Der Angst nicht nachgeben

Foto: Kevin Dooley / CC BY 2.0 via Flickr

Meinung
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Es sind genau die Bilder, vor denen wir uns seit Monaten gefürchtet haben: schreiende, weinende Menschen auf der Flucht, nicht irgendwo auf der Welt, sondern am Münchner Marienplatz und im Olympia-Einkaufszentrum. Das sind Orte, die auch die meisten Oberpfälzer schon irgendwann einmal aufgesucht haben oder sogar gut kennen. Zur Zeit ist nicht bekannt was für einen Hintergrund das Attentat in München hat. Es könnte einen terroristischen, vielleicht islamistischen Hintergrund haben, eine Rechts- oder Linksradikale Tat sein, oder einfach das Vorgehen eines Amokläufers.

Sicher ist: Der Horror hat uns alle endgültig erreicht. Wir können uns derzeit nicht mehr völlig sicher fühlen, vielleicht nie, vielleicht nirgends. Paris, Brüssel, Nizza, Würzburg, München: Jahr für Jahr, Monat für Monat, nun Woche für Woche ist der Schrecken näher herangerückt. Jetzt ist er da - und wie gehen wir nun damit um? Angst ist ein Instinkt, der uns vor Urzeiten vor wilden Tieren rettete, indem er Adrenalin ausschüttete und uns die Beine in die Hand nehmen ließ.

Mit wilden Tieren haben wir es in diesen Tagen nur im übertragenen Sinne zu tun. Mit Menschen, die Unschuldige töten, im Namen irgendeiner größenwahnsinnigen Vereinigung, die sich auf ihren irregeleiteten Glauben beruft. Und mit Psychopathen, die den kranken Märtyrerruhm von Selbstmordattentätern tatsächlich für ein erstrebenswertes Ziel halten. Angst ist deshalb nicht der beste Ratgeber. Wenn man um sich blickt, scheint aber genau dieses Gefühl derzeit die Menschen und die Politik in vielen Teilen der Welt zu leiten.

Die Türkei wandelt sich binnen weniger Tage von einer zumindest demokratisch ummantelten Autokratie hin zu einer lupenreinen Diktatur. Präsident Erdogan reißt die alleinige Macht an sich, lässt willkürlich tausende vermeintliche Staatsfeinde verhaften - und Zehntausende jubeln ihm zu.

Donald Trump, der zu Beginn seiner Präsidentschaftskandidatur allenfalls als Schießbudenfigur mit Wallehaar verspottet wurde, ist jetzt offizieller Kandidat der Republikaner und hat gar nicht mal so schlechte Chancen, in die Fußstapfen von Dwight D. Eisenhower, Gerald Ford und George W. Bush zu treten. Er stößt düstere Drohungen gegen Muslime und Armutsflüchtlinge aus, will Mauern bauen und seine Konkurrentin Hillary Clinton wohl am liebsten auf einem Scheiterhaufen stehen sehen. Und Zehntausende jubeln ihm zu.

Russlands Präsident Putin hat sein Land Stück für Stück in die Isolation getrieben, in einen fatalen Krieg verwickelt, paktiert mit Machthabern, die ihm nicht hinsichtlich ideeller Werte und Überzeugungen nahestehen, sondern hinsichtlich der Kaltschnäuzigkeit, mit der sie ihre Interessen verfolgen und durchsetzen. Und auch ihm jubeln Zehntausende zu.

Angst sollte es uns machen, wenn die Welt die Balance verliert. Wenn immer mehr Menschen über Macht verfügen, die nicht einmal so tun, als würden sie ausschließlich zum Wohl ihres Volkes wirken wollen. Wenn immer mehr Menschen glauben, dass man nur einen starken Mann mit martialischen Sprüchen an die Spitze eines Staates stellen muss, und alles wird wie von Zauberhand wieder gut. Angst darf es uns machen, wenn wir die Welt, wie wir sie kannten, erst einmal ad acta legen müssen.

Es ist ein schrecklicher Gedanke, dass die jahrzehntelange Periode weitgehender Stabilität und des Friedens im Land vielleicht unterbrochen ist. Dorthin zurück zu kommen, muss jedoch unser wichtigstes, unser einziges Ziel sein. Deutschland ist eine hochgebildete, hochtechnisierte Zivilisation. Weglaufen ist im Jahr 2016 kein Ausweg. Sich von Angst lähmen zu lassen, ist es auch nicht.

Die Sicherheit wird in den nächsten Tagen wichtigstes Thema sein. Die Politik muss angstfrei besonnene Antworten finden.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung


Meinung (Top 10)

  • Das Gift der Unheilsbringer
    Montag, 19. Oktober 2015

    Schon der Name ist erstunken und erlogen: Die selbsternannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" sind keine Patrioten, sie sind tumbe Nationalisten.

  • Parität nicht in Sicht, Marktkommentar von Stefan Schaaf
    Freitag, 29. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - Der Euro war unter den großen Währungen lange so etwas wie der Problembär - nicht nur wegen der Staatsschuldenkrise, sondern zuletzt auch wegen der für kontinentaleuropäische...

  • Der Angst nicht nachgeben
    Freitag, 22. Juli 2016

    Es sind genau die Bilder, vor denen wir uns seit Monaten gefürchtet haben: schreiende, weinende Menschen auf der Flucht, nicht irgendwo auf der Welt, sondern am Münchner Marienplatz und im...

  • Weniger wäre mehr, Kommentar zum Brexit von Andreas Hippin
    Donnerstag, 28. Mai 2015

    Frankfurt (ots) - David Cameron hat ein Problem: Es konnte ja keiner ahnen, dass seine Konservativen bei den Unterhauswahlen Anfang des Monats die absolute Mehrheit holen würden. So erfreulich das...

  • Ostertage symbolisieren Trauer und Neuanfang
    Donnerstag, 24. März 2016

    Am Karfreitag und am Osterfest betrauern Christen weltweit den Tod Jesu und feiern den Glauben an die Auferstehung und das ewige Leben.

  • Kuschen vor der Türkei
    Sonntag, 01. Mai 2016

    Der Streit um die Bewertung des Genozids an den Armeniern ist so alt wie die 1923 von Kemal Atatürk gegründete türkische Republik. Der neue Staat wollte sich nie zu den von der osmanischen...

  • De Maizière hat recht
    Dienstag, 10. November 2015

    Thomas de Maizière hat recht: Die Begrenzung des Familiennachzugs syrischer Flüchtlinge nach Deutschland wäre nicht unmenschlich, sondern angesichts überforderter Kommunen und Helfer sowie...

  • Das Problem von VW: Nicht beziehungsfähig - Die Lieferanten Krise ist hausgemacht
    Montag, 05. September 2016

    Nicht lange her, da eskalierte der Streit zwischen VW und zwei Zulieferern. Der Mainzer Marktforscher Roman Becker hat die Geschichte für Focus Online analysiert:

  • Skandal am deutschen Energiemarkt
    Donnerstag, 30. Juni 2016

    Der Hamburger Energiedienstleister Care-Energy ist für den Kampf gegen das Strommonopol bestens am Markt bekannt, doch was bei den neuesten Enthüllungen dieses bizarren und durch eine...

  • Allein schafft sie es nicht - Zum Umgang Merkels mit der Flüchtlingskrise
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Ravensburg (ots) - Kein Zweifel, die Bundesregierung mit Angela Merkel an der Spitze sitzt in einer Bredouille, aus der sie aus eigener Kraft nicht herauskommt. Fragen nach dem "Hätte, Sollte,...