliche Unterstützung stoßen. Das gilt für Sportler, Politiker und jeden anderen Menschen auch." Er ergänzte in Richtung Kretzschmar: "Bei Sportlern kommt noch hinzu, dass sie gerade für junge Menschen häufig Vorbilder sind. Dieser Verantwortung müssen sie sich bewusst sein."

Kretzschmar, in Leipzig geboren und langjähriger Profispieler des SC Magdeburg, hatte zuvor fehlende Freiheiten für Sportler kritisiert und damit eine bundesweite Debatte ausgelöst: "Eine gesellschafts- oder regierungskritische Meinung darf man in diesem Land nicht mehr haben", so Kretzschmar. "Wir Sportler haben in Deutschland eine Meinungsfreiheit, für die man nicht in den Knast kommt. Wir haben aber keine Meinungsfreiheit im eigentlichen Sinne." Sportler würden sich nur politisch äußern, wenn sie eine "Mainstream-Meinung" vertreten, "mit der man nichts falsch machen kann".



Quelle: ots/Mitteldeutsche Zeitung


#mehrGesellschaft
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Back To Top