1 - 2 Minuten Lesezeit   245 Worte im Text   vor 89 Tagen

Keine Strategie für einen Nahost-Frieden

Foto: Paolo Cuttitta / CC BY 2.0 (via Flickr)

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Keine Strategie für einen Nahost-Frieden

.

Es ist eine dieser Entscheidungen, die man schon als historisch einstufen kann, noch bevor ihre Folgen ganz abzuschätzen sind: Die Ankündigung der USA, die israelischen Siedlungen im Westjordanland nicht mehr als illegal im Sinne des Völkerrechts einzustufen, bedeutet einen Bruch mit der amerikanischen Nahost-Politik der letzten 40 Jahre.

Allerdings ist dieser Schritt, wenn man so will, nur konsequent. Kaum im Amt, hatte Präsident Donald Trump sich mit der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem bereits aus dem internationalen Konsens in der Nahostfrage verabschiedet. Kurz darauf folgte die Anerkennung der israelischen Annexion der 1967 von Syrien eroberten Golanhöhen. Schon damals lautete die Begründung, das Festhalten an den bisherigen Positionen habe Israelis und Palästinenser einem Frieden schließlich keinen Millimeter nähergebracht.

In diesem Punkt kann man den Amerikanern schlecht widersprechen. Die angestrebte Zweistaaten-Lösung, an die sich die Europäer als Friedensperspektive weiter klammern, steht in den Sternen. Das liegt vor allem daran, dass beide Seiten in Wirklichkeit zu schmerzhaften Zugeständnissen nicht bereit sind. Die Palästinenser pochen auf Maximalforderungen, darunter etwa auch ein Rückkehrrecht für alle jemals vertriebenen Palästinenser und ihre Nachfahren. Und Israel treibt die Besiedelung palästinensischen Gebiets voran, was vermutlich heute schon die territoriale Abtrennung eines eigenständigen Palästinenserstaats faktisch unmöglich macht. Die Amerikaner bleiben eine Erklärung dafür schuldig, warum ausgerechnet die Anerkennung der Siedlungen die Lage verbessern soll. In Wirklichkeit haben aber auch die Europäer keine Strategie für einen Nahost-Frieden. Deswegen klingen ihre Proteste wohl auch so hilflos.



Quelle: ots/Rheinische Post

Meinung (Top 10/365)

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....

  • Ultrakonservative im Iran wittern Chance zur Machtübernahme
    Dienstag, 26. Februar 2019

    Die Rücktrittsankündigung des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif ist für den iranisch-deutschen Schriftsteller und Publizisten Bahman Nirumand Ausdruck eines sich intensivierenden...

  • Future Combat Air System (FCAS) - Das nächste Milliardengrab?
    Montag, 17. Juni 2019

    Die heute von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unterzeichneten Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets stoßen bei der Opposition auf...

  • Integration soll gemeinnützig werden
    Donnerstag, 11. April 2019

    Vereine, die Integrationsarbeit leisten, sollen nach dem Willen von Bremens zuständiger Senatorin Anja Stahmann (Grüne) künftig steuerliche Vorteile genießen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...

  • Freiheit ist anstrengend
    Donnerstag, 02. Mai 2019

    Kann es 80 Millionen verschiedene Wahrheiten geben? Wohl kaum. Aber 80 Millionen unterschiedliche Wahrnehmungen, die hält mittlerweile jeder für möglich, der in den Sozialen Medien unterwegs ist....