Foto: synaxonag / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  344 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der frühere Generalinspekteur Harald Kujat will in seiner künftigen Funktion als Aufsichtsratschef für einen Imagewandel der Oberndorfer Waffenschmiede Heckler & Koch sorgen. "Die Firma ist unverzichtbar für unsere nationale Sicherheit", sagte er im Interview der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstagausgabe). "Ihre Waffen sind bei unseren Soldaten, aber auch bei den Verbündeten hoch angesehen." Viele Berichte seien jedoch negativ ausgefallen, selbst wenn Positives zu berichten gewesen sei. "Ich glaube, dass sich das Blatt wendet und die Öffentlichkeit versteht, dass dieses Land eine leistungsfähige Rüstungsindustrie braucht."

Kujat soll auf der Hauptversammlung von Heckler & Koch an diesem Freitag in Rottweil zum Vorsitzenden des dreiköpfigen Aufsichtsrats gewählt werden. Der Militärexperte drängt das Verteidigungsministerium, auf der Suche nach einem neuen Sturmgewehr Heckler & Koch den Zuschlag zu geben. Das Unternehmen will der Bundeswehr ein Gewehr mit einem größeren Kaliber und mehr Reichweite liefern, als bisher gefordert. "Ich fand es ganz mutig, dass sich die Firma zu Wort gemeldet hat, indem sie gesagt hat: Es gibt bessere Lösungen für unsere Soldaten - und wir raten dazu, diese zu wählen", sagte Kujat. "Ich gehe davon aus, dass sich im Ministerium die Vernunft durchsetzen wird."

Die Diskussion über das bisherige Sturmgewehr G36 sei "nicht fair" geführt worden, beklagte der frühere Generalinspekteur mit Blick auf massive Kritik an Präzisionsproblemen, der sich auch Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen (CDU) angeschlossen hatte. "Da haben sich einige in ihrem Urteil über das G36 sehr weit nach vorne gewagt", so Kujat. Das G36 sei für die Aufgaben, für die es 1995 von der Bundeswehr bestellt worden sei, ein "hervorragendes Gewehr". Dies habe auch das Gericht festgestellt. "Ich hoffe sehr, dass diejenigen, die das Gewehr damals schlecht geredet haben, nun daran denken: Es geht nicht darum, Recht zu behalten, sondern das Beste für die Soldaten zu liefern."

Zudem unterstützt Kujat die restriktivere Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung. "Mit der Entscheidung, den Export von Kleinwaffen in Drittländer grundsätzlich nicht mehr zu genehmigen, will die Regierung verhindern, dass diese Waffen weitergeleitet werden und in falsche Hände gelangen", sagte er. "Ich halte dies für einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung einer Krisenregion."



Quelle: Stuttgarter Zeitung
#mehrGesellschaft
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Back To Top