Samstag, 26 Sep 2020
Armenier werden im April 1915 von osmanischen Soldaten aus Kharpert (türkisch: Harput) in ein Gefangenenlager im nahen Mezireh (türkisch: Elazığ) geführt.
Armenier werden im April 1915 von osmanischen Soldaten aus Kharpert (türkisch: Harput) in ein Gefangenenlager im nahen Mezireh (türkisch: Elazığ) geführt. Bild: American Red Cross / (gemeinfrei) via Wikimedia
 1 Minute Lesezeit  167 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Streit um die Bewertung des Genozids an den Armeniern ist so alt wie die 1923 von Kemal Atatürk gegründete türkische Republik. Der neue Staat wollte sich nie zu den von der osmanischen Vorgängerregierung verantworteten Gräueln bekennen, die weltweit so gut wie alle Historiker als systematischen Völkermord einstufen.

Mike Mohring
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Nicht nach links abbiegen

Bis heute jedoch werden die schrecklichen Vorkommnisse von der Türkei in ihrer Bedeutung relativiert. Erst unlängst intervenierte Ankara gegen ein unter anderem von der EU-Kommission gefördertes internationales Projekt der Dresdner Symphoniker zum Völkermord an den Armeniern. In Brüssel haben sie gekuscht und jeden Hinweis auf die Unterstützung der EU aus dem Internet getilgt. Nun will die Türkei verhindern, dass der Bundestag sich in einer Entschließung zu einer Verurteilung des Völkermordes bekennt - wie es andere Parlamente übrigens längst getan haben. Es ist kein Geheimnis, dass man in Berlin in diesen Tagen beinahe alles tut, um der Türkei zu gefallen. Aber es darf nicht sein, dass sich nun auch noch unser Parlament in den Staub wirft.



Quelle: ots/Rheinische Post


#mehrGesellschaft
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Back To Top