#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Greta Thunberg
Greta Thunberg Foto: Anders Hellberg / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  445 Worte im Text  vor 80 Tagen
Greta ist keine Umweltheilige. Der Wald- und Naturschützer Peter Wohlleben (55, "Das geheime Leben der Bäume") hält nichts davon, die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zu überhöhen: "Sie als Umweltheilige aufzubauen wird ihr nicht gerecht, denn das kann sie ja gar nicht sein, das kann kein Mensch", sagte der 55-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Allerdings liefere Thunberg wichtige Impulse - "und zwar in einer Größenordnung, die niemand für möglich gehalten hätte. Das ist ihr ganz hoch anzurechnen, und zusammen mit vielen anderen schafft sie eine kritische Masse. Ich glaube, sie hat etwas ins Rollen gebracht, das nicht mehr zu stoppen ist." In der Klima- und Umweltdebatte plädierte Wohlleben für etwa mehr Gelassenheit: "Wenn man ständig hinterfragt, ob es ökologisch korrekt ist, wenn ich das esse, dies tue oder so verreise, geht der Genuss flöten. Man bestraft sich permanent selbst für eine Zeit, die die beste ist, die die Menschheit je hatte, zumindest in den Industriestaaten." Er finde es falsch, sich das ständig zu vermiesen: "Natürlich ist es auch verkehrt, alles auszublenden. Das eine und das andere können ja Hand in Hand gehen." Selbst einem dritten Dürresommer in Deutschland könnte Wohlleben etwas Positives abgewinnen: "Das wäre natürlich schlimm, keine Frage. Auf der anderen Seite würde es vielleicht ein bisschen beim Nachdenken helfen. Hat es ja auch schon, wir haben den Kohleausstieg und das Klimakabinett. Aber sobald es Winter und wieder kühler wird, wird alles wieder aufgeweicht. So vergesslich kann doch keiner sein, dass man nach drei oder vier Monaten sagt, so schlimm sei es ja doch nicht." Natürlich wünsche er sich keinen heißen Sommer 2020. "Aber wenn er dann doch kommt, befördert er sicher die Klimapolitik." Dass zu viel Engagement nach hinten losgehen könne, habe er vor zehn Jahren in Form eines Burn-outs am eigenen Körper erfahren, berichtete der 55-Jährige: "Ich wollte so viel Wald retten wie möglich, habe mich gegen massive Widerstände in der Forstverwaltung engagiert und nicht verstanden, dass man mit Waldrettung nie fertig wird. Natur ist ja ein Prozess, da gibt's keinen Endstand. Damals habe ich mich völlig überschätzt und überfordert, ich musste erst mal lernen, ein bisschen langsamer mit mir selbst umzugehen und bescheidener in der Zielsetzung zu werden." Zur neuen Achtsamkeit gehört für Wohlleben auch ein regelmäßiges Bad: "Früher habe ich nur geduscht - aus Zeitgründen, das muss man sich mal vorstellen. Mittlerweile lege ich mich gern für eine halbe oder eine Dreiviertelstunde in die Wanne, mache mir ein bisschen Musik an und nehme etwas Käse mit." Das sei ihm wichtiger als Luxus: "Für mich muss im Hotel kein Champagner bereitstehen, mir reicht eine Badewanne und ein Käsebrötchen. Musik hören, wegdösen, alles schön warm - das ist für mich Entspannung." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Der Wald- und Naturschützer Peter Wohlleben (55, "Das geheime Leben der Bäume") hält nichts davon, die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zu überhöhen: "Sie als Umweltheilige aufzubauen wird ihr nicht gerecht, denn das kann sie ja gar nicht sein, das kann kein Mensch", sagte der 55-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Allerdings liefere Thunberg wichtige Impulse - "und zwar in einer Größenordnung, die niemand für möglich gehalten hätte. Das ist ihr ganz hoch anzurechnen, und zusammen mit vielen anderen schafft sie eine kritische Masse. Ich glaube, sie hat etwas ins Rollen gebracht, das nicht mehr zu stoppen ist."

empty alt
Foto: tillburmann / CC0 (via Pixabay)

Diese Zeit gehört Dir

In der Klima- und Umweltdebatte plädierte Wohlleben für etwa mehr Gelassenheit: "Wenn man ständig hinterfragt, ob es ökologisch korrekt ist, wenn ich das esse, dies tue oder so verreise, geht der Genuss flöten. Man bestraft sich permanent selbst für eine Zeit, die die beste ist, die die Menschheit je hatte, zumindest in den Industriestaaten." Er finde es falsch, sich das ständig zu vermiesen: "Natürlich ist es auch verkehrt, alles auszublenden. Das eine und das andere können ja Hand in Hand gehen."

