Foto: PublicDomainPictures / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  542 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es klingt vernünftig, was die Innenminister von Bremen und Niedersachsen dem Bundesrat vorgeschlagen haben: ein Verbot von Messern, deren Klinge länger als sechs Zentimeter ist, und geringere Hürden für die Einrichtung von Waffenverbotszonen im öffentlichen Raum. Denn egal, ob die Zahl der Straftaten, die mit Messern verübt werden nun tatsächlich steigt oder nicht, jede Einzelne ist zu viel - vor allem, wenn sie vermeidbar gewesen wäre.

Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Der Staat hat die Aufgabe, das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit jedes Einzelnen zu schützen. Es macht einen großen Unterschied - letztlich vielleicht sogar den zwischen Leben und Tod - ob die Klinge, mit der ein Mensch angegriffen wird, zwölf Zentimeter lang ist wie bisher erlaubt oder nur noch sechs Zentimeter. Und ja, es stimmt, dass wer ein Verbrechen plant, sich wahrscheinlich nicht darum schert, ob das Messer, was er dafür verwenden will, verboten ist oder nicht. Und es stimmt auch, dass fast jeder Alltagsgegenstand zur Waffe werden kann, auch ein Schraubendreher oder ein Bügeleisen, und trotzdem niemand auf die Idee käme, Schraubendreher oder Bügeleisen zu verbieten. Aber: Ist das Messer aus Gewohnheit immer in der Hosentasche, dann ist es auch im Streitfall schnell gezückt. Und wo sonst vielleicht nur Fäuste fliegen würden, fließt dann möglicherweise Blut. Besonders, wenn Alkohol im Spiel ist.

Es geht hier also weniger um die Verhinderung geplanter Straftaten als vielmehr um die Verhinderung schlimmer Folgen von Affekttaten. Gleichzeitig muss der Gesetzgeber aber auch abwägen, ob die Maßnahmen, die er zum Schutz des Einzelnen ergreift, verhältnismäßig sind. Denn jedes Verbot ist seinerseits wieder ein Eingriff in die Freiheits- und Selbstbestimmungsrechte. Hier melden Trachtenvereine, Jäger und Fischer Bedenken an, und nicht nur die: Auch das Kuchenmesser im Picknickkorb am See oder das Brotzeitmesser im Biergarten würden nach den neuen Regeln zum Problem (und sind es teilweise auch schon nach den bereits geltenden Gesetzen). Hier könnte die geplante Gesetzesreform tatsächlich zu weit über das Ziel hinausschießen - und entweder eine große Zahl von Bürgern unnötig kriminalisieren oder durch eine Vielzahl von Ausnahmeregelungen zum Bürokratiegiganten werden.

Es mag unbequem sein, aber anders als bei Schusswaffen, die nur einen einzigen Zweck haben, kann ein Verbot oder eine Reglementierung bei Messern nur Teil einer Strategie zur Verhinderung von Straftaten sein. Denn ob sie zum Melonenschneiden oder zum Morden genutzt werden, liegt im Ermessen des Anwenders. Vielleicht mehr noch als anderswo muss hier der Kampf gegen die Straftaten beim Täter ansetzen, nicht bei seinem Werkzeug. Das gilt insbesondere, wenn man die wahrscheinlich problematischste Gruppe der Messerträger betrachtet: Jugendliche und junge Erwachsene, die Messer nicht zum Schnitzen oder für die Brotzeit, sondern tatsächlich als potentielle Waffe bei sich haben. Sicher kann es hier helfen, rund um Schulen, Kindergärten und an viel besuchten Orten absolut waffenfreie Zonen einzurichten, in denen überhaupt keine Messer mitgeführt werden dürfen. Wirklich lösen aber lässt sich das Problem erst dann, wenn man herausfindet, warum die Jugendlichen die Messer in die Schultasche packen: Sind die Messer Statussymbole? Fühlen sich die Jugendlichen bedroht? Haben sie selber Gewalt erlebt, gegen die sie glauben, sich verteidigen zu müssen?

Diese Fragen zu beantworten und Lösungsansätze zu finden, ist anstrengend, kostet Zeit und ist weniger medienwirksam als die Forderung nach schärferen Waffengesetzen. Aber es ist tatsächlich der bessere Weg, um das Leben und die körperliche Unversehrtheit jedes Einzelnen zu schützen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
In den nächsten Tagen und Wochen gilt es, die Ursachen für das Ergebnis zu analysieren.
Foto: Clay Banks

Erst einmal tief Luft holen

Wie auch immer die Präsidentschaftswahl in den USA am Ende ausgehen wird, etwas steht jetzt schon fest: Wer in der Meinungsforschung beschäftigt ist, sollte einen Berufswechsel ins Auge fassen. Jede...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Ein blauer Fleck wird bleiben. Für eine Spitzenpolitikerin ist es nie schön, wenn ihr unsaubere Arbeit vorgehalten wird, und sei es in einer vor zehn Jahren erstellten Dissertation, als sie noch...
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Back To Top