Freitag, 25 Sep 2020
Foto: Michael Gaida / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  266 Worte im Text  vor 214 Tagen

Nein, Karneval ist nicht nur politischer Seitenhieb, nicht nur Tilly, sondern auch Tollhaus, Volksfest, sendungsfreie Auszeit. Aber gerade weil das närrische Treiben in seinen Hochburgen für eine gewisse Zeit diese allumfassende Dominanz hat, ist es so entscheidend, wie klar in diesen Tagen seine Positionierung ausfällt. Denn es geht nicht um die Frage, ob Hanau und Helau zusammenpassen, sondern mit welcher Haltung Helau, Alaaf und Wuppdika gerufen werden.

empty alt
Foto: Wolfgang Ehrecke / CC0 (via Pixabay)

Landesregierung will sich im Bund für Waldprämie einsetzen

Darum diesmal nicht der ausgelutschte Vergleich zwischen den vermeintlich gefühligeren Kölnern und bissigeren Düsseldorfern. Beides ist wichtig: das Mitgefühl mit den Opfern (Köln) und die schonungslose Benennung der Ursachen (Düsseldorf). Und es ist wichtig, dass es Andreas Schmitt, Sitzungspräsident von "Mainz bleibt Mainz", bei seiner diesjährigen Büttenrede nicht bei ein paar pflichtschuldigen Reimen belassen, sondern sich regelrecht in Rage geredet hat gegen die rechten Hassprediger. Am wichtigsten aber waren die stehenden Ovationen, die er dafür erntete, und die Riesenresonanz, die sein Beitrag im Netz auch bei denjenigen fand, die sonst mit Karneval rein gar nichts am Hut haben.

Denn raushalten gilt nicht mehr, nicht im Karneval, nicht im Fußballstadion, nicht im stinknormalen Alltagsleben. Wenn das Gift des Rassismus eingedämmt werden soll, muss viel deutlicher als bisher sichtbar werden, dass es noch nicht überall seine Wirkung entfaltet hat. Und das gelingt nur, wenn sich alle berufen fühlen, öffentlich Position zu beziehen.

Der Karneval besitzt Strahlkraft und er hat im Rheinland diesmal keinen Zweifel gelassen, wofür er sie einsetzen will. Dass das keineswegs selbstverständlich ist, zeigen die antisemitischen Verhöhnungen beim Umzug im belgischen Aalst. Wer davor die Augen verschließt, macht sich mitschuldig. Wer widerspricht, verdient lautstarken Applaus.

Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrGesellschaft
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Back To Top