#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Bundestagswahl 2017 - SPD Plakat Martin Schulz
Bundestagswahl 2017 - SPD Plakat Martin Schulz Foto: Markus Spiske / CC BY 2.0 via Flickr
 2-3 Minuten Lesezeit  536 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Martin Schulz kann einem leidtun. Sein Aufstieg und Fall enthalten so viel menschliche Tragik, wie man sie seit Björn Engholm in der deutschen Politik nicht mehr erlebt hat. Und das war 1993. Aber dass Martin Schulz, wie man derzeit in Berlin schon hören kann, nun sozusagen aus Mitleid Minister werden müsse, weil er doch so gelitten habe, das kann wohl nicht das entscheidende Argument sein. Zumal, und das ist die andere Seite, der Mann große Mitschuld an seiner eigenen Lage und der seiner sozialdemokratischen Partei trägt. "Niemals große Koalition" und "Niemals Minister unter Merkel", diese beiden Aussagen hat nun einmal er gemacht und nicht irgendein Gegner. Der SPD-Chef, nicht irgendein Gegner, auch nicht die von ihm verhasste Presse, hat seit der Bundestagswahl so wild herumlaviert, dass nun ein Imageschaden entstanden ist, so groß wie bei einem Auto, das beim Rangieren das halbe Parkhaus mitnimmt. Deshalb hat die Frage, ob Martin Schulz Minister werden sollte, mit Sympathien oder Antipathien wenig zu tun. Sondern mit politischen Fakten. Die öffentliche Wahrnehmung ist ein Faktum. Würde Martin Schulz Außenminister werden, würde man bei jedem Fernsehbild immer denken: Er hat alles mit Absicht dahin getrieben, dass er da stehen kann, wo er jetzt steht. Ein Mister Wichtig in der Welt der Großen und Mächtigen. Man würde immer nur den Umfaller sehen, den Verleugner eigner Versprechen. Den Karrieristen. Jedenfalls wäre das noch sehr lange Zeit der Fall. Ein zweites käme hinzu: Für Schulz müsste Sigmar Gabriel Platz machen, der sich als Außenminister bewährt hat. Jedenfalls ist er in diesem Amt etwas stetiger geworden. Man würde im neuen Außenminister Schulz deshalb auch immer den Brutus sehen, der über politische Leichen geht. Wenn Schulz Finanzminister würde, wäre es kaum besser. Denn dann würde man denken, da versorgt sich einer mit einem wirklich wichtigen Amt und hat davon noch nicht einmal eine Ahnung. Fazit: Als Minister kann Schulz seinen Imageschaden nicht beheben. Jetzt nicht mehr. Sondern nur noch als Parteivorsitzender ohne Kabinettsrang. Schulz hat theoretisch noch bis zum Ausgang des SPD-Mitgliederentscheides Zeit, über diese Frage nachzudenken, faktisch jedoch nach dem Ende der Koalitionsverhandlungen nicht einmal mehr ein paar Stunden. Denn dann müsste seine Verzichtserklärung erfolgen. Sie wäre genau das notwendige Signal, um die zögernden, misstrauischen Genossen zu überzeugen. Es wäre die Aussage: Es geht mir mit der GroKo nicht um mich, es geht mir um unser Land. Und damit die Sache auch für unsere Partei gut ausgeht, lasse ich mich nicht in die Regierungsdisziplin einbinden, sondern führe den Prozess der Erneuerung weiter. Ich opfere meine Ambitionen dafür. Ein solcher Schritt könnte die entscheidenden Stimmen an der Basis bringen. Und Schulz wieder etwas mehr Glaubwürdigkeit verschaffen. Natürlich besteht die Gefahr, dass sich die Machtgewichte verschieben, wenn man "nur" SPD-Vorsitzender ist. Hin zum Vizekanzler, wer auch immer das wird, oder zur Fraktionschefin Andrea Nahles. Das muss aber nicht so sein. Willy Brandt war auch Parteichef neben Kanzler Helmut Schmidt und nicht im Kabinett. Ebenso Matthias Platzeck, der erfolgreich amtiert hätte, wenn er nicht krank geworden wäre. Oder Kurt Beck, der an anderen Faktoren scheiterte. Was er aus einer solchen Position macht, liegt an Schulz selbst. Wenn er es überzeugend macht, endlich mal überzeugend, ist eine spätere Beförderung in die Regierung oder nach Brüssel nicht ausgeschlossen. Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung

Sein Aufstieg und Fall enthalten so viel menschliche Tragik, wie man sie seit Björn Engholm in der deutschen Politik nicht mehr erlebt hat. Und das war 1993.

Der Plenarsaal des Bayerischen Landtags im Maximilianeum, München
Foto: Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Bayern: Mammut-Haushalt mit Risiken

Aber dass Martin Schulz, wie man derzeit in Berlin schon hören kann, nun sozusagen aus Mitleid Minister werden müsse, weil er doch so gelitten habe, das kann wohl nicht das entscheidende Argument sein. Zumal, und das ist die andere Seite, der Mann große Mitschuld an seiner eigenen Lage und der seiner sozialdemokratischen Partei trägt. "Niemals große Koalition" und "Niemals Minister unter Merkel", diese beiden Aussagen hat nun einmal er gemacht und nicht irgendein Gegner. Der SPD-Chef, nicht irgendein Gegner, auch nicht die von ihm verhasste Presse, hat seit der Bundestagswahl so wild herumlaviert, dass nun ein Imageschaden entstanden ist, so groß wie bei einem Auto, das beim Rangieren das halbe Parkhaus mitnimmt.

