Freitag, 03 Jul 2020
Öffnung des Brandenburger Tores am 22. Dezember 1989
Öffnung des Brandenburger Tores am 22. Dezember 1989 Foto: SSGT F. Lee Corkran VIRIN DF-ST-91-03542 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  424 Worte im Text  vor 237 Tagen

Der Jubel der Menschen in Ost und West. Die Freude über das Ende der Mauer. Und dann die Zuversicht, dass die lange Teilung nun bald überwunden werde. Solche Themen bestimmten in den letzten 29 Jahren die Erinnerung an den 9. November. Doch dieses Jahr trägt die Bewertung ganz andere Züge. Warum ist das so?

Emmanuel Macron
Foto: Remi Jouan / CC BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Europa braucht Entschlossenheit

Vor allem wegen der vergangenen Landtagswahlen und dem Schock über die hohen Stimmenanteile für die Rechtsradikalen. Besonders bei uns im Westen dämmert die Einsicht, dass nach der Wiedervereinigung große Fehler gemacht wurden. Zu Lasten vieler Menschen im Osten. Dass rund 80 Prozent der dortigen Betriebe schon bald nach dem Mauerfall liquidiert wurden, interessierte in der Goldgräberstimmung, die viele Westler erfasst hatte, nur am Rande. Der Osten war in jener Zeit ein Paradies für Geschäftemacher, die die Neubürger oft für dumm verkauften. Grundstücke und Firmen gingen für kleines Geld an neue West-Eigentümer. Derweil machte man sich am Arbeitsplatz und auch in TV-Sendungen über Trabbifahrer lustig und über Menschen, die zur ersten Banane griffen. Würdevoll war das nicht. Und es ist klar, dass so viel Überheblichkeit Spuren hinterlässt.

Viele im Osten ärgert es sehr, dass ihre Leistungen nicht gewürdigt werden. Aus diesem Unmut kochen die Radikalen nun ihr Süppchen. Sie spinnen erfolgreich an dem Märchen, dass die Bundesregierung nicht anders agiere als seinerzeit Honecker und Co. Besonders niederträchtig ist die Behauptung, dass man in Deutschland nicht mehr seine Meinung sagen dürfe. Wie damals in der DDR. Das ist eine üble Lüge. Denn während hier jeder Mensch alles mögliche sagen und schreiben kann (gerade das Internet ist voll davon), gab es in der DDR Bespitzelung, Folter, Tod oder Gefängnis für die angeblichen Feinde des Arbeiter- und Bauernstaats. Daran muss immer wieder erinnert werden. Und es ist bemerkenswert, dass gerade die Radikalen im Osten das nicht gern hören wollen. 30 Jahre nach dem Mauerfall ist es mit dem gegenseitigen Verstehen nicht weit her. Zumal es nach den letzten Wahlen erneut eine abfällige Haltung gegenüber "dem Osten" gibt, obwohl ja längst nicht alle radikal gewählt haben.

Zugleich erinnern wir am 9. November nicht nur an die Mauer, sondern auch an die Revolution von 1919, die nach dem Ersten Weltkrieg ein blutiges Ende nahm. Zudem denken wir an den 9.11. 1938, als Synagogen brannten und die Nazis Juden aus den Häusern trieben. Zu lange glaubten wir, dass die Wiedervereinigung die Gespenster der Vergangenheit begraben hätte. Es ist nicht so. Wer hätte beim Jubel vor 30 Jahren geglaubt, dass nun Antisemitismus im Unterricht behandelt werden muss?



Quelle: ots/Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
#mehrGesellschaft
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Die Politik muss mit unsicheren Wissen Entscheidungen treffen.
Foto: Alexandra Koch

Virologe Streeck sieht Schulöffnungen entspannt

Angesichts der vorzeitigen kompletten Öffnung der Grundschulen in Nordrhein-Westfalen und allgemeiner Überlegungen in anderen Bundesländern, Unterricht und Kita-Betreuung früher und vollständig...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Doch was als Suche nach einer gerechteren Sprechweise begonnen hat, ist leider eine regelrechte Ideologie geworden.
Foto: Tim Mossholder

Kommentar zur Gendersprache

Fast 30 Jahre ist es her, da wurden in einem Germanistik-Seminar an meiner Universität "lila Karten" verteilt. Die hoben die Studentinnen in die Höhe, wenn der Dozent mal wieder sein zumeist...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Back To Top