#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Thilo Sarrazin
Thilo Sarrazin Foto: Nina Gerlach / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  257 Worte im Text  vor 74 Tagen
Lieblingsfeind Sarrazin. Es war ziemlich ruhig geworden um Thilo Sarrazin. Nach seinem Bestseller "Deutschland schafft sich ab" von 2010 hat der frühere Berliner Finanzsenator zwar noch einige Bücher verfasst. Aber keines kam auch nur annähernd an den Erfolg seines Erstlings heran. Das mag auch daran liegen, dass sein letztes Werk "Feindliche Übernahme" nur wie eine Wiederaufnahme seines Herzensthemas erscheint, wonach der Islam eine Gefahr und Einwanderung von Muslimen schlecht für Deutschland sei. Wer diese Ansicht und den Sarrazinschen Furor gegen Veränderungen teilt, hat inzwischen mit der AfD ein flächendeckendes politisches Angebot zur Verfügung. Insofern ist es nachvollziehbar, dass die SPD immer noch versucht, den einstigen Bundesbank-Vorstand auszuschließen. Gleichwohl tut sich die SPD mit ihrem wenig aussichtsreichen Kampf gegen Sarrazin keinen Gefallen. Die Aussichten, mit dem Parteiausschluss durchzukommen, sind trotz des Votums des Berliner Parteigerichts mäßig. Denn es handelt sich immerhin schon um den dritten Versuch, den ehemaligen Spar-Senator rauszuwerfen. Die früheren Verfahren scheiterten auch deshalb, weil Sarrazin eben doch in der Partei viele Fürsprecher hatte und womöglich immer noch hat. Sarrazins Anwalt ist ein in der SPD durchaus angesehener früherer Berliner Abgeordneter. Mit Sarrazin ist es wie mit der AfD: Beide sonnen sich in der Rolle der Außenseiter, die angeblich die Wahrheit sagen, aber vom bösen, linken Establishment bedrängt werden. Für beide wäre es die größere Strafe, sie gepflegt zu ignorieren und sich nur bei Bedarf von verbalen Ausfällen klar abzugrenzen. Der ohnehin zerrissenen SPD hilft es jedenfalls nicht, sich mit schwammigen Begriffen wie "kultureller Rassismus" wieder mal am Lieblingsfeind Thilo Sarrazin abzuarbeiten. Quelle: ots/Berliner Morgenpost

Es war ziemlich ruhig geworden um Thilo Sarrazin. Nach seinem Bestseller "Deutschland schafft sich ab" von 2010 hat der frühere Berliner Finanzsenator zwar noch einige Bücher verfasst. Aber keines kam auch nur annähernd an den Erfolg seines Erstlings heran. Das mag auch daran liegen, dass sein letztes Werk "Feindliche Übernahme" nur wie eine Wiederaufnahme seines Herzensthemas erscheint, wonach der Islam eine Gefahr und Einwanderung von Muslimen schlecht für Deutschland sei. Wer diese Ansicht und den Sarrazinschen Furor gegen Veränderungen teilt, hat inzwischen mit der AfD ein flächendeckendes politisches Angebot zur Verfügung. Insofern ist es nachvollziehbar, dass die SPD immer noch versucht, den einstigen Bundesbank-Vorstand auszuschließen.

Robert Habeck
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Koalition der Willigen als Antwort auf Habeck

Gleichwohl tut sich die SPD mit ihrem wenig aussichtsreichen Kampf gegen Sarrazin keinen Gefallen. Die Aussichten, mit dem Parteiausschluss durchzukommen, sind trotz des Votums des Berliner Parteigerichts mäßig. Denn es handelt sich immerhin schon um den dritten Versuch, den ehemaligen Spar-Senator rauszuwerfen. Die früheren Verfahren scheiterten auch deshalb, weil Sarrazin eben doch in der Partei viele Fürsprecher hatte und womöglich immer noch hat. Sarrazins Anwalt ist ein in der SPD durchaus angesehener früherer Berliner Abgeordneter.

Mit Sarrazin ist es wie mit der AfD: Beide sonnen sich in der Rolle der Außenseiter, die angeblich die Wahrheit sagen, aber vom bösen, linken Establishment bedrängt werden. Für beide wäre es die größere Strafe, sie gepflegt zu ignorieren und sich nur bei Bedarf von verbalen Ausfällen klar abzugrenzen. Der ohnehin zerrissenen SPD hilft es jedenfalls nicht, sich mit schwammigen Begriffen wie "kultureller Rassismus" wieder mal am Lieblingsfeind Thilo Sarrazin abzuarbeiten.



Quelle: ots/Berliner Morgenpost
#mehrGesellschaft
Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat an die Bevölkerung appelliert, Schutzmasken zu tragen: "Mein Rat: Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche und tragen Sie diese...
Unruhe der Eltern überträgt sich auf Kinder.
Foto: Jordan Whitt

Kinder vor Corona-Panik schützen

Deutschlands Kinderärzte und Kinderpsychotherapeuten haben an Eltern appelliert, ihre Kinder vor Corona-Angst zu schützen. "Die Masken-Menschen in Bussen, Bahnen oder im Fernsehen sind komisch,...
Corona hat die Wirtschaft hart getroffen.
Foto: Gautam Arora

Leben nicht gegen Geld aufwiegen

Die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus sind vorübergehend verhängt worden. Wie lange sie tatsächlich dauern müssen, weiß niemand. Brauchen wir also eine Exit-Strategie? Ja, selbstverständlich. Es ist aber nicht...
Insgesamt werde die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe überschätzt.
Foto: Jason Taix / CC0 (via Pixabay)

Bei zu langer Corona-Isolation drohen gefährliche Folgekrankheiten

Der Dortmunder Statistik-Professor Walter Krämer warnt davor, die restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen zu lange aufrechtzuerhalten, da sonst potenziell tödliche Folgekrankheiten zunehmen könnten. "Die...
Politisches Handeln, das sich - auch wenn das Ziel hehr ist - als "alternativlos" darstellt, ist undemokratisch.
Foto: Наркологическая Клиника

Der erste und der zweite Blick

Auf den ersten Blick ist die Entscheidung sehr einfach. Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, ihre körperliche Unversehrtheit steht an erster Stelle. Die Würde des Menschen ist unantastbar -...
Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig.
Foto: Luis Melendez

Lohnungerechtigkeit: Systemrelevant, aber weniger wert

Im Moment geht es gar nicht anders, als mit der Corona-Brille auf politische und gesellschaftliche Themen zu blicken. Die Pandemie und ihre Folgen und Herausforderungen rücken alles andere in den...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Brea Miller / VIRIN: 110517-F-BS492-333

Dienstpflicht in Zeiten der Krise

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie erweist sich für alle und alles als Stresstest, aber ganz unmittelbar für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Es ist der...
Back To Top