Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken
Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Foto: J.-H. Janßen / CC BY-SA 4.0 via Wikipedia
 1 Minute Lesezeit  169 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hat die Alternative für Deutschland (AfD) als offen rechtsradikal bezeichnet und dazu aufgerufen, sie nicht zu wählen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Sternberg vor den anstehenden Landtagswahlen in Bayern und Hessen: "Ich rufe zum übergreifenden Widerstand aller freiheitlich-demokratischen Kräfte auf.

"Was wir nicht wirklich brauchen, ist ein Schwelgen in rot-grüner Nostalgie", sagte Althusmann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Vize-Ministerpräsident Althusmann kritisiert Regierungschef Weil für Koalitionsaussage

Es muss unmissverständlich deutlich werden: So etwas geht in diesem Land nicht, so etwas wählen wir nicht, so etwas wollen wir nicht." Sternberg zog Parallelen zum Aufstieg der NSDAP. "In der Endphase der Weimarer Republik gab es auch eine Partei, die in den Parlamenten saß, und die Ungeheuerlichkeiten in die Parlamente getragen hat. Die Tatsache, dass Menschen gewählt wurden, heißt deshalb nicht, dass das, was sie machen, auch demokratischen Prinzipien entspricht", sagte der Präsident der rund 23 Millionen deutschen Katholiken. Die AfD weise auch weitere "Parallelen zum Nationalsozialismus" auf. Ihr Aufstieg müsse verhindert werden. Parteichef Alexander Gauland "bedient eine rechtsradikale Klientel und führt eine rechtsradikale Partei", sagte Sternberg.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung


#mehrGesellschaft
Back To Top