Donnerstag, 03 Dez 2020
Kevin Kühnert
Kevin Kühnert Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  569 Worte im Text  vor 361 Tagen

Kein GroKo-Aus an Nikolaus - so viel steht schon einmal fest. Wurde vor dem SPD-Parteitag am zurückliegenden Wochenende noch wild spekuliert, ob die Sozialdemokraten die große Koalition platzen lassen würden, spricht heute, am Tag danach, vieles für einen Fortbestand - zumindest vorerst.

empty alt
Foto: stux / CC0 de (via Pixabay)

Mobilfunk im ländlichen Raum - Bisher nur Versprechungen

Vor allem Jusos und Parteilinke hatten innig darauf gehofft, ihre Partei würde endlich die Fesseln des ungeliebten Bündnisses sprengen. Die neuen Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hatten diese Hoffnung genährt. Sie wurden enttäuscht. Umgekehrt wurden all denjenigen, die parteiintern wie -extern vor einem überstürzten Austritt warnten, die schlimmsten Befürchtungen genommen. Das Establishment und gemäßigte Kräfte haben sich hier durchgesetzt. Zur großen Revolution ist die SPD nicht bereit. Dass der große Knall ausblieb, bedeutet aber nicht, dass keine neuen Weichen gestellt wurden. Denn die SPD schärft mit dem neuen Sozialstaatskonzept ihr sozialdemokratisches Profil.

Im Zentrum steht die Abkehr von Hartz IV, das durch ein "Bürgergeld" ersetzt werden soll. Wer Bürgergeld bekommt, dessen Vermögen und Wohnungsgröße soll in den ersten zwei Jahren nicht überprüft werden. Wer einen Berufsabschluss nachholen und sich weiterbilden will, soll finanziell unterstützt werden. Die Höhe des Bürgergelds benennt das Konzept zwar nicht. Dafür baut es auf der Annahme auf, "dass die Menschen den Sozialstaat brauchen und ihn nicht missbrauchen". Der Gedanke des Förderns wird gegenüber dem Fordern gestärkt. Auch das ist keine Revolution, aber immerhin ein Reformwille. Die 600 Delegierten nahmen das Konzept einstimmig an. Es ist eine klare Abkehr von 15 Jahren Agenda-Politik - und ein Linksschwenk. Er kann dazu beitragen, dass die SPD wieder klarer als eigenständige Kraft erkennbar wird. Nur muss sie die guten Ideen jetzt auch noch gut verkaufen. Das wird ganz wesentlich die Aufgabe des Duos Esken und Walter-Borjans sein.

Ihre Zeit an der Parteispitze beginnt zwar mit dem sozialpolitischen Aufschlag - ihr Verdienst ist dieser allerdings nicht. Er ist vielmehr das Erbe von Andrea Nahles, die das Konzept in wesentlichen Teilen auf den Weg brachte. Nahles' Zeit an der Parteispitze endete Anfang Juni tragisch nach harten, internen Machtkämpfen. Gut möglich, dass sich manch einer nun die frühere Parteichefin zurückwünscht. Denn kaum angetreten, wird bereits munter Stimmung gegen das neue Duo gemacht, in den Medien wie in der Politik. Es reicht von begründeter Kritik bis hin zu billiger, teils sexistischer Polemik. Auch in den eigenen Reihen wird angeheizt: Gerade einigen Altvorderen missfällt es, dass zwei Neulinge an ihnen vorbei an die Spitze stürmen.

Die öffentliche Darstellung von Esken und Walter-Borjans in den vergangenen Tage ist auch von gekränktem Stolz und Eitelkeiten getrübt. Das sagt mehr über die Kritiker aus als über die Kritisierten. Ein großer Teil dieser Kritik kommt vorschnell. Sicher, die neuen Chefs bringen keine Erfahrung in bundespolitischen Spitzenposten mit. In ihrem Auftreten und ihren Reden wirken sie oft noch unbeholfen, manchmal zu forsch. Doch gerade dieses ungeschliffene Herangehen kann der Partei nutzen, wenn sie dem Duo eine Chance gib. Sein Sieg hat schon jetzt Signalwirkung: gegen die Dominanz alter Machtstrukturen und für Reformbereitschaft.

Ein Signal in diese Richtung ist auch die Wahl Kevin Kühnerts als einer von fünf Vize-Chefs. Mit ihm ist erstmals in der Parteigeschichte ein Juso-Chef Teil des engeren Parteivorstands. Auf diesem Posten kann Kühnert die Richtung der Partei künftig mitbestimmen. Seine zurecht gefeierte Rede zeigt einmal mehr, dass gerade er alte, verkrustete Strukturen aufbrechen will. "In die neue Zeit" war das Motto dieses Parteitages. Es ist kein große Sprung in diese Richtung, aber erste Schritte immerhin.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Bis September 81.100 Selbstständige Arbeit suchend gemeldet.
Foto: Leni und Tom

Zahl der Selbstständigen in Grundsicherungsbezug wegen Corona um 1000 Prozent angestiegen

Die Zahl der Selbstständigen, die aufgrund der Corona-Pandemie zwischenzeitlich Grundsicherung beziehen mussten, ist seit dem Frühjahr massiv in die Höhe geschossen. Insgesamt haben sich in den...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
"Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte Bhakdi
Foto: Engin Akyurt

Sucharit Bhakdi: "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich!"

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Back To Top