Dienstag, 21 Sep 2021
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will. Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)
 1 Minute Lesezeit  195 Worte im Text  vor 133 Tagen

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein. Zumal Giffey mittlerweile darauf verzichtet, den ihr 2010 verliehenen Dr. rer. pol. zu führen. Das Grundproblem ist vielmehr der Umstand, dass die Politikerin 2019 noch verkündet hatte, ihr Amt niederzulegen, sollte sie ihres Titels verlustig gehen, nun aber nichts mehr hiervon wissen will.

Menschenwürde für Mann und Frau, moderne Bildung für alle und demokratische Grundsätze - all das steht jetzt in Frage.
Foto: The U.S. Army / CC BY 2.0 (via Flickr)

Einfach abgehauen

Zur Wahrheit gehört zwar dazu, dass die aktuellen Berichte über das Gutachten der Universität bislang nicht bestätigt wurden, aber eben von Giffey auch nicht dementiert.

Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will. Was sagt das über ihre Glaubwürdigkeit als mögliche Chefin im Roten Rathaus aus, wenn es heute in der Plagiatsfrage von ihrer Seite heißt: Was schert mich mein Geschwätz von gestern? Hinzu kommt: Nach dem jetzigen Ressortzuschnitt wäre sie als Regierende auch für den Bereich Wissenschaft und damit für die Anerkennung von Studienleistungen zuständig. Für eine Stadt, die ständig mit stolz geschwellter Brust auf die Exzellenz ihrer Unis hinweist, wäre das eine Katastrophe.

Quelle: ots/nd.DerTag / nd.DieWoche
#mehrGesellschaft
Back To Top