Freitag, 25 Sep 2020
Foto: SPD Schleswig-Holstein / Flickr CC BY 2.0
 1-2 Minuten Lesezeit  392 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die SPD hat das phänomenale Talent, die eigenen Erfolge konsequent schlecht zu reden und zugleich mit ganz großer Geste dem (noch) nicht Erreichten nachzutrauern. Das ist einmalig in der deutschen Parteienlandschaft und dieser Tage mal wieder Grund für viel Kritik, Spott und Häme. Doch lässt sich der sozialdemokratische Hang zum Selbstzweifel auch in einem anderen, wohlwollenderen Licht betrachten.

empty alt
Foto: Olya Adamovich / CC0 (via Pixabay)

Alleinerziehende häufiger und härter von Arbeitslosigkeit betroffen

Schaut man nämlich zur Abwechslung mal auf die CDU, so erlebt man dort das Gegenteil - und ein verdächtiges Schweigen. Dabei gibt es in dem 28-seitigen Sondierungspapier wahrlich genug Stellen, die sich nur schwer mit den wirtschaftspolitischen Überzeugungen der CDU in Einklang bringen lassen. Auch wenn davon unter dem 17-jährigen Parteivorsitz von Angela Merkel kaum etwas übrig geblieben ist.

So hätten insbesondere zwei heimische CDU-Spitzenpolitiker allen Grund, laut klagend durch die Lande ziehen. Da ist zum einen der Gütersloher Ralph Brinkhaus, Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe und stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag, und zum anderen Carsten Linnemann, Paderborner Wahlkreisabgeordneter und Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung. Als Experten für Finanz- und Wirtschaftspolitik wissen beide nur zu gut um die ordnungspolitische Unwucht des Sondierungsergebnisses, bleiben aber merkwürdig still.

Liest man allein das, was das Sondierungspapier zur Vertiefung der Währungsunion beinhaltet, so tun sich viele Fragen auf. Vom einst so gefeierten Schäuble-Kurs ist man da jedenfalls meilenweit entfernt. Auch die Freigrenze beim Soli-Abbau könnte sich noch als große Mogelpackung erweisen. Und wenn die neue Grundrente sowie die Mütterente II tatsächlich aus der Rentenkasse bezahlt werden sollten, wäre das schlicht ein Skandal. Beide Projekte mögen gesamtgesellschaftlich wichtig sein, aber dann müssen sie auch entsprechend finanziert werden - nämlich aus Steuermitteln.

Von einem deutlich vernehmbaren Protest aber, wie ihn die Deutsche Rentenversicherung zu Recht anhebt, fehlt bei Linnemann und Brinkhaus jede Spur. Der Kanzlerwahlverein macht seinem Ruf mal wieder alle Ehre. Oder wie sagte ein ehemaliger CDU-Spitzenmann, der ebenfalls Ostwestfalen-Lippe seine Heimat nennt, einst auf die Frage, was die Union denn nun anfangen wolle mit der gewonnenen Macht: »Na, die Macht verteidigen natürlich!« Angela Merkel ist zweifellos eine Meisterin der Macht und des Machbaren. Dass sie nun dem Geschehen in der SPD ohnmächtig zuschauen muss, hat sie sich mit der verpatzten Jamaika-Sondierung selbst zuzuschreiben. Eine Ironie der Geschichte bleibt es trotzdem. Und geht das Ganze jetzt wieder schief, dürfte es vorbei sein mit der Ruhe in der Union.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


#mehrGesellschaft
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Back To Top