Foto: Hans Braxmeier / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  381 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Thorsten Polleit, Präsident des Ludwig von Mises Instituts Deutschland und Chefvolkswirt der Degussa, analysiert die möglichen Auswirkungen des Brexit. Im Falle eines pro-EU Votums werden diese gering sein. Das Pfund dürfte seine im Zuge der Sorgen um den Brexit entstandenen Verluste wieder wettmachen. Die Risikoprämien werden sinken. In der Folge stellt sich auch an den Aktienmärkten Entspannung ein und die Kurse steigen.

Ein Opfer der Bombe in Hiroshima (7. August 1945)
Foto: Onuka, Masami

Kommentar zum Jahrestag von Hiroshima

Eine Entscheidung für einen Ausstieg aus der EU hingegen dürfte zumindest kurzfristig für einige Turbulenzen sorgen. Dadurch wird allerdings weder der Finanzplatz London noch die Liquiditätsversorgung der britischen Banken dauerhaft gefährdet sein. "Denn die Zentralbanken werden die Kreditmärkte bei Bedarf mit neuem Geld fluten und die Zinsen niedrig halten, um Zahlungsausfälle von Banken und Staaten abzuwenden", so Polleit.

Das wirkliche Risiko eines Brexits betrifft den Euro. Denn das Beispiel könnte Schule machen und zu einem Auseinanderbrechen der Eurozone führen. Derartige Sorgen würden in einer verstärkten Kapitalflucht aus den schwachen Euroländern resultieren, was sich wiederum in deutlichen Anstiegen der Target-2-Salden niederschlägt.

Darüber hinaus könnte es auch zu einer verstärkten Kapitalflucht aus der gesamten Eurozone beispielsweise in den US-Dollarraum kommen. Hierdurch käme der Außenhandelswert des Euros unter Druck. Mit sinkendem Außenhandelswert verfiele aber früher oder später auch die innere Kaufkraft: Sollten Anleger beginnen, ihre in Euro nominierten Vermögenswerte abzustoßen, wird die EZB diese mit frisch geschaffenem Geld aufkaufen. Andernfalls drohen ein Zinsanstieg und damit einhergehend ein Einsturz der Kreditpyramide. Dies wird die EZB um jeden Preis verhindern. So käme eine zerstörerische Dynamik in Gang, die im extremsten Fall in einer Hyperinflation enden könnte.

Dabei ist das Kernproblem die besondere Störanfälligkeit des Euro. "Er ist ein durch und durch politisiertes ungedecktes Papiergeld", erklärt Polleit, "dessen Überleben von der Unterstützung unterschiedlicher Nationen abhängt." Genau diese aber wird schwinden, denn mit dem Brexit wird auch die Vision eines zentralistischen EU-Staates in weite Ferne rücken.

Sogar unabhängig vom Votum der Briten stehen in der Eurozone die Zeichen auf Sturm wie Thorsten Polleit abschließend betont: "Die EU-Zentralplaner werden nicht so weitermachen können wie bisher. Die ideologische Führungsrolle ist ihnen entglitten, die brave Folgsamkeit der Bürger schwindet. Die Aussicht, einen EU-Superstaat errichten zu können, rückt in weite Ferne. Damit ist die Geschäftsgrundlage des Euro als politisierte Währung für die geplante Zentralstaatsunion in Frage gestellt."



Quelle: ots/Ludwig von Mises Institut


#mehrGesellschaft
Man hätte das viel früher vorbereiten können und müssen", sagte Landsberg
Foto: Alfred Derks

Lockerungen für Geimpfte bundeseinheitlich regeln

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, drängt auf bundeseinheitliche Regelungen im Umgang mit Geimpften. "Die Aufhebung von Einschränkungen für bereits geimpfte...
Beim Netto-Vergleich liegen die Altersbezüge der freien Berufe aber noch immer 1,8-mal so hoch wie die durchschnittliche gesetzliche Rente.
Foto: pasja1000

Renten aus Versorgungswerken doppelt so hoch wie gesetzliche Renten

Die Altersrente der Versorgungswerke freier Berufe wie Ärzte, Apotheker, Notare oder Rechtsanwälte liegt mehr als doppelt so hoch wie die Altersrente gesetzlich Versicherter. Zahlten die...
Der Sozialverbands-Präsident wirft der Bundesregierung vor, nicht rechtzeitig erkannt zu haben, dass ärmere Menschen stärker von der Pandemie betroffen sind.
Foto: Jordan Whitt

Mitte der Gesellschaft rutscht in Armut ab

Kurz vor der Vorstellung des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hat der Sozialverband Deutschland vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich gewarnt. "In den...
Impfpass mit Eintragungen der beiden Impfungen
Foto: Superikonoskop / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Gefälschte Impfpässe: Polizeigewerkschaft fordert für Polizisten Zugang zu Impfdaten des RKI

In der Debatte um gefälschte Impfpässe und Impfbescheinigungen fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) für Polizisten den Zugang auf die Impf-Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI). Der...
Die Realität dagegen: Brandenburg und Sachsen gehören, was den Anteil der Erstgeimpften gegen Corona angeht, zu den Schlusslichtern in Deutschland.
Foto: WorldInMyEyes

Das dauert noch

Geimpfte können trotz Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit genießen: Einkaufen oder Essen gehen zum Beispiel oder einen Kurzurlaub antreten. Das ist die Verheißung. Die Realität dagegen:...
Die Lage im Nahen Osten ist explosiver, als es zuletzt - auch überdeckt von der die ganze Welt beschäftigenden Corona-Krise - erschienen sein mag.
Foto: Wikimedia Images

Zurück auf der Tagesordnung: Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

Der Frust der Palästinenser hat sich seit vielen Jahren aufgestaut. Nicht nur, dass ihre vor zwei Dekaden noch berechtigte Hoffnung, eines Tages in einem eigenen Staat leben zu können, teils durch...
Es geht jedoch nicht nur um alte Schummeleien oder Schludrigkeiten. Vielmehr geht es darum, dass Giffey im September Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden will.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Glaubwürdigkeit von Franziska Giffey

Ob Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) aufgrund der Plagiate in ihrer Dissertation nun doch der Doktortitel entzogen wird oder nicht, könnte eine zu vernachlässigende Randnotiz sein....
Back To Top