Selbst einem dritten Dürresommer in Deutschland könnte Wohlleben etwas Positives abgewinnen: "Das wäre natürlich schlimm, keine Frage. Auf der anderen Seite würde es vielleicht ein bisschen beim Nachdenken helfen. Hat es ja auch schon, wir haben den Kohleausstieg und das Klimakabinett. Aber sobald es Winter und wieder kühler wird, wird alles wieder aufgeweicht. So vergesslich kann doch keiner sein, dass man nach drei oder vier Monaten sagt, so schlimm sei es ja doch nicht." Natürlich wünsche er sich keinen heißen Sommer 2020. "Aber wenn er dann doch kommt, befördert er sicher die Klimapolitik."

Dass zu viel Engagement nach hinten losgehen könne, habe er vor zehn Jahren in Form eines Burn-outs am eigenen Körper erfahren, berichtete der 55-Jährige: "Ich wollte so viel Wald retten wie möglich, habe mich gegen massive Widerstände in der Forstverwaltung engagiert und nicht verstanden, dass man mit Waldrettung nie fertig wird. Natur ist ja ein Prozess, da gibt's keinen Endstand. Damals habe ich mich völlig überschätzt und überfordert, ich musste erst mal lernen, ein bisschen langsamer mit mir selbst umzugehen und bescheidener in der Zielsetzung zu werden."

Zur neuen Achtsamkeit gehört für Wohlleben auch ein regelmäßiges Bad: "Früher habe ich nur geduscht - aus Zeitgründen, das muss man sich mal vorstellen. Mittlerweile lege ich mich gern für eine halbe oder eine Dreiviertelstunde in die Wanne, mache mir ein bisschen Musik an und nehme etwas Käse mit." Das sei ihm wichtiger als Luxus: "Für mich muss im Hotel kein Champagner bereitstehen, mir reicht eine Badewanne und ein Käsebrötchen. Musik hören, wegdösen, alles schön warm - das ist für mich Entspannung."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Standardrente seit 2014 brutto um 200 beziehungsweise 250 Euro gestiegen.
Foto: pasja1000 / CC0 (via Pixabay)

Rentenversicherung meldet "deutliches Plus" für Senioren

Während an den Börsen wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Aktienkurse fallen, verkündet die Deutsche Rentenversicherung (DRV) "erfreuliche Nachrichten für die mehr als 21 Millionen...
Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig.
Foto: Luis Melendez

Lohnungerechtigkeit: Systemrelevant, aber weniger wert

Im Moment geht es gar nicht anders, als mit der Corona-Brille auf politische und gesellschaftliche Themen zu blicken. Die Pandemie und ihre Folgen und Herausforderungen rücken alles andere in den...
Viele Selbstständige arbeiten in der Kreativbranche wie Musiker, Musiklehrer, Künstler, Fotografen und Journalisten.
Foto: Stefan Grage

Corona-Krise: Linken-Politikerin fordert Unterstützung für 2,2 Millionen Solo-Selbstständige

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, sieht die 2,2 Millionen Selbstständigen, die keine Mitarbeiter beschäftigen, durch die Corona-Krise akut in...
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trumps Einreisesperre ist Schaufensterpolitik

Für Donald Trump ist der Fall klar. Europa ist schuld. Europa hat es verschlafen. Europa hat zu lange tatenlos Chinesen über den Kontinent reisen lassen und es versäumt, sich früh gegen das...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Die Gütersloher Denkfabrik hatte im vergangenen Juli die Empfehlung zu einer Halbierung der Klinikanzahl herausgegeben.
Foto: fernando zhiminaicela / CC0 (via Pixabay)

Halbierung der Klinikanzahl: Bertelsmann-Stiftung verteidigt umstrittene Studie

Trotz des grassierenden Coronavirus hat die Bertelsmann-Stiftung ihre Studie zu einer weitgehenden Verringerung der Anzahl deutscher Krankenhäuser verteidigt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld...
Wir brauchen einen Schutzschirm für alle Krankenhäuser.
Foto: Hans Braxmeier / CC0 (via Pixabay)

Deutsche Krankenhausgesellschaft verlangt "finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser"

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DGK) hat einen sofortigen finanziellen "Schutzschirm für alle Krankenhäuser" gefordert, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen. "Die Kliniken, ob...
Back To Top