Freitag, 03 Jul 2020
Foto: Wolfgang Eckert / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  501 Worte im Text  vor 236 Tagen

Sie hat es geschafft: Die Große Koalition hat einen Kompromiss zur Grundrente gefunden. Das ist zunächst ein gutes Signal für die drei Parteien. Ein Regierungsbündnis, das sich in einer Sachfrage nicht mehr einigen kann, hätte aufhören müssen. An dieser Situation ist die Koalition vorbeigeschrammt. Union und SPD haben jetzt ein Versprechen erfüllt, das sie nicht nur zu Beginn dieser Wahlperiode gegeben hatten, sondern das sowohl Union als auch SPD jeder für sich seit Jahren vor sich hertragen. Wäre die Grundrente erneut gescheitert, wäre die Enttäuschung der Wähler groß gewesen. In der Sache aber wäre eine Nicht-Einigung trotzdem besser gewesen.

empty alt
Foto: Chris Liverani / CC0 (via Unsplash)

Widerstandsfähige Rally

Der Kompromiss ist kein sozialpolitischer Meilenstein, wie die SPD behauptet. Er ist das Gegenteil, nämlich grober sozialpolitischer Unfug. Denn mit dem Kern dieses Kompromisses gestaltet die Große Koalition die Rentenversicherung grundlegend um. Bisher ist dort jeder eingezahlte Euro gleich viel wert: Wer wenig einzahlt, bekommt wenig heraus. Wer viel zahlt, erhält entsprechend mehr. Mit der Grundrente aber wird dieses Prinzip durchbrochen und der Willkür preisgegeben. Geringverdiener oder Teilzeitarbeiter bekommen einen Zuschlag. Die von ihnen eingezahlten Euros sind plötzlich mehr wert als die Beiträge von Normalverdienern. Das ist zutiefst ungerecht. Umverteilung gehört ins Steuersystem. Die Rentenversicherung kann nicht unterscheiden, ob Rentenansprüche in Voll- oder in Teilzeit erworben wurden. Vor allem kann sie Erwerbsbiografien nachträglich nicht reparieren. Die Große Koalition schreibt in ihrem Kompromisspapier, die Grundrente solle "die Lebensleistung von Menschen anerkennen, die jahrzehntelang gearbeitet" haben. Und: Die Grundrente solle "auch" gegen Altersarmut helfen. Das ist eine völlige Verschiebung der Vorzeichen, unter denen die Grundrente diskutiert wurde.

Was, bitteschön, ist denn die Lebensleistung? Wie wird sie gemessen? Und warum wird nur die Lebensleistung von Geringverdienern besonders gewürdigt? Leistet jemand, der 40 Stunden pro Woche arbeitet, nichts? Sozialpolitisch begibt sich die Koalition hier auf einen sehr, sehr schmalen Grat. Wer wirklich etwas gegen Altersarmut unternehmen will, der sorgt für anständige Löhne und Einkommen, für eine höhere Tarifbindung oder für andere Möglichkeiten, damit Arbeitnehmer mehr Geld beiseitelegen können. In Teilzeit arbeitende Eltern würden mehr Gelegenheiten zur Kinderbetreuung helfen, um bald wieder voll ins Berufsleben einsteigen zu können, wenn sie das wollen. Auch eine Stärkung der privaten Vorsorge wäre hilfreich. Immerhin versucht die Koalition mit ihrem Kompromiss hier etwas zu tun, macht Betriebsrenten attraktiver. Dass dies auf Kosten der Beitragszahler der Krankenkassen geschieht und deren Rücklagen mal eben um eine Milliarde erleichtert werden, ist ein Unding. Steuermittel wären hier die richtige Finanzquelle gewesen.

Dass die Grundrente übrigens aus einer noch lange nicht vorhandenen Finanztransaktionssteuer bezahlt werden soll, macht den ungerechten Kompromiss zudem unglaubwürdig. Für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dürfte der Kompromiss dennoch ein persönlicher Erfolg sein. Sollte sie die Unionsfraktion inklusive des mächtigen Wirtschaftsflügels hinter sich haben, dann kann sie dem CDU-Parteitag Ende des Monats gestärkt entgegensehen. AKK hat gezeigt, dass sie auf der Berliner Bühne bestehen, Kompromisse verhandeln kann. Auch Olaf Scholz profitiert von der Einigung: Der Vizekanzler hat bewiesen, dass die SPD in der Koalition etwas herausholen kann. Ob sich die regierungsmüde Parteibasis davon beeindrucken lässt, ist offen.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrGesellschaft
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
iele Unternehmen dürften die Krise für eine komplette Neuaufstellung und für eine beschleunigte Digitalisierung nutzen.
Foto: Science in HD

Deutschland kommt noch glimpflich davon

Die Corona-Krise hat schon 580.000 Jobs gekostet - und ein Ende des Arbeitsplatzabbaus ist noch nicht in Sicht. Doch eine Entwicklung wie etwa in den USA, wo sich mehr als 40 Millionen Menschen...
Es wird auf absehbare Zeit kein Ende der Corona-Gefahren geben.
Foto: Roberto Nickson

Das Reisen bleibt vorerst ein Risiko

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es einen direkten Weg vom Après-Ski in Ischgl zum Besäufnis am Ballermann geben wird. Er führt über den Landwehrkanal in Berlin, wo sich zu Pfingsten Hunderte...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Back To Top