Lesezeit: 3 Min

GroKo = Keine Zukunft

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer LimousineFoto: Dirk Vorderstraße / CC BY 2.0 via Flickr

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

GroKo = Keine Zukunft

.

Drei erschöpfte, durch zunehmenden Autoritätsverlust geschwächte Parteivorsitzende retten sich ins Ziel. Vorerst: Deutschland stimmt ja bald wieder über eine Bundesregierung ab - zumindest alle diejenigen, die ein SPD-Parteibuch haben. Erst danach werden wir wissen, ob dieses Gebilde, das sich noch große Koalition nennt, wirklich eine neue Regierung tragen soll.

Der quälende Weg seit September zeigt, wie sehr sich vor allem durch das Thema Migration die politische Tektonik verschoben hat - und wie willenlos die meisten Parteien auch jenseits von Union und SPD sind, mit dieser Situation umzugehen.

Aktuelle Umfragen sprechen Bände: Wäre am Sonntag Bundestagswahl, hätte die sogenannte große Koalition keine Mehrheit mehr. Allein, es ist ja schon gewählt worden, und damit ist immer noch umzugehen. Was also liegt nun auf dem Tisch? 177 Seiten mit vielen offenen Fragen. Spannend ist erst einmal die Ressortverteilung. Angela Merkel kann froh sein, dass sie sich keinem Mitgliederentscheid stellen muss. Martin Schulz wiederum kann mit breiter Brust vor die Parteifreunde treten. Sechs Ministerien, darunter Außen, Finanzen und Arbeit - das kann sich sehen lassen. Die SPD hat gut verhandelt, die CSU wird geschont, die CDU zahlt einen brutal hohen Preis für beides. Damit ihre Vorsitzende weiter regieren kann, koste es, was es wolle. Aber was sagen die 177 Seiten zu Inhalten jenseits der bloßen Verteilung von Macht?

Verheerendes.

Unsere Welt wird digital. Giganten aus China und den USA stellen alles auf den Kopf - in Berlin bleibt das trotzdem Nebenthema. Warum packt man nicht Bauen und Verkehr zusammen? Das passt viel besser zusammen als der für Horst Seehofer geschnitzte neue Gemischtwarenladen und würde Raum für ein Digitalressort schaffen. Zukunft? Nicht mit dieser Koalition. Auch beim Gesundheitssystem nicht, da hat man sich schlicht vertagt. Stattdessen plant man - in Zeiten von Rekordeinnahmen - ein weiteres Schröpfprogramm. Bei zu vielen Themen ist Umverteilung statt Entlastung angesagt. Spitzensteuersatz, Soli - war da was?

Die heute schon hart arbeitende Mitte der Gesellschaft soll ein weiteres Mal die Zeche für ein schwarz-rotes Kartell der Mutlosigkeit zahlen, ohne sich dafür wenigstens ihre Zukunft weiterhin so gestalten zu können wie bisher. Sie wird stattdessen weiter entmündigt. Manchem, der sich jetzt in Berlin groß fühlen mag, mag das sogar ganz recht sein. Allen, die hingegen noch wissen, was dieses Land stark und damit politische Blütenträume bezahlbar macht - Rationalität und Bereitschaft zu Leistung und Exzellenz - darf es das hingegen niemals sein. Den Wandel in seinem Lauf hält weder Schulz noch Merkel auf. Und Frau Nahles auch nicht. Auch nicht mit noch so viel Geld.



Quelle: ots/Allgemeine Zeitung Mainz


412 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....