Lesezeit: 2 Min

Mit oder ohne Brexit: Für den Euro stehen die Zeichen auf Sturm

Foto: Hans Braxmeier / CC0 via Pixabay

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Mit oder ohne Brexit: Für den Euro stehen die Zeichen auf Sturm

.

Thorsten Polleit, Präsident des Ludwig von Mises Instituts Deutschland und Chefvolkswirt der Degussa, analysiert die möglichen Auswirkungen des Brexit. Im Falle eines pro-EU Votums werden diese gering sein. Das Pfund dürfte seine im Zuge der Sorgen um den Brexit entstandenen Verluste wieder wettmachen. Die Risikoprämien werden sinken. In der Folge stellt sich auch an den Aktienmärkten Entspannung ein und die Kurse steigen.

Eine Entscheidung für einen Ausstieg aus der EU hingegen dürfte zumindest kurzfristig für einige Turbulenzen sorgen. Dadurch wird allerdings weder der Finanzplatz London noch die Liquiditätsversorgung der britischen Banken dauerhaft gefährdet sein. "Denn die Zentralbanken werden die Kreditmärkte bei Bedarf mit neuem Geld fluten und die Zinsen niedrig halten, um Zahlungsausfälle von Banken und Staaten abzuwenden", so Polleit.

Das wirkliche Risiko eines Brexits betrifft den Euro. Denn das Beispiel könnte Schule machen und zu einem Auseinanderbrechen der Eurozone führen. Derartige Sorgen würden in einer verstärkten Kapitalflucht aus den schwachen Euroländern resultieren, was sich wiederum in deutlichen Anstiegen der Target-2-Salden niederschlägt.

Darüber hinaus könnte es auch zu einer verstärkten Kapitalflucht aus der gesamten Eurozone beispielsweise in den US-Dollarraum kommen. Hierdurch käme der Außenhandelswert des Euros unter Druck. Mit sinkendem Außenhandelswert verfiele aber früher oder später auch die innere Kaufkraft: Sollten Anleger beginnen, ihre in Euro nominierten Vermögenswerte abzustoßen, wird die EZB diese mit frisch geschaffenem Geld aufkaufen. Andernfalls drohen ein Zinsanstieg und damit einhergehend ein Einsturz der Kreditpyramide. Dies wird die EZB um jeden Preis verhindern. So käme eine zerstörerische Dynamik in Gang, die im extremsten Fall in einer Hyperinflation enden könnte.

Dabei ist das Kernproblem die besondere Störanfälligkeit des Euro. "Er ist ein durch und durch politisiertes ungedecktes Papiergeld", erklärt Polleit, "dessen Überleben von der Unterstützung unterschiedlicher Nationen abhängt." Genau diese aber wird schwinden, denn mit dem Brexit wird auch die Vision eines zentralistischen EU-Staates in weite Ferne rücken.

Sogar unabhängig vom Votum der Briten stehen in der Eurozone die Zeichen auf Sturm wie Thorsten Polleit abschließend betont: "Die EU-Zentralplaner werden nicht so weitermachen können wie bisher. Die ideologische Führungsrolle ist ihnen entglitten, die brave Folgsamkeit der Bürger schwindet. Die Aussicht, einen EU-Superstaat errichten zu können, rückt in weite Ferne. Damit ist die Geschäftsgrundlage des Euro als politisierte Währung für die geplante Zentralstaatsunion in Frage gestellt."



Quelle: ots/Ludwig von Mises Institut


381 Wörter im Bericht.

Meinung (Top 10/365)

  • Geteiltes Echo auf Kretzschmars Äußerungen
    Montag, 14. Januar 2019

    Politikexperten in Sachsen-Anhalt reagieren teils kritisch, teils verständnisvoll auf die Aussagen des Ex-Handballprofis Stefan Kretzschmar zu fehlender Meinungsfreiheit in Deutschland. Das...

  • Ex-BGH-Richter Neskovic hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Donnerstag, 10. Januar 2019

    Der ehemalige Richter am Bundesgerichtshof, Wolfgang Neskovic, sieht die Hartz-IV-Sanktionen mit dem Grundgesetz in Konflikt: "Seit der bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtshofs...

  • Stich ins Herz der Demokratie - Hassreden bereiten in Polen den Boden für Gewalt
    Montag, 14. Januar 2019

    Ein möglicherweise psychisch kranker Mann sticht den Bürgermeister von Danzig nieder und tötet ihn: Die schreckliche Nachricht aus Polen fügt sich auf erschütternde Weise in eine Zeit der Shitstorms und...

  • Von der Leyens EU-Ambitionen
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Falls die Strippenzieher in der EU geglaubt hatten, mit ihren jüngsten Personalentscheidungen dem europäischen Gedanken und der Demokratie einen Dienst zu erweisen - sie erreichten das genaue...

  • Zwist der Ministerpräsidenten mit Scholz über Flüchtlingskosten
    Donnerstag, 21. März 2019

    Es ist auf den ersten Blick nicht zu entscheiden, ob vier oder fünf Milliarden Euro die Summe sind, mit der der Bund die Integrationskosten der Länder und Kommunen angemessen mildern sollte, und wie...

  • Der nächste Schritt - Krieg?
    Mittwoch, 08. Mai 2019

    Genug ist genug, sagen die iranischen Machthaber und setzten - ein Jahr nachdem die USA einseitig das völkerrechtlich verbindliche Atomabkommen gekündigt und Sanktionen verschärft haben - Teile des...

  • Weisheiten von gestern
    Freitag, 08. Februar 2019

    Ideologien sterben nicht durch ihre Widerlegung - man zieht sie schlicht aus dem Verkehr. Dieses Schicksal wird wohl auch den sogenannten Neoliberalismus ereilen. Er verschwindet langsam. Aber...

  • Korruptionssumpf Regensburg - Übrig blieb davon nichts
    Mittwoch, 03. Juli 2019

    Endlich Gewissheit. Nach 60 Prozesstagen verlässt Joachim Wolbergs das Landgericht Regensburg ohne Strafe. Die Richter wischten in der Urteilsbegründung Anklagepunkt um Anklagepunkt vom Tisch. Übrig blieb...

  • Grüne: Schlechter Tag für die Freiheit des Internets
    Dienstag, 26. März 2019

    Die Grünen im Europäischen Parlament haben mit scharfer Kritik auf die Billigung der Urheberrechtsreform durch das Europaparlament reagiert. Der Spitzenkandidat der deutschen Grünen für die...

  • Die Demokratie muss sich wehrhaft zeigen
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Durch das Geständnis im Fall Lübcke wird zur erschütternden Gewissheit, dass zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein rechtsextremistisch motivierter Mord an einem Staatsvertreter verübt wurde....