Min

Halbzeit für Schwarz-Rot in der Legislaturperiode

Foto: Tobias Koch - OTRS / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Halbzeit für Schwarz-Rot in der Legislaturperiode

.

Cottbus (ots) - Die aktuelle Flüchtlingskrise überdeckt die Bilanz der Großen Koalition zur Halbzeit der Wahlperiode. Wenn man das einmal ausblendet, gibt es drei überragende Ergebnisse: Zum einen den wirtschaftlichen Erfolg. Kritisch ist allenfalls, ob genug Vorsorge getroffen ist, dass diese Stärke auch in Zukunft anhält.

Stichworte: mangelnde Investitionen. Die vergangenen zwei Jahre haben zudem mehr soziale Gerechtigkeit gebracht. Auch wegen dieser sozialen Stabilität ist es der Sehnsuchtsort der Verfolgten und Verarmten dieser Welt. Das ist eine Bürde. Aber auch eine Auszeichnung und Chance. In beiden Bereichen, Wirtschaft und Soziales, sind das zunächst lediglich Fortentwicklungen. Doch hat es durch sie begünstigt auf einem anderen Gebiet einen regelrechten Sprung gegeben: Die drastisch gewachsene Bedeutung Deutschlands in der Welt. Und zwar nicht nur ökonomisch. Sondern auch politisch.

Deutschland ist anders als noch vor ein paar Jahren keine einfache Mittelmacht mehr, wie England oder Frankreich, es ist ein mittlerer Riese. In der Ukraine-Krise, bei der Griechenland-Rettung und bei den Iran-Verhandlungen ist das überdeutlich geworden. Im Flüchtlingsdrama sind wir noch mitten drin. Deutschland ist das größte und stärkste Land des Kontinents und dasjenige mit der stabilsten Regierung. Es trägt deshalb deutlich mehr Verantwortung als andere, für Europa und über Europa hinaus.

Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier und Wolfgang Schäuble sind dieser Herausforderung auch ganz persönlich gerecht geworden, so wie die Große Koalition insgesamt. Da ist die Frage berechtigt, ob eine "kleine Koalition" sie auch gemeistert hätte. Die FDP konnte es jedenfalls nicht. Und die CSU ist heute eher ein Störfaktor. Nicht auszudenken, die Union hätte vor zwei Jahren knapp die absolute Mehrheit errungen und die Regierungspolitik wäre von den Stimmungsschwankungen in München abhängig. Wie sich die Grünen in einer möglichen künftigen Koalition mit der CDU verhalten würden, weiß man nicht.

Sicher ist hingegen, dass die neue, gewachsene Rolle Deutschlands sich mit einer irgendwie gearteten Regierung unter Beteiligung der Linken nicht vereinbaren lässt. Sie wäre sogar grob fahrlässig. Im Nachhinein lässt sich sagen: Die Bürger konnten am 22. September 2013 gewiss nicht ahnen, vor welchen Herausforderungen ihr Land stehen würde. Trotzdem haben sie bei der Wahl eine glückliche Hand gehabt.



Quelle: Lausitzer Rundschau


350 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....

  • Ultrakonservative im Iran wittern Chance zur Machtübernahme
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Rücktrittsankündigung des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif ist für den iranisch-deutschen Schriftsteller und Publizisten Bahman Nirumand Ausdruck eines sich intensivierenden...

  • Future Combat Air System (FCAS) - Das nächste Milliardengrab?
    Montag, 17. Juni 2019

    Die heute von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unterzeichneten Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets stoßen bei der Opposition auf...

  • Integration soll gemeinnützig werden
    Donnerstag, 11. April 2019

    Vereine, die Integrationsarbeit leisten, sollen nach dem Willen von Bremens zuständiger Senatorin Anja Stahmann (Grüne) künftig steuerliche Vorteile genießen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...