Lesezeit: 2 Min

Hamburg: Mehr Aufsicht über die Architekten

Foto: Andi Graf

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Hamburg: Mehr Aufsicht über die Architekten

.

Vor dem Hintergrund zahlreicher Bausünden fordert der Architekt Karsten Wagner mehr Aufsicht über die Architekten. Im Gespräch mit Martin Tschechne verlangt er, die Vergabepraxis von Bauaufträgen grundlegend zu reformieren: Architekten zu kontrollieren, Bürgerbeteiligung zu ermöglichen und Hedge-Fonds-Manager als Bauherren zu verbieten. Klingt wie ein Scherz? Er meint es ernst! Mehr dazu am Sonnabend, 27. Juni, ab 18.00 Uhr in "Das Gespräch" auf NDR Kultur.

Mut hat er. Oder Humor. Setzt sich in die Hamburger Hafenstraße, die einst durch ihre Hausbesetzer-Szene Schlagzeilen machte, und ruft nach noch mehr Polizei. Karsten Wagner allerdings meint eine Polizei für schlechte Architektur - und diese Forderung hat einen durchaus ernsten Hintergrund: Was der gelernte Architekt in mehr als zwanzig Jahren als leitender Projektentwickler bei der Lawaetz-Stiftung an ästhetischen Zumutungen, mangelndem Respekt vor den Bewohnern und funktionaler Einfallslosigkeit gesehen hat, gehörte wirklich verboten. An diesem Sonnabend, mitten im Hamburger Architektur Sommer 2015, ist Karsten Wagner zu Gast im Gespräch auf NDR Kultur.

Wagner fordert mehr Aufsicht über die Architekten. Mehr Bürgerbeteiligung bei den Entwürfen und mehr Wettbewerbe bei der Vergabe von Aufträgen könnten gute Dienste leisten, wenn es gilt, eine Architektur für die Zukunft zu entwickeln - eine Zukunft mit geänderten Lebensgewohnheiten und Familienstrukturen, mehr Singles, mehr Alten und einer insgesamt gewachsenen Sensibilität für ökologische Verantwortung. Ob sich so etwas in Architektur übersetzen lässt? Ob Architektur in der Lage ist, das "Brutto-Quartiers-Glück" zu steigern? Die Lawaetz-Stiftung macht es vor, wenn auch nur im kleinen Maßstab einzelner Projekte und als Ideengeber beim Hamburger Architektur Sommer 2015.

Deshalb fordert Karsten Wagner im Gespräch mit Martin Tschechne, die Vergabepraxis von Bauaufträgen grundlegend zu reformieren: Architekten zu kontrollieren, Bewohner zu ermutigen und Hedge-Fonds-Manager als Bauherren zu verbieten. Klingt wie ein Scherz? Er meint es ernst! Mehr dazu am Sonnabend, 27. Juni, ab 18.00 Uhr in "Das Gespräch" auf NDR Kultur.

310 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Wohngipfel der Bundesregierung: Vernachlässigte Großstädte
    Freitag, 21. September 2018

    So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Letzte Chance für die Koalition
    Freitag, 21. September 2018

    Eigentlich gilt ja der Satz in der Politik: Pacta sunt servanda, die Verträge sind geschlossen und einzuhalten. Richtig. Doch im Fall der Abberufung und gleichzeitigen Beförderung von...