Im Klartext: mehr Söder und weniger Laschet.
Im Klartext: mehr Söder und weniger Laschet. Foto: Michal Jarmoluk
 1-2 Minuten Lesezeit  382 Worte im Text  vor 89 Tagen

Die Kontaktsperre bleibt, eine Lockerung der strengen Verhaltensregeln wird es bis Anfang Mai nur in kleinen Schritten geben. Nach langer Debatte geben Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder eindeutig der Eindämmung des Corona-Virus den Vorzug. Große Teile der Wirtschaft müssen sich hingegen weiter gedulden. Es gehe darum, den "zerbrechlichen Zwischenerfolg nicht zu gefährden, denn die Richtung ist gut, aber wir haben nicht viel Spielraum", sagt die Bundeskanzlerin. Heißt im Klartext: mehr Söder und weniger Laschet. Gut so!

Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Es ist richtig, den positiven Trend zu verstärken und die beeindruckende Disziplin der Deutschen im positiven Sinne auszunutzen. Das gilt umso mehr, da Umfragen zufolge nach wie vor eine klare Mehrheit der Menschen dafür ist, an den weitreichenden Einschränkungen festzuhalten. Zudem sprechen alle Messdaten dafür, dass die Maßnahmen wirken und sich die Ausdehnung des Virus hierzulande verlangsamt. Doch für Entwarnung ist es zu früh. Und für weitreichende Lockerungsmaßnahmen fehlt es an zu vielem - vor allem an Schutzmasken, einer Tracing-App und an Tests.

Klar ist allerdings: Auch wenn wir den 30. April schreiben und auf den 4. Mai blicken, wird es Lockerungen nicht ohne Risiko geben können. Auf die Politik wartet noch der schwierigste Teil der Arbeit. Denn alles dicht zu machen war wesentlich einfacher als die Dinge mit Augenmaß und unter Abwägung zum Teil fundamental widerstreitender Interessen wieder zu öffnen. Eine "Alternativlosigkeit", die Angela Merkel ja auch schon mal für ihr Handeln reklamiert hat, gibt es in dieser Corona-Krise gewiss nicht.

Folglich wird die Politik für Wochen und Monate nicht um die Methode von "Versuch und Irrtum" herumkommen. Das heißt auch, dass Gleichschritt keinen Wert an sich darstellt. Es nützt nichts und niemandem, wenn alle zusammen den gleichen Fehler machen. Hinzu kommt, dass die Bundesländer so unterschiedlich von der Pandemie betroffen sind, dass es durchaus gute Gründe dafür geben kann, bei einzelnen Lockerungsmaßnahmen in unterschiedlichem Tempo vorzugehen. Genau das dürfte sich demnächst schon mit Blick auf die Wiederaufnahme des Schulunterrichts zeigen.

Das Dilemma dieser Corona-Krise ist nicht aufzulösen. Es gibt eben nicht die eine gute, es gibt nur unterschiedlich schlechte Lösungen. Und wir müssen akzeptieren, dass jede "Lösung" Probleme an anderer Stelle verlängert oder sogar neue schafft. Unsere Ungewissheit also bleibt - und die der Politiker im Übrigen auch. Wir werden noch lange einen langen Atem brauchen.

Quelle: ots/Westfalen-Blatt
#mehrGesellschaft
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Back To Top