Samstag, 26 Sep 2020
Foto: Andi Graf
 1-2 Minuten Lesezeit  310 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Vor dem Hintergrund zahlreicher Bausünden fordert der Architekt Karsten Wagner mehr Aufsicht über die Architekten. Im Gespräch mit Martin Tschechne verlangt er, die Vergabepraxis von Bauaufträgen grundlegend zu reformieren: Architekten zu kontrollieren, Bürgerbeteiligung zu ermöglichen und Hedge-Fonds-Manager als Bauherren zu verbieten. Klingt wie ein Scherz? Er meint es ernst! Mehr dazu am Sonnabend, 27. Juni, ab 18.00 Uhr in "Das Gespräch" auf NDR Kultur.

empty alt
Foto: Frankie Fouganthin / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Und was jetzt Greta?

Mut hat er. Oder Humor. Setzt sich in die Hamburger Hafenstraße, die einst durch ihre Hausbesetzer-Szene Schlagzeilen machte, und ruft nach noch mehr Polizei. Karsten Wagner allerdings meint eine Polizei für schlechte Architektur - und diese Forderung hat einen durchaus ernsten Hintergrund: Was der gelernte Architekt in mehr als zwanzig Jahren als leitender Projektentwickler bei der Lawaetz-Stiftung an ästhetischen Zumutungen, mangelndem Respekt vor den Bewohnern und funktionaler Einfallslosigkeit gesehen hat, gehörte wirklich verboten. An diesem Sonnabend, mitten im Hamburger Architektur Sommer 2015, ist Karsten Wagner zu Gast im Gespräch auf NDR Kultur.

Wagner fordert mehr Aufsicht über die Architekten. Mehr Bürgerbeteiligung bei den Entwürfen und mehr Wettbewerbe bei der Vergabe von Aufträgen könnten gute Dienste leisten, wenn es gilt, eine Architektur für die Zukunft zu entwickeln - eine Zukunft mit geänderten Lebensgewohnheiten und Familienstrukturen, mehr Singles, mehr Alten und einer insgesamt gewachsenen Sensibilität für ökologische Verantwortung. Ob sich so etwas in Architektur übersetzen lässt? Ob Architektur in der Lage ist, das "Brutto-Quartiers-Glück" zu steigern? Die Lawaetz-Stiftung macht es vor, wenn auch nur im kleinen Maßstab einzelner Projekte und als Ideengeber beim Hamburger Architektur Sommer 2015.

Deshalb fordert Karsten Wagner im Gespräch mit Martin Tschechne, die Vergabepraxis von Bauaufträgen grundlegend zu reformieren: Architekten zu kontrollieren, Bewohner zu ermutigen und Hedge-Fonds-Manager als Bauherren zu verbieten. Klingt wie ein Scherz? Er meint es ernst! Mehr dazu am Sonnabend, 27. Juni, ab 18.00 Uhr in "Das Gespräch" auf NDR Kultur.

#mehrGesellschaft
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Back To Top