Deshalb hat die Frage, ob Martin Schulz Minister werden sollte, mit Sympathien oder Antipathien wenig zu tun. Sondern mit politischen Fakten. Die öffentliche Wahrnehmung ist ein Faktum. Würde Martin Schulz Außenminister werden, würde man bei jedem Fernsehbild immer denken: Er hat alles mit Absicht dahin getrieben, dass er da stehen kann, wo er jetzt steht. Ein Mister Wichtig in der Welt der Großen und Mächtigen. Man würde immer nur den Umfaller sehen, den Verleugner eigner Versprechen. Den Karrieristen. Jedenfalls wäre das noch sehr lange Zeit der Fall.

Ein zweites käme hinzu: Für Schulz müsste Sigmar Gabriel Platz machen, der sich als Außenminister bewährt hat. Jedenfalls ist er in diesem Amt etwas stetiger geworden. Man würde im neuen Außenminister Schulz deshalb auch immer den Brutus sehen, der über politische Leichen geht. Wenn Schulz Finanzminister würde, wäre es kaum besser. Denn dann würde man denken, da versorgt sich einer mit einem wirklich wichtigen Amt und hat davon noch nicht einmal eine Ahnung. Fazit: Als Minister kann Schulz seinen Imageschaden nicht beheben. Jetzt nicht mehr. Sondern nur noch als Parteivorsitzender ohne Kabinettsrang.

Schulz hat theoretisch noch bis zum Ausgang des SPD-Mitgliederentscheides Zeit, über diese Frage nachzudenken, faktisch jedoch nach dem Ende der Koalitionsverhandlungen nicht einmal mehr ein paar Stunden. Denn dann müsste seine Verzichtserklärung erfolgen. Sie wäre genau das notwendige Signal, um die zögernden, misstrauischen Genossen zu überzeugen. Es wäre die Aussage: Es geht mir mit der GroKo nicht um mich, es geht mir um unser Land. Und damit die Sache auch für unsere Partei gut ausgeht, lasse ich mich nicht in die Regierungsdisziplin einbinden, sondern führe den Prozess der Erneuerung weiter. Ich opfere meine Ambitionen dafür.

Ein solcher Schritt könnte die entscheidenden Stimmen an der Basis bringen. Und Schulz wieder etwas mehr Glaubwürdigkeit verschaffen. Natürlich besteht die Gefahr, dass sich die Machtgewichte verschieben, wenn man "nur" SPD-Vorsitzender ist. Hin zum Vizekanzler, wer auch immer das wird, oder zur Fraktionschefin Andrea Nahles. Das muss aber nicht so sein. Willy Brandt war auch Parteichef neben Kanzler Helmut Schmidt und nicht im Kabinett. Ebenso Matthias Platzeck, der erfolgreich amtiert hätte, wenn er nicht krank geworden wäre. Oder Kurt Beck, der an anderen Faktoren scheiterte. Was er aus einer solchen Position macht, liegt an Schulz selbst. Wenn er es überzeugend macht, endlich mal überzeugend, ist eine spätere Beförderung in die Regierung oder nach Brüssel nicht ausgeschlossen.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


#mehrGesellschaft
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trumps Einreisesperre ist Schaufensterpolitik

Für Donald Trump ist der Fall klar. Europa ist schuld. Europa hat es verschlafen. Europa hat zu lange tatenlos Chinesen über den Kontinent reisen lassen und es versäumt, sich früh gegen das...
Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes, es könnten sich binnen drei Monaten zehn Millionen Menschen anstecken, "ist realistisch".
Foto: Sangga Rima Roman Selia

Helmholtz-Chefepidemiologe fordert Strategiewechsel im Kampf gegen Coronavirus

Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat angesichts der hochschnellenden Fallzahlen einen Strategiewechsel im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. Es werde nicht mehr rechtzeitig gelingen,...
Insbesondere im niedergelassenen Bereich haben manche Ärzte jetzt schon keine Schutzkleidung mehr vor Ort.
Foto: Daan Stevens

Marburger Bund fordert Runde Tische gegen Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise in den Krankenhäusern fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund klinikübergreifende Maßnahmen, damit bei einer Ausweitung des Virus ausreichend freie Betten für...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Brea Miller / VIRIN: 110517-F-BS492-333

Dienstpflicht in Zeiten der Krise

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie erweist sich für alle und alles als Stresstest, aber ganz unmittelbar für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Es ist der...
empty alt
Foto: ResoluteSupportMedia / CC BY 2.0 (via Flickr)

Nur eine kleine humanitäre Geste

Das Jahr 2015 mit fast einer Million in Deutschland aufgenommenen Flüchtlingen hat auch bei der großen Koalition Spuren hinterlassen. Wie tief sie sind, zeigt der dürre Beschluss des...
Nicht nur die großen Unternehmen, auch die Kleinstbetriebe und die "normalen Arbeitnehmer" müssen geschützt werden.
Foto: Moshe Harosh

Auch der Lohn muss sicher sein

Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen mit unbegrenzten Krediten beschlossen. Auch zur Rettung der Banken floss einst Geld des Steuerzahlers. "Too big to...
Viele Selbstständige arbeiten in der Kreativbranche wie Musiker, Musiklehrer, Künstler, Fotografen und Journalisten.
Foto: Stefan Grage

Corona-Krise: Linken-Politikerin fordert Unterstützung für 2,2 Millionen Solo-Selbstständige

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann, sieht die 2,2 Millionen Selbstständigen, die keine Mitarbeiter beschäftigen, durch die Corona-Krise akut in...
Back To Top