Lesezeit: 2 Min

#GroKo - Die Selbstzweifel der SPD

Foto: SPD Schleswig-Holstein / Flickr CC BY 2.0

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

#GroKo - Die Selbstzweifel der SPD

.

Die SPD hat das phänomenale Talent, die eigenen Erfolge konsequent schlecht zu reden und zugleich mit ganz großer Geste dem (noch) nicht Erreichten nachzutrauern. Das ist einmalig in der deutschen Parteienlandschaft und dieser Tage mal wieder Grund für viel Kritik, Spott und Häme. Doch lässt sich der sozialdemokratische Hang zum Selbstzweifel auch in einem anderen, wohlwollenderen Licht betrachten.

Schaut man nämlich zur Abwechslung mal auf die CDU, so erlebt man dort das Gegenteil - und ein verdächtiges Schweigen. Dabei gibt es in dem 28-seitigen Sondierungspapier wahrlich genug Stellen, die sich nur schwer mit den wirtschaftspolitischen Überzeugungen der CDU in Einklang bringen lassen. Auch wenn davon unter dem 17-jährigen Parteivorsitz von Angela Merkel kaum etwas übrig geblieben ist.

So hätten insbesondere zwei heimische CDU-Spitzenpolitiker allen Grund, laut klagend durch die Lande ziehen. Da ist zum einen der Gütersloher Ralph Brinkhaus, Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe und stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag, und zum anderen Carsten Linnemann, Paderborner Wahlkreisabgeordneter und Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung. Als Experten für Finanz- und Wirtschaftspolitik wissen beide nur zu gut um die ordnungspolitische Unwucht des Sondierungsergebnisses, bleiben aber merkwürdig still.

Liest man allein das, was das Sondierungspapier zur Vertiefung der Währungsunion beinhaltet, so tun sich viele Fragen auf. Vom einst so gefeierten Schäuble-Kurs ist man da jedenfalls meilenweit entfernt. Auch die Freigrenze beim Soli-Abbau könnte sich noch als große Mogelpackung erweisen. Und wenn die neue Grundrente sowie die Mütterente II tatsächlich aus der Rentenkasse bezahlt werden sollten, wäre das schlicht ein Skandal. Beide Projekte mögen gesamtgesellschaftlich wichtig sein, aber dann müssen sie auch entsprechend finanziert werden - nämlich aus Steuermitteln.

Von einem deutlich vernehmbaren Protest aber, wie ihn die Deutsche Rentenversicherung zu Recht anhebt, fehlt bei Linnemann und Brinkhaus jede Spur. Der Kanzlerwahlverein macht seinem Ruf mal wieder alle Ehre. Oder wie sagte ein ehemaliger CDU-Spitzenmann, der ebenfalls Ostwestfalen-Lippe seine Heimat nennt, einst auf die Frage, was die Union denn nun anfangen wolle mit der gewonnenen Macht: »Na, die Macht verteidigen natürlich!« Angela Merkel ist zweifellos eine Meisterin der Macht und des Machbaren. Dass sie nun dem Geschehen in der SPD ohnmächtig zuschauen muss, hat sie sich mit der verpatzten Jamaika-Sondierung selbst zuzuschreiben. Eine Ironie der Geschichte bleibt es trotzdem. Und geht das Ganze jetzt wieder schief, dürfte es vorbei sein mit der Ruhe in der Union.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


392 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....