#zeitfokus.

Hans-Georg Maaßen
Hans-Georg Maaßen Foto: Bundesministerium des Innern/Sandy Thieme / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  278 Worte im Text  vor 278 Tagen
Maaßen fordert baldigen Abgang der Kanzlerin.

Ex-Verfassungsschutzpräsident und CDU-Mitglied Hans-Georg Maaßen hat einen baldigen Rückzug von Kanzlerin Angela Merkel von ihrem Amt gefordert. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Maaßen: "Wir brauchen eine sachliche Erneuerung im Sinne einer Politikwende, aber natürlich auch einen personellen Neuanfang." Merkel hatte bereits den CDU-Parteivorsitz abgegeben. Maaßen fügte hinzu: "Wer ankündigt, nicht mehr antreten zu wollen, sollte am besten gleich gehen, denn man nimmt ihm nicht mehr ab, dass er die Kraft und den Willen hat zu gestalten, sondern dass er nur noch verwaltet oder abwickelt."

Auf die Frage, wann der richtige Zeitpunkt dafür sei, antwortete Maaßen: "Ich denke, in diesem Jahr gibt es in Sachsen, Brandenburg und Thüringen Landtagswahlen, die für die CDU nicht einfach sein werden". Er fügte hinzu, es wäre ein gutes Zeichen an die Wähler in den drei Ländern, "wenn bereits jetzt durch eine Personalentscheidung signalisiert würde: wir haben verstanden".

Nach Ansicht von Maaßen, der Mitglied im konservativen CDU-Kreis der Werteunion ist, hat die CDU genauso wie die SPD den Kontakt zu vielen Bevölkerungsgruppen verloren: "Viele Menschen haben den Eindruck, bevormundet und politisch gegängelt zu werden." Wenn Berufspolitiker und Funktionäre im politischen Biotop des Berliner Regierungsviertels leben würden, bestehe die Gefahr, "dass sie so abgehoben sind, dass sie das Leben der normalen Menschen nur noch verzerrt wahrnehmen."

Auf die Frage, ob er selbst - der von der Werteunion als Innenminister gehandelt wird- ein politisches Amt anstrebe, sagte Maaßen: "Ich bin nicht in der Situation, dass ich derzeit ein politisches Amt anstrebe. Ich schließe aber für die Zukunft gar nichts aus. Auch nicht, dass ich in der nächsten Stunde von einem Meteoriten erschlagen werde."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Ex-Verfassungsschutzpräsident und CDU-Mitglied Hans-Georg Maaßen hat einen baldigen Rückzug von Kanzlerin Angela Merkel von ihrem Amt gefordert. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Maaßen: "Wir brauchen eine sachliche Erneuerung im Sinne einer Politikwende, aber natürlich auch einen personellen Neuanfang." Merkel hatte bereits den CDU-Parteivorsitz abgegeben. Maaßen fügte hinzu: "Wer ankündigt, nicht mehr antreten zu wollen, sollte am besten gleich gehen, denn man nimmt ihm nicht mehr ab, dass er die Kraft und den Willen hat zu gestalten, sondern dass er nur noch verwaltet oder abwickelt."

empty alt
Foto: Michael Gaida / CC0 (via Pixabay)

Freiheit ist anstrengend

Auf die Frage, wann der richtige Zeitpunkt dafür sei, antwortete Maaßen: "Ich denke, in diesem Jahr gibt es in Sachsen, Brandenburg und Thüringen Landtagswahlen, die für die CDU nicht einfach sein werden". Er fügte hinzu, es wäre ein gutes Zeichen an die Wähler in den drei Ländern, "wenn bereits jetzt durch eine Personalentscheidung signalisiert würde: wir haben verstanden".

Nach Ansicht von Maaßen, der Mitglied im konservativen CDU-Kreis der Werteunion ist, hat die CDU genauso wie die SPD den Kontakt zu vielen Bevölkerungsgruppen verloren: "Viele Menschen haben den Eindruck, bevormundet und politisch gegängelt zu werden." Wenn Berufspolitiker und Funktionäre im politischen Biotop des Berliner Regierungsviertels leben würden, bestehe die Gefahr, "dass sie so abgehoben sind, dass sie das Leben der normalen Menschen nur noch verzerrt wahrnehmen."

Auf die Frage, ob er selbst - der von der Werteunion als Innenminister gehandelt wird- ein politisches Amt anstrebe, sagte Maaßen: "Ich bin nicht in der Situation, dass ich derzeit ein politisches Amt anstrebe. Ich schließe aber für die Zukunft gar nichts aus. Auch nicht, dass ich in der nächsten Stunde von einem Meteoriten erschlagen werde."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
empty alt
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Chinas Intransparenz gefährdet Leben

Tedros Adhanom Ghebreyesus brachte es am Dienstag auf den Punkt. "Es geht jetzt nicht um Publikationen, Patente und Profite. Jetzt geht es darum, den Ausbruch zu stoppen und Leben zu retten", sagte...
empty alt
Foto: Michael Gaida / CC0 (via Pixabay)

Hanau: Die Kraft des Karnevals

Nein, Karneval ist nicht nur politischer Seitenhieb, nicht nur Tilly, sondern auch Tollhaus, Volksfest, sendungsfreie Auszeit. Aber gerade weil das närrische Treiben in seinen Hochburgen für eine...
Jens Spahn
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Warnung vor Spahn-Reform zu Notfallversorgung und Hausarzt-Pflicht

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat den Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn für eine Reform der Notfallversorgung scharf kritisiert. "Der Plan des Gesundheitsministers birgt auch...
Jeremy Issacharoff
Foto: usbotschaftberlin / Public Domain (via Flickr)

Israels Botschafter sieht Deutschlands Demokratie bedroht

Nach dem Terroranschlag von Hanau sieht Israels Botschafter die Demokratie in Deutschland in Gefahr. "Keine demokratische Gesellschaft kann überleben, wenn Minderheiten permanent bedroht oder...
empty alt
Foto: A.Savin / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wie es weitergeht für die Real-Belegschaft

Es liegt in der Logik des Begriffes, dass ein Immobilien-Investor vor allem eines hat: Interesse an Immobilien. Insofern ist das absehbare Ende der Hängepartie beim Verkauf der SB-Warenhauskette...
Angela Merkel
Foto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Und Merkel?

Das Scheitern zu beschreiben ist eine leichte Übung. Auch bei Annegret Kramp-Karrenbauer. Da sind zunächst ihre eigenen Fehler: Das Rezo-Debakel, das sehr schnell ihre kommunikativen Schwächen...
Jutta Krellmann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Linkspartei fordert härtere Strafen wegen Verstößen gegen Betriebsratsrechte

Die Linkspartei fordert Schwerpunktstaatsanwaltschaften für Verstöße gegen das Betriebsverfassungsgesetz sowie härtere Strafen für die Verletzung von Mitbestimmungsrechten. Die Strafen für Verstöße...
Back To Top